Argentinische Fußballnationalmannschaft/Olympische Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Argentinien
Argentina
Comité Olímpico Argentino.png
OS-Rekordtorschütze: Domingo Tarasconi (11)
OS-Rekordspieler: Roberto Ayala, Javier Mascherano (je 12)
Rang: 6
Bilanz
35 OS-Spiele
22 Siege
6 Unentschieden
7 Niederlagen
82:33 Tore
Statistik
Erstes OS-Spiel
ArgentinienArgentinien Argentinien 11:2 USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Amsterdam (NLD); 29. Mai 1928
Höchster OS-Sieg
ArgentinienArgentinien Argentinien 11:2 USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Amsterdam (NLD); 29. Mai 1928
Höchste OS-Niederlage
ArgentinienArgentinien Argentinien 0:2 Portugal PortugalPortugal
Rio de Janeiro (BRA); 4. August 2016
Erfolge
Olympische Spiele:
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1928)
Beste Ergebnisse Goldmedaille (2004, 2008)
(Stand: 21. August 2016)

Die argentinische Fußballnationalmannschaft nahm erstmals 1928 an den Olympischen Spielen in Amsterdam teil und belegte dort den zweiten Platz. Danach nahm die A-Nationalmannschaft nicht mehr teil und als ab 1952 bis in die 1980er Jahre Amateurmannschaften teilnahmen, konnte sich Argentinien nur dreimal qualifizieren, aber nie die Vorrunde überstehen. Nachdem die Amateurregel durch eine Einsatzregel und dann Altersbegrenzung ersetzt wurde, konnte sich Argentinien fünfmal qualifizieren, zuletzt für die 2016 stattfindenden Spiele in Rio de Janeiro. Mit je zwei Gold- (2004 und 2008) und Silbermedaillen (1928 und 1996) ist Argentinien nach Ungarn die erfolgreichste Mannschaft bei Olympischen Spielen.

Ergebnisse bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 bis 1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Nicht teilgenommen

1928 (Silbermedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die argentinischen Silbermedaillengewinner von Amsterdam
Die Spielführer und Schiedsrichter vor dem 1. Finalspiel
  • Olympische Spiele in Amsterdam:
    • 29. Mai 1928 Achtelfinale: Argentinien – USA 11:2
    • 2. Juni 1928 Viertelfinale: Argentinien – Belgien 6:3
    • 6. Juni 1928 Halbfinale: Argentinien – Ägypten 6:0
    • 10. Juni 1928 Finale: Argentinien – Uruguay 1:1 n. V.
    • 13. Juni 1928 Final-Wiederholungsspiel: Argentinien – Uruguay 1:2

Zwei Jahre später standen sich beide Mannschaften im Finale der ersten Weltmeisterschaft erneut gegenüber und wieder gewann Uruguay. Neun Spieler des argentinischen Olympia-Kaders standen auch im WM-Kader.

1936 bis 1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen

1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
    • 2. Runde in Lima:
      • 16. April 1960 Argentinien – Suriname 6:2
      • 21. April 1960 Argentinien – Brasilien 3:1
      • 24. April 1960 Peru – Argentinien 1:2
      • 27. April 1960 Mexiko – Argentinien 1:3 – Argentinien qualifiziert sich als Gruppensieger für die Olympischen Spiele.
  • Olympische Spiele in Rom:
    • Vorrunde:
      • 26. August 1960 Dänemark – Argentinien 3:2
      • 29. August 1960 Tunesien – Argentinien 1:2 (in Pescara)
      • 1. September 1960 Argentinien – Polen 2:1 (in Neapel) – Argentinien als Gruppenzweiter ausgeschieden, da nur die Gruppensieger das Halbfinale erreichten.

1964[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Lima:
    • 8. Mai 1964 Argentinien – Kolumbien 2:0
    • 11. Mai 1964 Argentinien – Ecuador 1:0
    • 16. Mai 1964 Argentinien – Chile 4:0
    • 20. Mai 1964 Argentinien – Uruguay 2:1
    • 24. Mai 1964 Peru – Argentinien 0:1 (in der 85. Minute abgebrochen, nachdem zwei Personen den Schiedsrichter attackierten, der ein Tor für Peru nicht anerkannte. In der anschließenden Massenpanik starben 328 Menschen.)
    • 28. Mai 1964 Argentinien – Brasilien – ebenso wie die anderen Spiele nicht mehr ausgetragen, Argentinien war bereits für die Olympischen Spiele qualifiziert.
  • Olympische Spiele in Tokio:
    • Vorrunde:
      • 12. Oktober 1964 Argentinien – Ghana 1:1 (in Yokohama)
      • 14. Oktober 1964 Argentinien – Japan 2:3
      • Da Italien wegen des Einsatzes von Profispielern disqualifiziert worden war und Polen nicht als Ersatz antreten wollte, gab es nur 2 Spiele. Argentinien schied als Gruppendritter aus.

1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen

1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Kolumbien:
    • 1. Runde:
      • Brasilien – Argentinien 0:0
      • Argentinien – Chile 2:0
      • Argentinien – Bolivien 1:1
      • Argentinien – Ecuador 2:2 – Argentinien als Gruppenzweiter für die 2. Runde qualifiziert.
    • 2. Runde:
      • Brasilien – Argentinien 1:0
      • Kolumbien – Argentinien 1:1
      • Argentinien – Peru 1:1

Argentinien als Gruppendritter ausgeschieden.

1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien als Gruppendritter ausgeschieden. Nachdem die zweitplatzierten Uruguayer zurückzogen, wurde der Platz Argentinien angeboten, das aber verzichtete.

1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Kolumbien:
    • 27. Januar 1980 Argentinien – Chile 1:0 (in Bogotá)
    • 31. Januar 1980 Argentinien – Venezuela 1:0 (in Barranquilla)
    • 3. Februar 1980 Argentinien – Peru 3:1 (in Cali)
    • 7. Februar 1980 Brasilien – Argentinien 1:3 (in Bogotá)
    • 10. Februar 1980 Argentinien – Bolivien 4:0 (in Bogotá)
    • 15. Februar 1980 Argentinien – Kolumbien 0:0 (in Bogotá)

Argentinien war als Gruppensieger für die Olympischen Spiele in Moskau qualifiziert, aufgrund der Sowjetischen Intervention in Afghanistan schloss sich Argentinien aber dem Boykott der westlichen Starten an. Stattdessen nahm Venezuela teil.

1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:

Argentinien sollte bei einem Turnier in Guayaquil/Ecuador gegen Paraguay, Chile und Venezuela antreten, verzichtete aber auf die Teilnahme.

1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualifikation in Bolivien:
    • 1. Runde in Cochabamba:
      • 19. April 1987 Argentinien – Chile 1:1
      • 21. April 1987 Argentinien – Ecuador 0:0
      • 23. April 1987 Argentinien – Venezuela 2:0
      • 27. April 1987 Argentinien – Bolivien 3:0 – Argentinien als Gruppensieger für die 2. Runde qualifiziert.
    • 2. Runde in La Paz:
      • 29. April 1987 Brasilien – Argentinien 0:2
      • 1. Mai 1987 Argentinien – Bolivien 0:0
      • 3. Mai 1987 Argentinien – Kolumbien 0:1

Argentinien als Gruppenzweiter für die Olympischen Spiele qualifiziert.

