Arcade-Spiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Seiten Arcade-Spiel und Arcade-Automat überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 80.133.127.33 03:37, 16. Feb. 2014 (CET)
Das Arcade-Spiel Donkey Kong

Arcade-Spiel ist eine Bezeichnung für Videospiele, die seit den 1970er Jahren in öffentlichen Spielhäusern in den USA, so genannten Penny Arcades, bzw. in Europa in Spielhallen kostenpflichtig angeboten werden. In den frühen 1980er Jahren wurden Arcade-Automaten in Deutschland außer in Spielhallen auch in vielen Imbissbuden, Kiosken und Supermarktvorräumen aufgestellt, bis dies gesetzlich verboten wurde. An Arcade-Automaten kann der Nutzer gegen Geldeinwurf spielen. Der Spielpreis betrug in Deutschland in der Regel eine D-Mark, während er im Ausland meist geringer war. Erfolgreiche Spiele wurden später häufig für den PC sowie für verschiedene Videospielkonsolen umgesetzt.

Das erste kommerzielle Arcade-Spiel war Computer Space (1971) von Nutting Associates. Der Erfinder war Nolan Bushnell, der später auch Atari gründete. Ende der 1970er Jahre sowie Anfang der 1980er Jahre erschienen in der Blütezeit der Arcadeautomaten die bis heute bekannten und durch Neuauflagen populären Arcade-Klassiker, wie Space Invaders, Pac-Man, Donkey Kong und viele weitere. Ende der 1980er Jahre ebbte der Arcade-Boom durch die sich immer mehr verbreitenden Homecomputer, sowie Videospielkonsolen langsam ab. Heute sind in Deutschland nur noch vereinzelt Arcadeautomaten zu finden.

Arcade-Spiele waren die Basis für den Erfolg der Computerspieleindustrie in den frühen Jahren. Der erste große Erfolg war das Spiel Pong. Die meisten älteren Spiele sind heute auch emulierbar mit M.A.M.E.. Im Rahmen von künstlerischen Projekten (Arcade-Kunst), wie etwa Blinkenlights, wurde Pong auf einer Hauswand dargestellt.

Arcade-Modus (englisch Arcade Mode) werden Spielmodi in Computerspielen genannt, die sich vom normalen Spielmodus durch schnelles, geschicklichkeitsbetontes Gameplay unterscheiden. Im Arcade-Modus geht es rein um den Spielspaß ohne Rücksichtnahme auf Hintergrundgeschichte oder andere Elemente, wie Rätsellösen oder die wirklichkeitsgetreue Fahrphysik bei einem Rennspiel.

Typische Eigenschaften von Arcade-Spielen[Bearbeiten]

Der Sinn von Arcade-Spielen ist, Geld einzunehmen. Die durchschnittliche Spielzeit fällt deshalb häufig relativ kurz aus. Das Spielprinzip ist leicht und schnell durchschaubar, ein eventuelles Tutorial ist sehr kurz gehalten. Der Schwierigkeitsgrad des Spieles ist ebenfalls an die Intention des Automaten angepasst:

  • Die ersten Runden oder Ebenen sind häufig noch relativ leicht erfolgreich abzuschließen. Dadurch soll der Spieler den Eindruck gewinnen, er beherrsche das Spiel.
  • In den darauffolgenden Runden zieht der Schwierigkeitsgrad schon merklich an, Anfänger müssen bereits Rückschläge hinnehmen und kassieren schnell ein „Game over“. Allerdings lässt sich bei den meisten Arcade-Spielen mit einem erneuten Geldeinwurf ein weiterer Versuch erkaufen (Continue).
  • Der erneute Geldeinwurf wird von einigen Arcade-Spielen (unsichtbar) mit einem kurzfristig wieder gesenkten Schwierigkeitsgrad „belohnt“. Dadurch soll der Spieler den Eindruck erhalten, er sei besser geworden oder habe beim ersten Versuch einfach Pech gehabt.

Zudem kann der Automatenaufsteller meist mittels eines oder mehrerer DIP-Schalter den Schwierigkeitsgrad einstellen, so dass die Spiele nicht überall gleich schwer sind.

Chronik[Bearbeiten]

Vor den Arcade-"Video"-Spielen waren in Spielhallen insbesondere mechanische und elektro-mechanische Arcade-Spiele, Einarmige Banditen und Flipperautomaten verbreitet, sowie Geschicklichkeits- und Sportspiele.

Frühe Chronik[Bearbeiten]

Galaxy Game, 1971, Allererstes Arcade-Spiel der Welt
Erstes kommerzielles Arcade-Spiel: Computer Space, 1971

(Auswahl)

Ab etwa 1978 gab es die Goldene Ära der Arcade-Spiele.

Chronik 1978–1984[Bearbeiten]

Meilensteine nach dem Crash 1984[Bearbeiten]

Segas Time Traveler

Besondere Automaten[Bearbeiten]

WEC Le Mans 24, Konami 1986 (im Hintergrund normale Automaten)
Galaxian 3, ein Walk-in Arcade-Spiel
Ballistics Arcade
  • Air Trix (mit Skateboard zum daraufstellen)
  • Alpine Racer (mit Skistöcken)
  • Alpine Surfer (mit Snowboard)
  • Aqua Jet (Jet Ski)
  • Kick It (mit echtem Fußball)
  • Neo Geo – Arcade-System und Spielkonsole mit identischer Hardware
  • Painstation – einziges System mit direktem Schmerzfeedback
  • Photo PlayTouchscreen-Automat mit jährlichem Spieleupdate
  • PlayChoice-10 – Spieler kauft Spielzeit und kann zwischen Spielen wechseln
  • Polyplay – einziger Arcade-Automat der DDR
  • Pump It Up (Tanzspiel)
  • Shoot Away – Light-Gun-Spiel mit großer Projektionswand
  • Sports Fishing, Get Bass (mit Angel)
  • Whac-A-Mole – mechanische („Redemption“-Spiel) und elektronische Version

Es gibt zahlreiche besondere Formen von Automaten, zum Beispiel in Form von Autos, Motorrädern und Booten. Zunehmend gibt es auch mehr Simulationen und Sportspiele.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arcade games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien