Arctic Circle Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Arctic Circle Race ist ein Langstreckenrennen über drei Tage in drei Etappen im Skilanglauf. Es wird jährlich im März oder April in Grönland am Rande des Polarkreises ausgetragen.

Das Hauptrennen führt über eine Distanz von 160 Kilometern. Das Rennen gilt als eines der schwersten überhaupt wegen der extremen Witterungsbedingungen. Häufig müssen die Läufer bei Temperaturen unter −30 °C stürmischen Winden trotzen. Die Ausfallquote ist hoch. Bjørn Dæhlie sagte 2004 über das Rennen, das nach einem schweren Sturm nach dem zweiten Tag abgebrochen[1] wurde: "I have taken part in hundreds of races and so feel well qualified to admit this one has lived up to its reputation as the hardest. Certainly it is the hardest I have ever been in." (Ich habe an hunderten von Rennen teilgenommen und denke sagen zu können, dass dieses hier seinen Ruf als das härteste bestätigt hat. Mit Sicherheit ist es das schwierigste, an dem ich teilgenommen habe.) Auch im Jahr 2009 verhinderte ein Schneesturm die vollständige Durchführung des Rennens. Der erste Renntag wurde abgesagt, dafür verlängerte man die beiden folgenden Etappen, so dass insgesamt 122 Kilometer zu absolvieren waren.[2]

Die Gegend um Sisimiut an Grönlands Westküste ist das Austragungsgebiet. Es befindet sich ungefähr 70 km nördlich des Polarkreises. Neben dem Hauptrennen über 160 Kilometer, dem ACR 160, wird parallel ein Hundert-Kilometer-Rennen, das ACR 100, und das Miki-Rennen durchgeführt, das vorwiegend für Kinder und Jugendliche gedacht ist. Die Laufstrecken sind für Frauen und Männer die gleichen.

Zur Betreuung unterwegs werden vorwiegend Hundeschlittengespanne eingesetzt, Schneemobile werden nur für die Anfahrt zu den Camps genutzt. Es wird im klassischen Stil nach Regeln der FIS gelaufen. Ausdrücklich untersagt wird das Wegwerfen von Abfall oder anderen Gegenständen während des Rennens. Das Rennen wird von der Greenland Ski Association als technischer Leitung begleitet. Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnahmeurkunde, auch diejenigen, die das Rennen nicht beenden können.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen 160 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1. Platz Etappen Zeit in Stunden 2. Platz 3. Platz
    1. Tag 2. Tag 3. Tag      
2017[3] TschechienTschechien Kamila Borutova 4:56:22 5:00:25 3:52:38 13:49:25 GronlandGrönland Uiloq Slettemark KanadaKanada Ilona Gyapay
2016[4] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 12:14:46 GronlandGrönland Uiloq Slettemark GronlandGrönland Johanne Nive Møller
2015[5] TschechienTschechien Kamila Borutova 4:10:17 4:08:45 - 8:19:02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rory Kathleen Bosio GronlandGrönland Marie Lundblad
2014[6] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 4:50:07 3:33:40 3:50:34 12:14:21 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leslie Hale
2013[7] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 4:46:06 4:03:08 4:21:25 13:10:39 OsterreichÖsterreich Klaudia Meisterhofer GronlandGrönland Ivalo Rosing Olsen
2012[8] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 4:51:15 4:09:36 4:02:34 13:03:25 SchwedenSchweden Erica Johansson SchweizSchweiz Chantal Lattmann
2011[9] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 4:51:12 3:41:45 4:21:00 12:53:57 GronlandGrönland Uiloq Slettemark GronlandGrönland Ivalo Rosing Olsen
2010[10] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 4:08:40 4:28:25 3:26:42 12:03:47 GronlandGrönland Uiloq Slettemark GronlandGrönland Arnatsiaq Rosing
2009[11] GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen 5:49:05 5:29:55 11:19:00 GronlandGrönland Uiloq Slettemark DanemarkDänemark Anne Vagner
2008[12] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 5:07:07 3:18:54 5:16:12 13:42:13 GronlandGrönland Niviaq Chemnitz Berthelsen GronlandGrönland Arnatsiaq Rosing
2007[13] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 5:30:00 4:20:49 4:59:54 14:50:43 GronlandGrönland Miillaaraq Lennert GronlandGrönland Hanne Kristiansen
2006[14] GronlandGrönland Johanne Nivi Mikkelsen 5:19:31 4:06:04 4:20:59 13:46:34 GronlandGrönland Niviaq Berthelsen GronlandGrönland Mariane Lyberth
2005[15] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 4:09:46 3:17:38 4:06:43 11:34:07 GronlandGrönland Johanne Nivi Mikkelsen KanadaKanada Sara Nielsen
2004[16] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 4:45:17 4:37:44 9:23:01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emily Chenel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Mygatt
2003[17] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 4:28:57 3:22:19 4:07:10 11:58:26 DeutschlandDeutschland Sarina Kirchmann GronlandGrönland Paneeraq Sandgreen
2002[18] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 3:44:57 3:07:25 3:39:46 10:32:08 GronlandGrönland Ingerid Bøyum Aase GronlandGrönland Alida Rafaelsen
2001[19] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 4:51:14 3:24:02 4:15:40 12:30:56 GronlandGrönland Ingerid Bøyum Aase GronlandGrönland Ane Sofie Berthelsen
2000[20] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 3:58:53 2:46:03 3:26:22 10:11:18 NorwegenNorwegen Trude Madsen NorwegenNorwegen Ingerid Stenvold
1999[21] GronlandGrönland Uiloq Slettemark 4:08:40 2:32:13 3:30:10 10:11:03,5 GronlandGrönland Andrie Sørensen TschechienTschechien Ivana Radlova
1998[22] SchwedenSchweden Anna Martinson 14:00:20 GronlandGrönland Uiloq Slettemark GronlandGrönland Janne Sogn
1997

Männer 160 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1. Etappen Zeit in Stunden 2. 3.
    1. Tag 2. Tag 3. Tag      
2017[3] GronlandGrönland Martin Møller 4:13:16 4:20:14 3:19:30 11:53:00 TschechienTschechien Tomáš Čáslavský DanemarkDänemark Martin Lindgren
2016[4] GronlandGrönland Martin Møller 9:54:38 GronlandGrönland Frederik Petersen GronlandGrönland Erik Amondsen
2015[5] GronlandGrönland Martin Møller 3:19:23 3:14:26 - 6:33:49 NorwegenNorwegen Karl-Peter Kristensen TschechienTschechien Tomáš Čáslavský
2014[6] GronlandGrönland Martin Møller 4:11:31 3:06:20 3:21:17 10:39:08 SlowenienSlowenien Klemen Bauer GronlandGrönland Frederik Petersen
2013[7] GronlandGrönland Martin Møller 3:25:14 2:51:50 3:12:19 09:09:23 GronlandGrönland Frederik Lundblad FinnlandFinnland Jukka Pinola
2012[8] GronlandGrönland Martin Møller 3:47:23 3:28:48 3:28:44 10:44:55 TschechienTschechien Jiří Novotný SchwedenSchweden Frederik Lundblad
2011[9] RusslandRussland Ilja Tschernoussow 3:53:06 2:57:08 3:21:01 10:08:26 GronlandGrönland Martin Møller SchweizSchweiz Reto Burgermeister
2010[10] RusslandRussland Sergei Spirin 3:23:33 3:47:09 2:57:44 10:08:26 GronlandGrönland Øystein Slettemark GronlandGrönland Piitaaraq Skifte
2009[11] DeutschlandDeutschland Thomas Freimuth 4:19:00 4:06:00 8:25:00 SchweizSchweiz Simon Dräyer GronlandGrönland Øystein Slettemark
2008[12] DanemarkDänemark Jonas Thor Olsen 4:03:04 2:32:45 4:17:04 10:52:53 GronlandGrönland Øystein Slettemark SchweizSchweiz Simon Dräyer
2007[13] GronlandGrönland Øystein Slettemark 4:24:58 3:11:22 3:36:58 11:13:18 SchweizSchweiz Simon Dräyer GronlandGrönland Gaba Kleemann
2006[14] GronlandGrönland Øystein Slettemark 4:01:17 3:10:37 3:30:08 10:42:02 GronlandGrönland Martin Møller ItalienItalien Mauro Sormani
2005[15] SchwedenSchweden Anders Södergren 3:08:16 2:26:16 3:13:12 8:47:44 SchwedenSchweden Oskar Svärd GronlandGrönland Martin Møller
2004[16] GronlandGrönland Øystein Slettemark 3:45:31 3:29:11 7:14:42 FrankreichFrankreich Olivier Bulle SchweizSchweiz Patrick Rölli
2003[17] GronlandGrönland Martin Møller 3:44:04 2:49:19 3:21:56 9:55:19 DanemarkDänemark Jonas Olsen GronlandGrönland Øystein Slettemark
2002[18] GronlandGrönland Øystein Slettemark 3:09:11 2:42:20 3:13:42 9:05:13 GronlandGrönland Frederik Lundblad GronlandGrönland Piitaaraq Skifte
2001[19] GronlandGrönland Martin Møller 3:43:17 2:33:33 3:33:53 9:50:43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erik Grimm GronlandGrönland Jens Kristian Berthelsen
2000[20] SchwedenSchweden Staffan Larsson 3:15:15 2:17:08 2:50:27 8:22:50 NorwegenNorwegen Jens Arne Svartedal SchwedenSchweden Mattias Svahn
1999[21] SchwedenSchweden Staffan Larsson 3:25:08 2:14:40 2:53:15 8:33:03,7 NorwegenNorwegen Krister Sørgaard NorwegenNorwegen Egil Nielsen
1998[22] DeutschlandDeutschland Jochen Behle 11:08:16,60 NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard DanemarkDänemark Rasmus Jensen
1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arctic Circle Race (englisch) Greenland Guide & Arctic Circle Race. 2004. Abgerufen am 3. April 2010.
  2. Freimuth gewinnt Arctic Circle Race. www.xc-ski.de (archiviert). 2009. Abgerufen am 3. April 2010.
  3. a b Arctic Circle Race 2017 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2017. Abgerufen am 9. April 2017.
  4. a b Arctic Circle Race 2016 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2016. Abgerufen am 9. April 2017.
  5. a b Arctic Circle Race 2015 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2015. Abgerufen am 5. Oktober 2015.
  6. a b Arctic Circle Race 2014 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2014. Abgerufen am 10. April 2014.
  7. a b Arctic Circle Race 2013 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2013. Abgerufen am 10. April 2014.
  8. a b Arctic Circle Race 2012 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2012. Abgerufen am 30. April 2012.
  9. a b Arctic Circle Race 2011 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2011. Abgerufen am 23. August 2011.
  10. a b Arctic Circle Race 2010 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2010. Abgerufen am 23. August 2011.
  11. a b Arctic Circle Race 2009 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2009. Abgerufen am 3. April 2010.
  12. a b Arctic Circle Race 2008 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  13. a b Arctic Circle Race 2007 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  14. a b Arctic Circle Race 2006 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  15. a b Arctic Circle Race 2005 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  16. a b Arctic Circle Race 2004 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  17. a b Arctic Circle Race 2003 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  18. a b Arctic Circle Race 2002 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  19. a b Arctic Circle Race 2001 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  20. a b Arctic Circle Race 2000 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  21. a b Arctic Circle Race 1999 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.
  22. a b Arctic Circle Race 1998 Final Results (englisch) Arctic Circle Race. 2008. Abgerufen am 3. April 2010.