Arenthon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arenthon
Wappen von Arenthon
Arenthon (Frankreich)
Arenthon
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Bonneville
Kanton Bonneville
Gemeindeverband Pays Rochois
Koordinaten 46° 6′ N, 6° 20′ OKoordinaten: 46° 6′ N, 6° 20′ O
Höhe 429–481 m
Fläche 11,47 km2
Einwohner 1.679 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 146 Einw./km2
Postleitzahl 74800
INSEE-Code
Website www.arenthon.fr

Arenthon ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arenthon liegt auf 439 m, nördlich von La Roche-sur-Foron, etwa 18 km südöstlich der Stadt Genf (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich inmitten der breiten Talebene der Arve, westlich des Höhenrückens von Faucigny.

Die Fläche des 11,47 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des unteren Arvetals. Die nordöstliche Grenze verläuft teils entlang der Arve, teils auch auf der rechten Seite des Flusses, der hier am Austritt aus den Savoyer Alpen durch ein breites Kiesbett fließt. Weite Teile des Flusslaufs sind naturnah bis natürlich mit charakteristischer Uferrandvegetation gestaltet. Von der Arve erstreckt sich das Gemeindeareal westwärts in die breite, leicht ansteigende Talebene. In der Nähe von Châtelet wird mit 481 m die höchste Erhebung von Arenthon erreicht. Im Gemeindegebiet mündet der von La Roche-sur-Foron kommende gleichnamige Fluss Foron von links in die Arve.

Zu Arenthon gehören neben dem eigentlichen Dorf auch mehrere Weilersiedlungen, darunter (von Westen nach Osten):

  • Publet (475 m)
  • Chevilly (470 m)
  • Lanovaz (463 m)
  • Chez Dumonal (455 m)
  • Fessy (437 m)
  • Les Chars (441 m)

Nachbargemeinden von Arenthon sind Scientrier, Contamine-sur-Arve und Bonneville im Norden sowie Saint-Pierre-en-Faucigny, Amancy und Cornier im Süden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Théodule ist mittelalterlichen Ursprungs. Der Chor und der Glockenturm wurden im 15. und 16. Jahrhundert errichtet, während das Kirchenschiff seine heutige Gestalt bei Umbauten im 18. Jahrhundert erhielt. Das Château de Sonnaz stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 514
1968 571
1975 641
1982 788
1990 952
1999 1.144
2006 1.360

Mit 1679 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Arenthon zu den kleineren Gemeinden des Département Haute-Savoie. Seit Mitte der 1970er Jahre wurde ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Um das Dorf und die ehemaligen Weiler wurden zahlreiche Einfamilienhäuser gebaut.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arenthon war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es verschiedene Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, vor allem aber im Raum Genf-Annemasse, ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Bonneville nach Reignier-Ésery führt. Auch La Roche-sur-Foron ist leicht erreichbar. Der nächste Anschluss an die Autobahn A40, welche das Gemeindegebiet durchquert, befindet sich in einer Entfernung von rund sechs km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arenthon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien