Archiv für Diplomatik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- und Wappenkunde (kurz Archiv für Diplomatik, abgekürzt AfD oder AD) ist eine geschichtswissenschaftliche Zeitschrift, die sich den Historischen Hilfswissenschaften widmet.

Sie ist das Nachfolgeorgan des 1908 von Michael Tangl gegründeten Archivs für Urkundenforschung und erscheint seit 1956 einmal im Jahr. Die von Edmund Ernst Stengel begründete Zeitschrift veröffentlicht Untersuchungen und Darstellungen aus allen Bereichen der Historischen Hilfswissenschaften vom Frühmittelalter bis zur Gegenwart, mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Diplomatik und ihren Nachbarwissenschaften. Herausgeber waren unter anderem Walter Heinemeyer, Theo Kölzer und Walter Koch. Gegenwärtig bilden Andreas Meyer († 2017) und Irmgard Fees die Redaktion.

Umfangreichere Darstellungen, teils Sammelwerke, werden als AfD–Beihefte veröffentlicht. In den vierzehn bisher erschienenen Bände finden sich Studien zu verschiedenen Kanzleien, zu Coluccio Salutatis Staatsbriefen, zur gotischen Urkundenschrift, zu Sammelindulgenzen und zuletzt auch zur digitalen Diplomatik.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht der erschienenen Bände