  • Olympische Spiele in Seoul:
    • Vorrunde:
      • 18. September 1988 Argentinien – USA 1:1 (in Daegu)
      • 20. September 1988 UdSSR – Argentinien 2:1 (in Daegu)
      • 22. September 1988 Argentinien – Südkorea 2:1 (in Busan) – Argentinien als Gruppenzweiter für die K.-o.-Runde qualifiziert
    • Viertelfinale: 5. September 1988 Brasilien – Argentinien 1:0

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualifikation:
    • 1. Runde:
      • 2. Februar 1992 Argentinien – Bolivien 1:0
      • 4. Februar 1992 Argentinien – Ecuador 1:0
      • 6. Februar 1992 Argentinien – Chile 1:1
      • 10. Februar 1992 Argentinien – Uruguay 1:2

Argentinien als Gruppendritter ausgeschieden

1996 (Silbermedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualifikation in Mar del Plata/Argentinien
    • 1. Runde:
      • 18. Februar 1996 Argentinien – Ecuador 6:0
      • 20. Februar 1996 Argentinien – Chile 2:1
      • 22. Februar 1996 Venezuela – Argentinien 0:3
      • 26. Februar 1996 Kolumbien – Argentinien 0:4 – Argentinien als Gruppensieger für die zweite Runde qualifiziert.
    • 2. Runde:
      • 1. März 1996 Argentinien – Uruguay 2:0
      • 3. März 1996 Argentinien – Venezuela 2:0 4. Venezuela 3 0 0 3 1-10 0
      • 6. März 1996 Brasilien – Argentinien 2:2

Argentinien als Gruppenzweiter für die Olympischen Spiele qualifiziert.

  • Olympische Spiele in Atlanta:
    • Vorrunde:
      • 20. Juli 1996 USA – Argentinien 1:3 (in Birmingham)
      • 22. Juli 1996 Argentinien – Portugal 1:1 (in Washington, D.C.)
      • 24. Juli 1996 Argentinien – Tunesien 1:1 (in Birmingham) – Argentinien als Gruppensieger für die K.-o.-Runde qualifiziert.
    • K.-o.-Runde:
      • Viertelfinale 27. Juli 1996: Argentinien – Spanien 4:0 (in Birmingham)
      • Halbfinale 30. Juli 1996: Argentinien – Portugal 2:0 (in Athens)
      • Finale 3. August 1996: Nigeria – Argentinien 3:2 (in Athens)

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualifikation in Brasilien:
    • 1. Runde in Cascavel
      • 18. Januar 2000 Argentinien – Paraguay 3:1
      • 20. Januar 2000 Argentinien – Peru 1:1
      • 25. Januar 2000 Argentinien – Bolivien 2:0
      • 29. Januar 2000 Argentinien – Uruguay 0:2 – Argentinien als Gruppenzweiter für die zweite Runde qualifiziert.
    • 2. Runde in Curitiba
      • 2. Februar 2000 Brasilien – Argentinien 4:2
      • 4. Februar 2000 Uruguay – Argentinien 0:3
      • 6. Februar 2000 Argentinien – Chile 0:1

Argentinien als Gruppendritter ausgeschieden.

2004 (Goldmedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualifikation in Chile:
    • 1. Runde:
      • 8. Januar 2004 Argentinien – Peru 0:0 (in Coquimbo)
      • 10. Januar 2004 Argentinien – Bolivien 2:1 (in Coquimbo)
      • 14. Januar 2004 Argentinien – Ecuador 5:2 (in La Serena)
      • 16. Januar 2004 Argentinien – Kolumbien 4:2 (in La Serena) – Argentinien als Gruppenzweiter für die zweite Runde qualifiziert.
    • 2. Runde in Valparaíso:
      • 21. Januar 2004 Argentinien – Brasilien 1:0
      • 21. Januar 2004 Argentinien – Paraguay 2:1
      • 25. Januar 2004 Chile – Argentinien 2:2

Argentinien als Gruppensieger für die Olympischen Spiele qualifiziert.

