Arena Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arena Leipzig ist eine moderne Multifunktionshalle für Sportwettkämpfe, Konzerte, Großveranstaltungen und Kongresse. Sie liegt im Sportforum Leipzig westlich der Leipziger Innenstadt und wurde am 11. Mai 2002 nach zweijähriger Bauzeit in Anwesenheit des damaligen Bundesinnenministers Otto Schily eröffnet. Die Baukosten beliefen sich auf 42 Millionen Euro.[1]

Arena Leipzig
Das Eingangsportal

Struktur[Bearbeiten]

Die Multifunktionshalle gliedert sich in mehrere Bereiche.

Haupthalle[Bearbeiten]

Die Haupthalle besitzt ein- und ausfahrbare Tribünen und ist je nach Aufbau etwa 2.400 bis 4.656 m² groß. Eine vorhandene 200-Meter-Rundlaufbahn kann für sportliche Veranstaltungen geöffnet oder für Konzerte verdeckt werden. Die sechsspurige Laufbahn hat höhenverstellbare Kurven.[1] Die Raumhöhe beträgt zwischen 12 und 20 Meter[2].

Kapazitäten:

  • Leichtathletik-Wettkämpfe 4.000 Zuschauer
  • Konzerte bis zu 12.200 Plätze
  • Handball etwa 8.000 Zuschauer
  • Volleyball bis zu 7.000 Zuschauer
  • Parlamentarischer Bestuhlung bis zu 1.872 Personen
  • Reihenbestuhlung bis zu 8.220 Personen

Allgemeinsporthalle[Bearbeiten]

Durch die Möglichkeit der Unterteilung mittels zweier Trennvorhänge kann sie zu Trainings- und Wettkampfsportarten (Volleyball, Basketball und Handball) Verwendung finden. Sie verfügt über 300 Zuschauerplätze und ist für ein VIP-Catering geeignet. Unter der Hauptarena befindet sich ein Laufbereich mit vierspuriger, 140 m langer Bahn zum Aufwärmen.[1]

Judohalle[Bearbeiten]

Für Wettkämpfe im Ringen, Judo oder Turnen bietet sie 150 Zuschauern Platz und kann auch als Pressebereich eingesetzt werden.

Nutzer[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Handball[Bearbeiten]

In der Saison 2005/06 war die Arena Leipzig die Heimspielstätte für den 1. SV Concordia Delitzsch. Wo sie insgesamt alle 17 Heimspiele, unter anderem gegen den THW Kiel, die SG Flensburg-Handewitt, den SC Magdeburg und den HSV Hamburg, austrugen. Der Zuschauerschnitt lag bei 1.944 Zuschauern, was einer Ausnutzung von 28 % entspricht.

Die Arena Leipzig ist auch die Heimspielstätte der Bundesliga-Handballdamen des Handball-Club Leipzig. Durch die Erfolge des Vereins kann man dort unter anderen Spiele der EHF Champions League, des DHB-Pokals und der 1. Handball-Bundesliga sehen. Des Weiteren trägt das Juniorteam in der „kleinen Arena“ ihr Heimspiele der 3. Liga aus. Und auch die A-Jugend trägt Teile der Heimspiele in der „kleinen Arena“ aus.

Am 5. Februar 2011 wurde in der Arena Leipzig das HBL All-Star Game 2011 ausgetragen, wo sich die deutsche Nationalmannschaft und ein All-Star Team der Handball-Bundesliga gegenüberstanden. Dort waren unter anderem zu sehen: Filip Jícha (Welthandballer 2010), Henning Fritz (Welthandballer 2004), Thierry Omeyer (Weltmeister 2011), Jérôme Fernandez (Weltmeister 2011) und viele weitere Stars aus nationalen und internationalen Wettbewerben.[3] Am 4. Februar gastierte zum zweiten mal das All-Star Game in der Arena Leipzig. Wieder waren viele Vertreter von Internationaler bekanntheit zu Gast in Leipzig. Unter anderem waren da: Domagoj Duvnjak (Deutscher Meister 2011), Daniel Narcisse (Weltmeister 2009), Bartłomiej Jaszka und Kim Andersson (Champions League-Sieger 2010). Beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die HBL All-Stars setzte sich das All-Star Team mit 36:32 vor 7532 Zuschauern durch.

Der SC DHfK Leipzig trug in der Saison 2011/12 eins seiner Heimspiele in der Arena aus. Mit 6317 Zuschauern stellte man gegen die Gäste vom SV Post Schwerin am 16. März 2012 einen neuen Zuschauer-Rekord auf. Ab der Saison 2012/13 trägt die SC DHfK alle seine Heimspiele in der Arena aus. Die Halle wird zu den Spielen geteilt, was 4000 Zuschauern Platz bietet.

Leichtathletik[Bearbeiten]

Die Arena ist seit ihrer Fertigstellung regelmäßig Austragungsort von Leichtathletik-Wettbewerben.

Weitere Sportarten[Bearbeiten]

Die Arena Leipzig ist die Heimhalle der Uni-Riesen Leipzig in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Sie ist zudem die Heimspielstätte der Bundesliga-Basketballerinnen des BBVL Leipzig und war die Spielstätte der Bundesliga-Volleyballer des VVL Leipzig (jetzt VC Leipzig). Interimsweise waren auch die Bundesliga-Basketballer des MBC aus Weißenfels zu Gast. Als Trainingsort wird die Arena Leipzig von den Leichtathleten des LAZ Leipzig und den Judoka des JC Leipzig genutzt.

Im September 2003 fanden in der Arena Leipzig die 1. Hallenhockey-Weltmeisterschaften der Damen und Herren statt.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Es finden Konzerte und Events mit nationalen und internationalen Künstlern statt.
Unter anderem traten in der Arena auf:

Im Jahr 2012 wurde die Arena Leipzig für insgesamt 120 Veranstaltungen gebucht. Durch den hohen Umbauaufwand soll im Herbst 2012 ein neues Parkett gelegt werden, welches auf dem Hallenboden aufliegt und dadurch schnell auf- und abgebaut werden kann[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Leipzig set for inaugural European Indoor Cup Ed Gordon auf iaaf.org vom 14. Februar 2003, abgerufen 7. Dezember 2013
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatYour-Confriends.de: Arena Leipzig. In: your-confriends.de. Abgerufen am 20. Juli 2012 (deutsch).
  3. All-Star Game in Leipzig
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEvelyn ter Vehn: 10 Jahre Arena Leipzig: 3,5 Millionen Gäste wollen Mega-Stars und Sportevents sehen. In: lvz-online.de. 10.05.2012, abgerufen am 20. Juli 2012 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

51.34277777777812.355277777778Koordinaten: 51° 20′ 34″ N, 12° 21′ 19″ O