Archaeobatrachia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Einteilung der Lebewesen in Systematiken ist kontinuierlicher Gegenstand der Forschung. So existieren neben- und nacheinander verschiedene systematische Klassifikationen. Das hier behandelte Taxon ist durch neue Forschungen obsolet geworden bzw. ist nicht Teil der in der deutschsprachigen Wikipedia dargestellten Systematik der Gruppe.

Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Archaeobatrachia – zu Deutsch etwa „Urtümliche Froschlurche“, „Urfrösche“, „Niedere Frösche“ oder „Altfrösche“ – ist eine phylogenetisch alte Unterordnung der Froschlurche, die wiederum zur Klasse der Lurche (Amphibien) gehört. Seitdem nach einem 1993 erfolgten Vorschlag die Unterordnung Mesobatrachia formal abgetrennt wird – was in manchen Übersichten allerdings noch nicht nachvollzogen wurde – zählen nur noch 28 Arten aus vier Familien (entsprechend 0,5 Prozent aller Froschlurcharten) zu den Archaeobatrachia.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterscheidung der Froschlurche in „niedere“, „mittlere“ (Mesobatrachia) sowie „höhere“ Frösche (Neobatrachia) – die durchaus nicht unumstritten ist und mit zunehmendem Kenntnisstand eher unsicherer wird als klarer, weil sich manche vermeintlichen Differenzierungsfaktoren als gruppenübergreifend erwiesen – geschieht in erster Linie nach Merkmalen der Anatomie, vor allem des Knochenbaus, sowie einigen äußerlich sichtbaren Ausprägungen und Verhaltensweisen. Im Einzelnen können bei Archaeobatrachia folgende Charakteristika genannt werden:

Ehemalige Unterordnung Amphicoela („Urfrösche“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nordamerikanischen Schwanzfrösche (Ascaphidae) und die Neuseeländischen Urfrösche (Leiopelmatidae) werden in älteren Systematiken als eigene Unterordnung Amphicoela behandelt. Es sind die einzigen rezenten Froschlurche mit neun freien Rückenwirbeln (die übrigen haben acht oder weniger), welche amphicoel, also beidseitig nach innen ausgehöhlt sind und knorpelige Zwischenwirbelscheiben aufweisen. Ferner besitzen sie freie (nicht mit den Querfortsätzen der Wirbel verwachsene) Rippen, die den meisten übrigen Froschlurchen im Adultstadium fehlen.

Überfamilie Discoglossoidea – Scheibenzüngler i. w. S.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Gruppe hat acht ophistocoele (hinten ausgehöhlte) präsacrale Wirbel mit einander überlappenden Neuralbögen, freie Rippen an den Praesacralia (Wirbeln) II bis IV und einen beweglichen Schultergürtel mit einem knorpeligen Brustbein; die Kieferknochen sind bezähnt. Die Pupillen können tropfen- oder herzförmig, aber auch senkrecht ausgerichtet sein. Der Amplexus durch das Männchen erfolgt inguinal, also in der Lendengegend. Die Kaulquappen weisen ein mittig bauchseitiges Atemloch auf.

Taxonomie der Unterordnung Archaeobatrachia bis zur Artebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(innerfamiliär alphabetisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther E. Freytag, Bernhard Grzimek, Oskar Kuhn & Erich Thenius (Hrsg.): Lurche. In: Grzimeks Tierleben, Bd. 5: Fische 2, Lurche. Lizenzausgabe im dtv, München 1980, ISBN 3-423-03204-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Archaeobatrachia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien