Arete von Kyrene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arete von Kyrene (* um 400 v. Chr.; † um 330 v. Chr.) war eine antike griechische Philosophin. Sie gehörte zur Richtung der Kyrenaiker.

Der Vater Aretes war der Philosoph und Begründer der kyrenaischen Schule Aristippos von Kyrene, ihr Sohn war der Philosoph Aristippos der Jüngere. Arete wurde von ihrem Vater unterrichtet und folgte ihm als Schuloberhaupt.[1] Sie selbst war die Lehrerin ihres Sohnes Aristipp des Jüngeren.[2] Ihre Schriften sind verloren und auch die Testimonien (antike Berichte zu Leben und Lehre) sind äußerst rar. Angaben findet man unter anderem bei Diogenes Laertios, Eusebius von Caesarea, Clemens von Alexandria, Theodoret, Themistios, Aelian und Strabon. Erhalten ist ein Brief, den ihr Vater Aristippos auf dem Sterbebett an sie schrieb. Vermutlich ist er nicht authentisch, doch hat der Autor vielleicht einen wirklich geschriebenen Brief als Vorlage genutzt.[3]

Um späte Erfindungen handelt es sich wahrscheinlich bei den Behauptungen, sie habe 35 Jahre lang in attischen Schulen und Akademien Naturphilosophie und Moralphilosophie unterrichtet, 40 Bücher geschrieben und 110 Schüler gehabt. Der Urheber dieser Angaben ist möglicherweise John Augustine Zahm.

Quellensammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Françoise Caujolle-Zaslawsky: Arétè de Cyrène. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 1, CNRS, Paris 1989, ISBN 2-222-04042-6, S. 349–350
  • Marilyn Bailey Ogilvie: Women in science: antiquity through the nineteenth century: a biographical dictionary with annotated bibliography. 3. Auflage. MIT Press, Cambridge, MA 1991, ISBN 0-262-65038-X, S. 31

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strabon, Geographie 17,3,22.
  2. Strabon, Geographie 17,3,22; Diogenes Laertios, Über Leben und Lehren berühmter Philosophen 2,86.
  3. Bernhard Kytzler: Frauen der Antike. Von Aspasia bis Zenobia. Artemis, München & Zürich 2000, ISBN 3-7608-1224-4, S. 27.