Ardengost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ardengost
Wappen von Ardengost
Ardengost (Frankreich)
Ardengost
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Neste, Aure et Louron
Gemeindeverband Aure Louron
Koordinaten 42° 56′ N, 0° 24′ OKoordinaten: 42° 56′ N, 0° 24′ O
Höhe 715–1.927 m
Fläche 5,82 km2
Einwohner 12 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 2 Einw./km2
Postleitzahl 65240
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Ardengost

Ardengost ist eine französische Gemeinde mit 12 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton Neste, Aure et Louron (bis 2015: Kanton Arreau).

Die Einwohner werden Ardengostois und Ardengostoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardengost liegt circa 26 Kilometer südöstlich von Bagnères-de-Bigorre in der historischen Provinz Quatre-Vallées am südöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Ardengost von den fünf Nachbargemeinden:

Beyrède-Jumet-Camous Sarrancolin
Fréchet-Aure Nachbargemeinden Ferrère
Jézeau

Ardengost liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Ruisseau d’Ardengost, ein Nebenfluss der Neste, entspringt auf dem Gebiet der Gemeinde ebenso wie seine Nebenflüsse,

  • der Couret d’O,
  • der Agalé de Pradet und
  • der Ruisseau Agalé de la Lit.[2]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Ardengòst. Es gibt mehrere Theorien über den Ursprung des Namens. Er stammt wahrscheinlich aus der Wortwurzel Ardeng aquitanischen Ursprungs und mit unbekannter Bedeutung und dem aquitanischen Suffix -ost.

Der Spitznamen der Gemeinde lautet Eths arrabassèrs (deutsch die Bauern und Esser von Rüben).

Toponyme und Erwähnungen von Ardengost waren:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 200. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf rund 10 Einwohner und sie sich auf diesem Niveau stabilisieren konnte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 30 23 19 19 11 16 16 14 12
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6]

Pfarrkirche Saint-Pierre-aux-Liens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Pierre-aux-Liens

Die Kirche ist im 16. und im 18. Jahrhundert neu gebaut worden. Im Jahre 1996 wurde sie restauriert. Ihr einschiffiges Langhaus ist mit einem Tonnengewölbe ausgestattet. Das 1762 gebaute Eingangsportal an der Südseite ist durch eine Vorhalle geschützt. Die Sakristei befindet sich am Fuß des Glockenturms. Eines der Weihwasserbecken datiert aus dem Mittelalter. Der Hauptaltar im barocken Stil mit Tabernakel und Altarretabel stammt aus dem 18. Jahrhundert, die Chorbank aus dem 17. Jahrhundert. Statuen aus vergoldetem Holz mit der Darstellung der heiligen Anna und Marias mit Jesuskind sind im 17. Jahrhundert bzw. im 14. Jahrhundert entstanden.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porcs Noirs de Bigorre

Ardengost liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[8]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 5

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardengost ist erreichbar über die Route départementale 19, die im Zentrum der Gemeinde endet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ardengost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 18. September 2019.
  2. Ma commune : Ardengost (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 21. September 2019.
  3. Ardengost (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 21. September 2019.
  4. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 21. September 2019.
  5. Notice Communale Ardengost (fr) EHESS. Abgerufen am 18. September 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune d’Ardengost (65023) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. September 2019.
  7. Église en vallées d’Aure et du Louron. Pfarrgemeinden im Aure-Louron des Bistums Tarbes und Lourdes. Abgerufen am 21. September 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 18. September 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Ardengost (65023) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. September 2019.