  • Olympische Spiele in Athen:
    • Vorrunde:
      • 11. August 2004 Argentinien – Serbien und Montenegro 6:0 (in Patras)
      • 14. August 2004 Argentinien – Tunesien 2:0 (in Patras)
      • 17. August 2004 Argentinien – Australien 1:0 (in Piräus) – Argentinien als Gruppensieger für die K.-o.-Runde qualifiziert.
    • K.-o.-Runde:
      • Viertelfinale 21. August 2004: Argentinien – Costa Rica 4:0 in (in Patras)
      • Halbfinale 24. August 2004: Italien – Argentinien 0:3 (in Piräus)
      • Finale 28. August 2004 Argentinien – Paraguay 1:0

2008 (Goldmedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Qualifikation erfolgte über die U-20-Südamerikameisterschaft 2007 in Paraguay:
    • 1. Runde in Ciudad del Este:
      • 8. Januar 2007: Argentinien – Ecuador 1:1
      • 10. Januar 2007: Argentinien – Kolumbien 1:2
      • 14. Januar 2007: Argentinien – Venezuela 6:0
      • 16. Januar 2007: Argentinien – Uruguay 3:3
    • 2. Runde:
      • 19. Januar 2007: Brasilien – Argentinien 2:2 (in Asunción)
      • 21. Januar 2007: Paraguay – Argentinien 0:1 (in Luque)
      • 23. Januar 2007: Chile – Argentinien 0:0 (in Asunción)
      • 25. Januar 2007: Kolumbien – Argentinien 0:0 (in Asunción)
      • 27. Januar 2007: Uruguay – Argentinien 0:1 (in Asunción)

Argentinien als Gruppenzweiter für die Olympischen Spiele qualifiziert.

  • Olympische Spiele in Peking:
    • Vorrunde:
      • 7. August 2008: Elfenbeinküste – Argentinien 1:2 (in Shanghai)
      • 10. August 2008: Argentinien – Australien 1:0 (in Shanghai)
      • 13. August 2008: Argentinien – Serbien 2:0 – Argentinien als Gruppensieger für die K.-o.-Runde qualifiziert.
    • K.-o.-Runde:
      • Viertelfinale 16. August 2008: Argentinien – Niederlande 2:1 n. V. (in Shanghai)
      • Halbfinale 19. August 2008: Argentinien – Brasilien 3:0
      • Finale 23. August 2008: Nigeria – Argentinien 0:1

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Qualifikation erfolgte über die U-20-Südamerikameisterschaft 2011 in Arequipa/Peru.
    • 1. Runde:
      • 16. Januar 2011: Argentinien – Uruguay 2:1
      • 19. Januar 2011: Peru – Argentinien 1:2
      • 22. Januar 2011: Argentinien – Venezuela 1:1
      • 24. Januar 2011: Chile – Argentinien 1:3
    • 2. Runde:
      • 31. Januar 2011: Argentinien – Ecuador 0:1
      • 3. Februar 2011: Chile – Argentinien 2:3
      • 6. Februar 2011: Brasilien – Argentinien 1:2
      • 9. Februar 2011: Uruguay – Argentinien 1:0
      • 12. Februar 2011: Kolumbien – Argentinien 0:2

Als Gruppendritter war Argentinien nicht für die Olympischen Spiele in London qualifiziert.

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Qualifikation erfolgte über die U-20-Südamerikameisterschaft 2015:
    • 1. Runde in Colonia del Sacramento:
      • 14. Januar 2015: Argentinien – Ecuador 5:2
      • 16. Januar 2015: Argentinien – Paraguay 0:1
      • 18. Januar 2015: Argentinien – Peru 6:2
      • 22. Januar 2015: Argentinien – Bolivien 3:0
    • 2. Runde in Montevideo:
      • 26. Januar 2015: Argentinien – Peru 2:0
      • 29. Januar 2015: Argentinien – Kolumbien 1:1
      • 1. Februar 2015: Argentinien – Brasilien 2:0
      • 4. Februar 2015: Argentinien – Paraguay 3:0
      • 7. Februar 2015: Argentinien – Uruguay 2:1

Argentinien als Gruppensieger für die Olympischen Spiele qualifiziert.

Kader für 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielberechtigt sind Spieler, die nach dem 1. Januar 1993 geboren wurden sowie drei ältere Spieler. Lediglich Torhüter Gerónimo Rulli wurde als älterer Spieler nominiert, war zu diesem Zeitpunkt aber auch erst 24 Jahre alt.

