Architects

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Architects
Architects-logo.svg

Architects beim Reload Festival 2015
Architects beim Reload Festival 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Brighton, England
Genre(s) Mathcore, Metalcore, Post-Hardcore
Gründung 2004 als Inharmonic
Website www.architectsofficial.com
Aktuelle Besetzung
Samuel David Carter
Josh Middleton
Dan Searle
Alex „Ali Dino“ Dean
Gitarre
Adam Christianson
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Matt Johnson
Bass
Tim Lucas
Gitarre
Tim Hillier-Brook
Gitarre
Tom Searle († 2016)

Architects ist eine Metalcore-Band aus Brighton, England, gegründet im Jahr 2004. Die Band hatte viele Namenswechsel; ihr erster Bandname war „Inharmonic“, den sie dann in „Counting the Days“ änderten. Ein paar Jahre später nannten sie sich schließlich „Architects“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 gegründet, begann die Band 2005 mit den Aufnahmen zu ihrer ersten Demo. Nachdem die Band die Aufmerksamkeit von Distort Entertainment auf sich gezogen hatten, erschien im Jahre 2006 das Debütalbum Nightmares der Band, deren Mitglieder zu dem Zeitpunkt im Durchschnitt erst 17 Jahre alt waren.

Bereits 2007 erschien das zweite Album Ruin, auf dem erstmals der neue Sänger Sam Carter zu hören war, nachdem im Januar desselben Jahres Sänger Matt Johnson die Band aus persönlichen Gründen verlassen hatte.[1] Das Album war ein voller Erfolg und die Band spielte erstmals außerhalb von Großbritannien mit As I Lay Dying, SikTh, Gallows und The Holly Springs Disaster. Zudem nahmen sie am Download-Festival teil.

Architects beim Rock'n'Heim 2014
Samuel David Carter beim Rawk Attack 2016

2008 wurde Ruin von Century Media Records mit Bonus-Tracks wiederveröffentlicht. Außerdem nahmen Architects mit Dead Swans eine Split-EP auf, die unter Thirty Days of Night Records veröffentlicht wurde. Im selben Jahr tourte die Band in den USA mit Bands wie Suicide Silence, Emmure, Beneath the Massacre und The Tony Danza Tapdance Extravaganza. Zudem folgte eine European Altamonte Never Say Die!-Tour mit Whitechapel, Protest the Hero, Carnifex, Parkway Drive, Unearth und Despised Icon.[2]

Ende Januar 2009 wurde das dritte Studioalbum Hollow Crown unter Century Media Records veröffentlicht.[3] Wie der Titel des Albums vermuten ließ, behandelten die Texte des Albums Themen wie Arroganz und Besessenheit. Anschließend spielten sie auf dem Vainstream Rockfest, sowie auf weiteren Festivals, wie dem With Full Force. Am 24. September 2010 erschien die erste Download-Single der Band unter dem Namen Day In Day Out.[2]

Für den 21. Januar 2011 kündigte die Band ihr viertes Album The Here and Now an. Einen Monat darauf bestätigte die Band, dass Bassist Alex Dean die Band wegen familiärer Verpflichtungen verlassen hatte.

Am 3. Juli 2011 verkündete die Band auf ihrer Facebook-Seite, dass der ehemalige Bassist Alex „Ali Dino“ Dean zur Band zurückkehre.

Im Frühjahr 2012 unterstützten Architects (und Touché Amoré) die US-Band Rise Against auf deren Europatour als Vorband.

Am 16. April 2012 gab die Band auf ihrer Facebook-Seite bekannt, dass Gitarrist Tim Hillier-Brook die Band verlassen werde und seinen letzten Auftritt mit Architects auf dem Groezrock Festival gibt.[4] Er wurde noch am selben Tag durch Sylosis Gitarrist Josh Middleton ersetzt, der die Band bei den folgenden Konzerten als zweiter Gitarrist unterstützte.[5]

Im Oktober 2013 verließen Architects ihr voriges Label Century Media Records und wechselten zu Epitaph Records. Seit Februar 2015 ist Adam Christianson, der bereits seit 2014 bei Konzerten die Rhythmus-Gitarre spielte, vollwertiges Bandmitglied.

Am 20. August 2016 verstarb Gitarrist, Songwriter und Gründer Tom Searle im Alter von 28 Jahren nach drei Jahren Kampf an den Folgen seines Krebsleidens.[6][7]

Am 7. September 2017 wurde bekanntgegeben, dass Josh Middleton, der zuvor bei Live-Konzerten bereits Gitarre spielte, vollwertiges Bandmitglied geworden ist. Außerdem erschien mit Doomsday die erste neue Single seit dem Tod Tom Searles. Dan Searle verkündete auf Twitter, dass Tom Searle das Lied nicht mehr vollenden konnte und es somit von der Band zu Ende geschrieben wurde.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architects spielen technischen, aber gleichzeitig atmosphärischen Metalcore mit Einflüssen aus Post-Hardcore und Mathcore. Zudem verwendet die Band neben gutturalem Gesang auch Klargesang.

Die Texte sind häufig geprägt von Gesellschaftskritik. Deathwish und From the Wilderness setzen sich mit Umweltproblemen auseinander. A Match Made in Heaven und Downfall thematisieren Politik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[8]
The Here and Now
  UK 57 05.02.2011 (1 Wo.)
Daybreaker
  DE 93 11.06.2012 (1 Wo.)
  UK 42 09.06.2012 (1 Wo.)
Lost Forever // Lost Together
  DE 36 21.03.2014 (1 Wo.)
  AT 30 21.03.2014 (1 Wo.)
  UK 16 22.03.2014 (1 Wo.)
  US 125 29.03.2014 (1 Wo.)
All Our Gods Have Abandoned Us
  DE 8 03.06.2016 (2 Wo.)
  AT 17 10.06.2016 (2 Wo.)
  CH 27 05.06.2016 (1 Wo.)
  UK 15 09.06.2016 (1 Wo.)
  US 109 18.06.2016 (1 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[9][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Demo (Selbstvertrieb)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Architects / Dead Swans (Split-CD, Thirty Days of Night Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Architects – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Architects auf lordsofmetal.nl, zugegriffen am 11. Oktober 2010
  2. a b Band-Profil von Architects auf centurymedia.com, zugegriffen am 11. Oktober 2010
  3. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=4986981&blogId=466058129
  4. Farewell Tim......., Zugriff am 16. April 2012
  5. Radio 66.6 - Weekly Music News from the Crypt: April 16th, 2012, Zugriff am 16. April 2012
  6. Andy Biddulph: Rock Sound: Architects' Tom Searle Passes Away At 28
  7. Todesmeldung auf der offiziellen Facebook-Seite. 21. August 2016, abgerufen am 21. August 2016 (englisch).
  8. Chartquellen: DE AT CH UK
  9. Architects. In: Spotify. Abgerufen am 21. August 2016.