Ardusat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu den gleichnamigen Satelliten siehe ArduSat 1 oder ArduSat X.
Ardusat
Erdösat
Erdőszáda
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ardusat (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 39′ N, 23° 22′ OKoordinaten: 47° 39′ 3″ N, 23° 21′ 48″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 170  m
Fläche: 31,09 km²
Einwohner: 2.738 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437005
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gliederung: Ardusat, Arieșu de Câmp, Colțirea
Bürgermeister: Ciprian-Vasile Rus (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 30
loc. Ardusat, jud. Maramureș, RO–437005
Website:
Die Lage von Ardusat im Kreis Maramureș
Kirche in Ardusat
Erdösat auf der Josefinischen Landaufnahme

Ardusat (deutsch: Erdösat, ungarisch: Erdőszáda) ist eine Gemeinde im Kreis Maramureș im Norden Rumäniens. Zu der Gemeinde Ardusat gehören auch die Dörfer Arieșu de Câmp und Colțirea.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardusat liegt im Nordwesten des Kreises Maramureș, in 25 km Entfernung von der Kreishauptstadt Baia Mare. Die Gemeinde wird vom Someș durchquert.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bicău Borlești Recea
Poiana Codrului Nachbargemeinden Arieșu de Câmp
Buzești Fărcașa Satulung

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardusat wurde 1231 erstmals urkundlich unter der Ortsbezeichnung Erdezat erwähnt. Im Laufe der Zeit traten verschiedene Schreibweisen der Ortsbezeichnungen auf: Erdezat, Erdew Cshada, Erdewdzut, Erdewzada, Erdodszada. 1424 war das Dorf im Besitz der Familie Dragfi. 1569 erscheint das Dorf in den Urkunden der Zeit unter der Bezeichnung „Voievodatul Ardusatul Românesc“ (Rumänisches Fürstentum Ardusat).[2]

Im 18. Jahrhundert gehörte das Gut Graf Karacsay de Valje-Szaka. 1748 ließ die Gutsherrenfamilie das Kastell errichten. Die Wohnungen der Bauern waren rund um das Kastell angeordnet.

Graf Degenfeld war von 1810 bis 1944 Gutsherr von Ardusat. 1814 begann der Bau des neuen Kastells mit 20 Räumen auf einem Hügel am Rande des Dorfes. Graf Degenfeld pflanzte in Ardusat einen Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum), der bis heute ein Wahrzeichen der Gemeinde ist.[3] Durch die Bodenreform von 1945 wurde das Gut des Grafen einteignet, parzelliert und an 441 Familien aus Ardusat, Arieșul de Câmp und Aciua (Kreis Satu Mare) aufgeteilt.[2] Das Kastell jedoch wurde geplündert und verwüstet, selbst die Steine, aus denen das Kastell gebaut war, wurden gestohlen. Besonders tragisch war der Verlust der Bibliothek des Grafen. Die Familie Degenfeld floh 1945 nach Österreich. Nach der politischen Wende erhielt die Familie Degenfeld 180 Hektar Wald und 11 Hektar Ackerland zurück. Für den Rest des Ackerlandes erhielt sie eine Entschädigung[4]

Vernier in der Schweiz ist eine Partnerstadt von Ardusat.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b ardusat.ro, Ardusat
  3. informatia-zilei.ro, Graf Degenfeld pflanzte vor 200 Jahren einen Riesenmammutbaum in Ardusat.
  4. infomm.ro, Erinnerungen an Graf Degenfeld in Ardusat
  5. Protokoll der Stadtratssitzung Verbier vom 14. Mai 2013 (PDF; 1,2 MB)