Areobindus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konsulardiptychon des Areobindus

Areobindus (auch Ariovindus, mit vollem Namen Flavius Areobindus Dagalaifus Areobindus, altgriechisch Ἀρεόβινδος; * um 460; † nach 512) war ein oströmischer Politiker und Feldherr, der 512 für einen Tag zum Kaiser gegen Anastasios I. ausgerufen wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Areobindus war als Sohn des Flavius Dagalaifus (Konsul 461) und der Godisthea (einer Enkelin Aspars) von gotisch-alanischer Abkunft. In zweiter Ehe war er seit 479 mit Anicia Iuliana verheiratet, einer Tochter des weströmischen Kaisers Olybrius, mit der er einen ebenfalls Olybrius genannten Sohn hatte. Aus erster Ehe stammte der Sohn Dagalaifus.

503 wurde Areobindus von Kaiser Anastasios zum magister militum ernannt und mit einem Kommando im wieder aufflammenden Perserkrieg betraut (angeblich tötete er einen persischen General im Zweikampf). Im Jahr 506 bekleidete er das Konsulat.

Zu den schweren Unruhen des Staurotheis-Aufstandes kam es, nachdem Anastasios 511 den streng chalkedonischen Patriarchen Makedonios abgesetzt und stattdessen Timotheos I. berufen hatte. Die Rebellen zogen in der Hauptstadt zum Haus des Areobindus und riefen ihn zum Kaiser aus. Areobindus soll sich bis zum nächsten Tag vor der Menge verborgen und dann Anastasios gegenüber für loyal erklärt haben.

Von Areobindus ist der gleichnamige magister militum per Africam Justinians I. und Ehemann der Kaisernichte Praejecta zu unterscheiden, der 546 im Zusammenhang mit Kämpfen gegen die Mauren auf Betreiben des vandalischen Oberbefehlshabers in Numidien, Guntarith, in Karthago ermordet wurde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Areobindus Diptychon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien