Arcfox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arcfox
Besitzer/Verwender Beijing Automotive Group

Inhaber Beijing Automotive Group
Einführungsjahr 2017
Produkte Automobile
Märkte Volksrepublik China
Arcfox Lite
Arcfox ECF
Arcfox GT Street
Arcfox GT Track
Arcfox Alpha-T

Arcfox ist eine Automarke aus der Volksrepublik China.[1]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konzern Beijing Automotive Group aus Peking beschloss die Einführung dieser Automarke als Luxusmarke. Hersteller ist die Tochtergesellschaft Beijing Electric Vehicle, kurz BJEV. Ende 2017 erfolgte die Markteinführung. Edag aus Deutschland war an der Entwicklung beteiligt. Designer ist Walter Maria de Silva.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stehen ausschließlich Elektroautos.

Als erstes Modell erschien der Arcfox Lite. Er basiert auf einem Modell von BJEV, ist aber preislich höher positioniert. Der Zweisitzer ist bei einem Radstand von 1870 mm 2986 mm lang, 1676 mm breit und 1492 mm hoch. Das Leergewicht ist mit 895 kg angegeben. Ein Elektromotor mit 49 PS treibt das Fahrzeug an. Damit sind 110 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich. Die Reichweite ist mit 170 km angegeben.[2]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2019 wurden drei Prototypen präsentiert: Das SUV ECF, der Sportwagen GT Street und der darauf basierende Rennwagen GT Track.[3] Auf der englischsprachigen Internetseite der Marke wurden im Mai 2020 die Bezeichnungen ECF, GT und GT Raceedition genannt.[4]

Im Mai 2020 wurde berichtet, dass das Serienmodell des SUV als Alpha-T in Serie geht. Das Fahrzeug ist 478 cm lang, 194 cm breit und 168 cm hoch.[5][6]

Die Limousine Alpha-S wurde im Januar 2021 vorgestellt. Sie ist 493 cm lang, 194 cm breit und 160 cm hoch. Der Alpha-S hat ein oder zwei Elektromotoren. Die maximale Reichweite soll nach NEFZ 708 km betragen.[7]

Verkaufszahlen in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2017, dem ersten Verkaufsmonat, wurden in China 472 Fahrzeuge dieser Marke zugelassen. 2018 waren es insgesamt 588 und im Folgejahr 599.[1] Alle Verkäufe dieses Zeitraums beziehen sich auf das Modell Lite.[2]

Marke oder Submarke?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Internetseiten stufen Arcfox als Automarke ein.[1][6][8] In einigen anderen Berichten fällt der Begriff Submarke.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arcfox – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d carsalesbase zur Marke (englisch, abgerufen am 30. Mai 2020)
  2. a b carsalesbase zum Arcfox Lite (englisch, abgerufen am 30. Mai 2020)
  3. Daniel Bönnighausen: Arcfox enthüllte drei Modelle auf dem Genfer Autosalon Vom 13. März 2019. (abgerufen am 30. Mai 2020)
  4. Internetseite der Marke zum Arcfox GT (englisch, abgerufen am 30. Mai 2020)
  5. Sebastian Schaal: Erstes BEV von Arcfox kommt in China auf den Markt Vom 5. Mai 2020. (abgerufen am 30. Mai 2020)
  6. a b Gregor Hebermehl: Arcfox Alpha-T (2020): China-SUV mit Riesen-Reichweite serienreif? Auf auto motor und sport vom 8. Mai 2020. (abgerufen am 30. Mai 2020)
  7. 续航高达708km ARCFOX αS正式亮相 Auf autohome.com.cn vom 16. Januar 2021. (abgerufen am 16. Januar 202)
  8. Arcfox Lite – Fahrspaß für die Generation Y Vom 25. Januar 2018. (abgerufen am 30. Mai 2020)
  9. ARCFOX enthüllt drei neue Modelle im Genfer Auto-Salon Vom 5. März 2019. (abgerufen am 30. Mai 2020)
  10. Magna baut Fahrzeugfabrik in China Vom 25. Juli 2019. (abgerufen am 30. Mai 2020)