Argens-Minervois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Argens-Minervois
Wappen von Argens-Minervois
Argens-Minervois (Frankreich)
Argens-Minervois
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Le Lézignanais
Gemeindeverband Région Lézignanaise, Corbières et Minervois
Koordinaten 43° 15′ N, 2° 46′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 2° 46′ O
Höhe 27–120 m
Fläche 4,59 km2
Einwohner 346 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 75 Einw./km2
Postleitzahl 11200
INSEE-Code
Website mairie-argensminervois.com

Argens-Minervois – Ortsansicht

Argens-Minervois ist eine Gemeinde mit 346 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Süden Frankreichs im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argens-Minervois liegt etwa 25 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich von Narbonne und rund 40 Kilometer östlich von Carcassonne. Die nächstgrößeren Ortschaften sind Lézignan (7 Kilometer südlich) und Olonzac (8 Kilometer nordöstlich).

Der Ort liegt auch am Canal du Midi. Die sich westlich des Ortes befindende Schleuse Argens begrenzt eine etwa 53 km lange schleusenlose Strecke des Kanals, die bis zur Schleusentreppe Fonserannes reicht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2016
Einwohner 232 210 218 293 330 346

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Umgebung von Argens-Minervois geernteten Trauben werden über zwei Appellationen vermarktet: Minervois (AOC) und Languedoc (AOC).

Der Canal du Midi hat seine wirtschaftliche Rolle als billiger und sicherer Transportweg für Güter aller Art längst verloren; er spielt jedoch eine nicht unwichtige Rolle beim Bootstourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argens wird erstmals als Villa Arsegii im Jahr 881 erwähnt. Im Hochmittelalter gehörte der Ort zum Besitz des Erzbistums Narbonne, dessen Bischof ihn im Jahr 1215 an seinen treuen Feldherren Simon de Montfort übergab. Dieser Besitz wurde von seinen Nachfolgern im Jahre 1356 oder kurz danach verkauft um die enorme Lösegeldsumme für den französischen König Johann II. (den Guten), der während des Hundertjährigen Krieges in die Hände der Engländer gefallen war, aufzubringen. Danach wechselte Argens noch mehrfach seinen Besitzer – bis durch die Französische Revolution jegliche Form von Grundherrschaft abgeschafft wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleinen Gassen von Argens haben teilweise noch mittelalterlichen Charakter.
  • Die das Ortsbild beherrschende Burg stammt aus dem 14. Jahrhundert; sie wurde aber immer wieder restauriert und rekonstruiert – zuletzt im 19. Jahrhundert. Von hier aus bietet sich ein Blick über den Canal du Midi.
  • In der Nähe des Canal du Midi finden sich noch die Reste (3 Seitenschiffarkaden) der frühromanischen Église Notre-Dame de l’Assomption.
  • Die heutige Pfarrkirche St-Roch stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Argens-Minervois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien