ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1951
Sitz Eisenhüttenstadt
Leitung Pierre Jacobs, Vorsitzender der Geschäftsführung
Mitarbeiter ca. 2500
Website www.arcelormittal-ehst.com

Die ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH ist ein integriertes Hüttenwerk im brandenburgischen Eisenhüttenstadt. Von 1990 bis 2006 war es bekannt als EKO Stahl GmbH. Bis zur Fusion von Arcelor und Mittal im Jahr 2006 hieß das Werk Arcelor Eisenhüttenstadt GmbH.

Geschichte 1950 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochofen des Eisenhüttenkombinates Ost (November 1990)
Kaltwalzwerk (1967)

Auf dem III. Parteitag der SED vom 20. bis zum 24. Juli 1950 wurde der Beschluss zum Bau des Eisenhüttenkombinats Ost (EKO) und einer Wohnstadt (ab 1953 Stalinstadt genannt) ca. drei Kilometer westlich von Fürstenberg (Oder) gefasst. Am 18. August 1950 erfolgte der symbolische erste Axthieb zum Baubeginn des späteren Eisenhüttenkombinats. Am 1. Januar 1951 legte DDR-Industrieminister Fritz Selbmann den Grundstein für den ersten Hochofen, der am 19. September 1951 den Betrieb unter dem Namen Hüttenwerk Hermann Matern als das wichtigste Hüttenwerk der DDR aufnahm. 1953 erfolgte die Umbenennung in Eisenhüttenkombinat „J. W. Stalin“. Bis 1955 entstanden fünf weitere Hochöfen. Das Werk firmierte ab 1963 unter Eisenhüttenkombinat Ost und war mit bis zu 16.000 Beschäftigten das größte Metallurgiekombinat der DDR. In den 1960er Jahren wurde ein Kaltwalzwerk für Flachstahl errichtet, das mit Warmbreitband aus der Sowjetunion versorgt wurde, was neben den erhöhten Produktionskosten auch zu Problemen führte, weil EKO die Güte und Maßhaltigkeit des zurückgelieferten Produktes nicht beeinflussen konnte. Nachdem in den 1980er Jahren ein Konverter-Stahlwerk errichtet worden war, wurde ein Teil der dort gegossenen Brammen von der Stahlwerke Peine-Salzgitter AG (heute: Salzgitter AG) in Lohnfertigung umgewalzt.

Von 1990 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochofen (2013)

1990 wurde das Unternehmen in EKO Stahl AG umfirmiert und 1994 von der Treuhandanstalt an den belgischen Stahl- und Maschinenbaukonzern Cockerill-Sambre verkauft. Das seitdem als EKO Stahl GmbH firmierende Unternehmen wurde mit Zustimmung der Europäischen Kommission auch mit öffentlichen Mitteln umfassend modernisiert und erhielt endlich ein Warmbreitbandwalzwerk. Seitdem konzentriert sich EKO auf die Flachstahlproduktion, mit der 2001 ein Umsatz von 918 Millionen Euro mit einer Belegschaft von 3200 Beschäftigten erzielt wurde. Seit 2002 gehört die EKO Stahl GmbH gemeinsam mit seinem damaligen belgischen Mutterkonzern zur Arcelor-Gruppe. Seit der Fusion von Arcelor mit der indischen Mittal Steel Company 2006 firmiert das Unternehmen unter der Bezeichnung ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkühlende Brammen in einer Halle

Der Betrieb in Eisenhüttenstadt gliedert sich in vier Bereiche:

  • Roheisenwerk
  • Stahlwerk
  • Warmwalzwerk (Warmwalzen)
  • Kaltwalzwerk

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ArcelorMittal Eisenhüttenstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 9′ 54″ N, 14° 37′ 40″ O