Arconic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arconic Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US03965L1008
Gründung 1. November 2016
Sitz New York, Vereinigte Staaten
Leitung John Plant (Chairman)
Charles Blankenship (CEO)
Mitarbeiterzahl 41.500 (2017)[1]
Umsatz 12,96 Mrd. US-Dollar (2017)[1]
Branche Aluminiumverarbeitung
Website www.arconic.com

Arconic ist ein Konzern der Metallverarbeitung. Er entstand 2016 durch die Aufspaltung des Aluminium­konzerns Alcoa in zwei Teilunternehmen. Die Bauxit-, Aluminiumoxid- und Aluminiumproduktion wurde bei der Spaltung unter Alcoa weitergeführt. Die Unternehmensteile des verarbeitenden Gewerbes wurden in das neue Unternehmen überführt. Die Aktien Arconics werden an der NYSE gehandelt.

In das neue Unternehmen wurde das verarbeitende Gewerbe der Alcoa überführt, darunter folgende von Alcoa so genannten Produktbereiche:

  • Engineered Products and Solutions (Technische Produkte und Lösungen)
  • Global Rolled Products (Globale Walzprodukte; hierzu gehören nicht die Walzwerke im US-amerikanischen Warrick County, Indiana, und in Saudi-Arabien, die bei Alcoa verblieben) und
  • Transportation and Construction Solutions (Transport- und Konstruktionslösungen).[2][3] Dieser Bereich befasst sich mit der Produktion von technischen Produkten, wie Turbinenschaufeln aus Aluminium und anderen Leichtmetallen für die Luftfahrt- und Automobilindustrie.[4]

Im Januar 2019 wurde ein Übernahmeangebot der Private Equity-Gesellschaft Apollo Global Management im Wert von rund 10,7 Milliarden Dollar abgelehnt.[5][6]

Brandfall Grenfell Tower[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Brand des Grenfell Towers in London trug die von Arconic gelieferte Fassadenverkleidung aus dem Dreischichtmaterial Reynobond PE (Aluminium/Polyethylen/Aluminium) zur raschen Ausbreitung des Feuers bei.[7] Am 26. Juni 2017 erklärte ein Sprecher von Arconic, dass Reynobond PE „weltweit nicht mehr für die Verwendung bei Hochhäusern verkauft wird“, jedoch weiterhin für niedrigere Bauten. Man arbeite mit den Ermittlungsbehörden zu diesem Brand zusammen.[8]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Firmenlogo stilisiert den Buchstaben „A“ als Unmögliche Figur.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Arconic Inc.: Annual Report 2017. (PDF) Abgerufen am 25. August 2018 (englisch).
  2. Alcoa Inc Takes Steps Forward in Plans to Split. The Motley Fool, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  3. Alcoa Spinoff Arconic to Focus on Aerospace, Auto. The Wall Street Journal, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  4. Alcoa Results Forecast to Drop Ahead of Company Split. Forbes, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  5. Zeitung - Finanzinvestor Apollo vor Kauf von Alu-Konzern Arconic. Reuters, 15. Januar 2019, abgerufen am 26. August 2019.
  6. Arconic schlägt Kaufofferten aus – und schockt damit die Anleger. Handelsblatt, 23. Januar 2019, abgerufen am 26. August 2019.
  7. Hersteller stoppt Verkauf der brennbaren Fassadenteile. SpiegelOnline, 26. Juni 2017, abgerufen am 26. Juni 2017.
  8. Grenfell Tower: Materialhersteller zieht Konsequenzen orf.at, 27. Juni 2017, abgerufen 27. Juni 2017.