Argentinisches Militärordinariat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Rolle des Ordinariats während der Zeit der Militärdiktatur (1976–1983) wird nicht behandelt.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Argentinisches Militärordinariat
Basisdaten
Staat Argentinien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Santiago Olivera
Pfarreien 4 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Diözesanpriester 178 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Ordenspriester 17 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Ständige Diakone 1 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Ordensbrüder 17 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Ordensschwestern 16 (31. Dezember 2015 / AP2017)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Iglesia Stella Maris de Buenos Aires
Website http://obispadocastrenseargentina.org/

Das Argentinische Militärordinariat (spanisch Obispado Castrense de Argentina) ist ein Militärordinariat in Argentinien und zuständig für die argentinischen Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Militärordinariat in der Republik Argentinien betreut Angehörige der argentinischen Streitkräfte katholischer Konfessionszugehörigkeit seelsorgerisch. Es wurde durch Papst Pius XII. am 8. Juli 1957 errichtet. Nach gegenseitigem Beschluss zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Argentinien befindet sich der Sitz des argentinischen Militärordinariats in Buenos Aires. Aus der Verlautbarung der päpstlichen Bulle vom 8. Juli 1957 als Apostolisches Vikariat errichtet, wurde es am 21. April 1986 zur Diözese erhoben. 1957 wurde der Erzbischof von Córdoba, Fermín Emilio Lafitte, als Apostolischer Vikar von Argentinien (Militär) in sein Amt eingeführt.

Von 2007 bis 2017 blieb das Militärordinariat vakant. 2005 hatte der damalige Militärbischof, Antonio Juan Baseotto, das von der Regierung von Néstor Kirchner vorgelegte Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung öffentlich kritisiert. Daraufhin enthob Kirchner ihn per Dekret seiner Funktionen als Militärbischof.[1] Der Heilige Stuhl hielt an Baseotto fest, gleichwohl wurde ihm seitens der Armeeführung die Ausübung seines Amtes faktisch unmöglich gemacht. Auch nachdem Baseotto 2007 vom Papst als Altersgründen von seinem Amt entpflichtet worden war, konnten sich die Regierung von Cristina Fernández de Kirchner und der Heilige Stuhl nicht auf einen neuen Kandidaten für die Wiederbesetzung des Amtes verständigen. Dies geschah erst 2017 unter der Regierung von Mauricio Macri.

Militärbischöfe in Argentinien
Nr. Name Amt von bis
1 Fermín Emilio Lafitte Erzbischof von Córdoba
Koadjutorerzbischof von Buenos Aires
Titularerzbischof von Antiochia in Pisidia
1957 1959
2 Antonio Kardinal Caggiano Erzbischof von Buenos Aires 14. Dezember 1959 7. Juli 1975
3 Adolfo Tortolo Erzbischof von Paraná 7. Juli 1975 30. März 1982
4 José Miguel Medina Bischof von Jujuy 30. März 1982 7. März 1990
5 Norberto Eugenio Conrado Martina OFM Titularbischof von Satafis 8. November 1990 28. August 2001
6 Antonio Juan Baseotto CSsR Bischof von Argentinien, (Militär) 8. November 2002 15. Mai 2007
7 Santiago Olivera Bischof von Argentinien, (Militär) 28. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Argentinisches Militärordinariat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Silvia Stang: La Justicia ordenó pagar la jubilación al obispo Baseotto. Un fallo de segunda instancia favorece al prelado, removido de sus funciones por un decreto de Néstor. In: La Nación, 19. September 2013, abgerufen am 16. Mai 2017.