Nr. Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A-Länder-
spieltore
OS-Spiele
Tor
1 Gerónimo Rulli 20.05.1992 SpanienSpanien Real Sociedad 00 0
12 Áxel Werner 28.02.1996 ArgentinienArgentinien Atlético de Rafaela 00 0
Abwehr
2 Lautaro Giannetti 13.11.1993 ArgentinienArgentinien CA Vélez Sársfield 00 0
3 Alexis Soto 20.10.1993 ArgentinienArgentinien CA Banfield 00 0
4 José Luis Gómez 13.09.1993 ArgentinienArgentinien CA Lanús 00 0
6 Víctor Cuesta 19.11.1988 ArgentinienArgentinien CA Independiente 03 1
15 Lisandro Magallán 27.09.1993 ArgentinienArgentinien CA Boca Juniors 00 0
16 Leandro Vega 27.05.1996 ArgentinienArgentinien CA River Plate 00 0
Mittelfeld
5 Lucas Romero 18.04.1994 BrasilienBrasilien Cruzeiro Belo Horizonte 00 0
7 Manuel Lanzini 15.02.1993 EnglandEngland West Ham United 00 0
8 Santiago Ascacíbar 25.02.1997 ArgentinienArgentinien Estudiantes de La Plata 00 0
13 Joaquín Arzura 18.05.1993 ArgentinienArgentinien CA River Plate 00 0
14 Giovani Lo Celso 09.04.1996 ArgentinienArgentinien CA Rosario Central 00 0
17 Mauricio Martínez 20.02.1993 ArgentinienArgentinien CA Rosario Central 00 0
Angriff
9 Jonathan Calleri 23.09.1993 BrasilienBrasilien FC São Paulo 00 0
10 Ángel Correa 09.03.1995 SpanienSpanien Atlético Madrid 04 1
11 Giovanni Simeone 05.07.1995 ArgentinienArgentinien CA Banfield 00 0
18 Cristian Espinoza 03.04.1995 ArgentinienArgentinien Club Atlético Huracán 00 0

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Portugal – Argentinien 2:0 (0:0) am 4. August 2016 in Rio de Janeiro (Olympiastadion)
  • Argentinien – Algerien 2:1 (0:0) am 7. August 2016 in Rio de Janeiro (Olympiastadion)
  • Argentinien – Honduras 1:1 (0:0) am 10. August 2016 in Brasília – Argentinien als Gruppendritter ausgeschieden

2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das wegen der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschobene Turnier konnte sich Argentinien als Sieger des vom 18. Januar bis 9. Februar 2020 in Kolumbien ausgetragenen südamerikanischen Qualifikationsturniers qualifizieren. Dabei wurden in der ersten Runde Chile, Ecuador, Kolumbien und Venezuela besiegt. In der Finalrunde gab es Siege gegen Kolumbien und Uruguay, womit Argentinien schon vor dem letzten Spiel gegen Brasilien, gegen das verloren wurde, für die Spiele in Japan qualifiziert war. Da Brasilien gegen Kolumbien und Uruguay nur remis gespielt hatte, reichte es für Argentinien zum ersten Platz vor Brasilien.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gruppenspiele:
    • Argentinien – Australien am 22. Juli 2021, 12:30 Uhr MESZ in Sapporo
    • Argentinien – Ägypten am 25. Juli 2021, 9:30 Uhr MESZ in Sapporo
    • Argentinien – Spanien am 28. Juli 2021, 13:00 Uhr MESZ in Saitama

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domingo Tarasconi, bester argentinischer Torschütze bei den Olympischen Spielen und Torschützenkönig 1928 mit 11 Toren

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende später und/oder zuvor auch in der A-Nationalmannschaft tätige Spieler nahmen an den Olympischen Spielen und/oder den Qualifikationsspielen teil:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]