Argonautensage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argonauten an Bord der Argo, Ritzzeichnung um 400 v. Chr. an der Wandung der Ficoroni-Cista (Umzeichnung)

Die Argonautensage ist Themenkomplex der griechischen Mythologie und handelt von der Fahrt des Iason und seiner Begleiter nach Kolchis im Kaukasus, der Suche nach dem Goldenen Vlies und dessen Raub. Die Reisegefährten werden nach ihrem sagenhaft schnellen Schiff, der Argo, die Argonauten genannt. Bereits Homer nimmt Bezug auf den Argonautenmythos: In der Odyssee erzählt Kirke dem Odysseus, dass die Argo mit Heras Hilfe erfolgreich durch die Plankten – zwei im Meer treibende überhängende „Irrfelsen“, gegen die starke Strömung brandet – gesegelt sei.[1] Die Bezeichnung der Argo als πᾶσι μέλουσα („allbekannt“, „viel besungen“) zeigt, dass der Mythos bereits bei Abfassung der Odyssee weit verbreitet war.[2] Umfassendere und geschlossene Behandlungen des Stoffes werden Argonautika genannt. Die älteste in sich geschlossene Darstellung des Stoffes sind die Argonautika des Apollonios von Rhodos aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.

Inhalt[Bearbeiten]

Pelias schickt Iason nach dem Vlies
Argonautenschiff (Lorenzo Costa, 16. Jahrhundert)

Ihren Ausgangspunkt hat die Argonautensage im Machtkampf um das Königreich Thessalien in Griechenland. Pelias, der König, der sich die Macht in Thessalien von seinem Bruder Aison gesichert hatte, erhält einen Orakelspruch. Er solle sich vor einem Einschuhigen aus der griechischen Stadt Iolkos hüten.

Göttermutter Hera bittet Pelias‘ Neffen Iason, ihr bei der Überquerung eines Baches zu helfen, wobei dieser einen Schuh verliert. Als Iason, der Sohn des Aison, vor seinen Onkel tritt, erkennt dieser sofort, wen er vor sich hat, und greift zu einer List. Er verspricht, seinem Neffen den Thron, wenn er das Goldene Vlies, das sehr wertvolle Fell eines Widders, vom Ende der Welt in die Heimat zurückholt. Pelias denkt, dass dies eine Reise ohne Wiederkehr ist.

Das Goldene Vlies des Widders Chrysomallos, auf dessen Rücken die Zwillinge Phrixos und Helle vor ihrer Stiefmutter Ino geflohen waren, befindet sich im Hain des Ares in Kolchis. Um dorthin zu gelangen, lässt Iason von Argos die mit 50 Rudern bestückte Argo bauen.

Iason fordert die berühmtesten Helden Griechenlands zur Teilnahme an dem Unternehmen auf. Von diesen, welche sehr verschieden und in sehr verschiedener Zahl genannt werden, sind die bekanntesten: Admetos, Amphiaraos, Amphion, Ankaios, Argos (der Erbauer des Schiffs), Herakles, Iason, Idas, Idmon, Kalais, Kastor, Kepheus, Laertes, Lynkeus, Meleagros, Mopsos, Nestor, Oileus, Orpheus, Peleus, Philammon, Polydeukes (Pollux), Polyphemos, Telamon, Theseus, Tiphys, Tydeus, Zetes.

Iolkos ist der Sammelplatz, an dem sich alle einfinden. Bald hat das Schiff den Hafen hinter sich; Orpheus belebe den Mut mit Harfenspiel und Gesang. Zuerst steig man am Pelion aus und besucht Cheiron, der Iason einst aufgezogen hatte, dann geht die Fahrt um die Chalkidike nach Samothrake. Von hier wird das Schiff an die illyrische Küste verschlagen und von da nach der Insel Lemnos, auf der die Frauen alle Männer (ausgenommen den Vater der Königin Hypsipyle) wegen Untreue ermordet hatten. Sie gewähren den Fremden gastliche Aufnahme und diese genießen das Leben mit den Frauen, bis Herakles, der mit einigen Kameraden auf dem Schiff zurückgeblieben war, die Säumigen zur Weiterfahrt mahnt. Sie segeln an die phrygische Küste nach Kyzikos, wo die sechsarmigen Giganten und die friedlichen Dolionen nebeneinander wohnen. Letztere nehmen die Argonauten gastlich auf und erklären ihnen den weiteren Weg.

Nach mühevoller Fahrt landen die Argonauten endlich zwischen der Propontis und dem Schwarzen Meer bei der Stadt Kios (dem späteren Prusias), wo sie von den Mysiern freundlich empfangen werden. Bei der Abfahrt vergessen sie Herakles, der seinen beim Wasserholen von einer Nymphe entführten Freund Hylas suchen gegangen war, ebenso den Polyphemos, und segeln allein weiter.

Kurz darauf landen die Argonauten morgens im Bebrykenland (Bithynien). Der König Amykos hatte allen Fremden auferlegt, sich mit ihnen im Faustkampf zu messen. Verächtlich fordert er die Argonauten heraus, worauf Polydeukes ihn im Kampf tötet.

Harpyie

Weiterfahrend, werden die Argonauten an die thrakische Küste nach Salmydessos verschlagen, wo Phineus seit langem von den Harpyien gequält wurde, indem sie seine Speise raubten oder sich darauf entleerten. Den abgemagerten Greis retten Zetes und Kalais. Dafür erzählt Phineus den Argonauten, wie sie durch die am Eingang zum Schwarzen Meer stehenden Symplegaden – die Kyaneischen Felsen, welche alles Passierende, ob Schiff oder Vogel, zerquetschen – gelangen können. Zuerst werden die Argonauten durch vierzigtägige Nordwestwinde aufgehalten, bis Opfer und Gebet helfen. Auf der Fahrt durchs Schwarze Meer kommen sie zu den Mariandynern, deren König Lykos sie als die Besieger seines Feindes Amykos freundlich aufnimmt. Später kommen sie zum Land der Chalyber, dann noch zu mancherlei Völkern und zur Insel Tia, die Aresinsel, wo die stymphalischen Vögel hausen, die ihre ehernen Federn als Pfeile abschießen. Danach sehen die Argonauten die Spitzen des Kaukasus emporragen und vernehmen des Prometheus’ Stöhnen und den Flügelschlag des Adlers, der in dessen Leber wühlt.

Nun gelangen sie ans Ziel, an den Fluss Phasis, in den sie das Schiff rudern. Links erblickt man den Kaukasus und die Hauptstadt Kyta, rechts, als Schauplatz der Dinge, die da kommen sollen, Feld und Hain des Ares.

Am anderen Morgen begibt sich Iason mit Telamon und den Söhnen des Phrixos zum König Aietes, um das Goldene Vlies zu fordern. Aietes verspricht, es auszuliefern, wenn Iason mit den feuerschnaubenden, erzfüßigen Stieren, die ihm Hephaistos geschenkt hatte, die Aresflur pflüge und Drachenzähne säe. Iason bewältigt dieses Unterfangen mit Hilfe Medeas, der Tochter des Königs, die sich in ihn verliebt hat. So sind die Bedingungen zwar erfüllt, aber Aietes verweigert das Fell und denkt darüber nach, über Nacht die Argonauten zu erschlagen. Medea verrät den Plan ihres Vaters und hilft Iason, das Vlies zu stehlen, unter der Bedingung, dass er sie zur Frau nimmt.

Über die Heimfahrt der Argonauten weichen die Sagen sehr voneinander ab. Die einen lassen sie auf demselben Weg, den sie gekommen, andere durch den Phasis in den Okeanos (Meer), um Asien herum, durch den Nil und teils zu Lande, wo sie das Schiff tragen, teils zu Wasser über Libyen (Afrika) durch den See Triton in das Mittelländische Meer gelangen. Apollonios („Argonautica“) zufolge wollen die Argonauten nach Phineus' Rat nicht auf demselben Weg zurückkehren, sondern durch den Pontus Euxinus in den Ister (Donau) fahren; die Kolchier folgen ihnen aber und schneiden ihnen den Ausweg ab (siehe auch Absyrtos).

Darauf gelangen die Argonauten aus dem Ister in den Adriatischen Meerbusen und zu einer Insel an der Mündung des Eridanos, fahren weiter zum Lande der Hylleer in Illyrien, an Korkyra, Melite und Kalypsos' Insel vorbei. Nach weiteren Irrfahrten hat Hera ein Einsehen und begünstigt die weitere Fahrt. Orpheus' Gegengesang bringt die Argonauten glücklich bei den Sirenen vorbei, Thetis und die Nereiden helfen ihnen an Skylla und Charybdis (Meerenge von Messina) vorbei, und so kommen sie fröhlich zu dem glücklichen Volk der Phäaken, dessen König Alkinoos sie gastlich aufnimmt. Letzterer, von den einholenden Kolchern, welche die Auslieferung Medeas forderten, wie von den verfolgten Argonauten als Schiedsrichter anerkannt, will nun die Jungfrau den Kolchern zusprechen. Seine Gattin Arete aber weiß, Iasons und Medeas eheliche Verbindung zu bewirken, und die Kolcher müssen verzichten.

Iason überreicht Pelias das Vlies.

Die Argonauten irren noch eine Weile zu Land und zu Wasser durch die Gegend, bis sie endlich auf der Insel Ägina landen und in die Heimat gelangen. Nach Ovid lebte Aison noch bei Iasons Rückkehr und wird von Medea verjüngt. Iasons Mutter hatte den Pelias verflucht und sich getötet; auch ihren Sohn Promachos hatte Pelias ermordet. Nun kommt Iason und überreicht das Goldene Vlies. Pelias allerdings verweigert Iason den Thron, den er ihm im Gegenzug für das goldene Vlies versprochen hatte.

Nachdem er die Argo Poseidon geweiht hat, fordert Iason Medea auf, ihm bei der Rache an Pelias zu helfen. Sie redet seinen Töchtern ein, dass sie Pelias verjüngen könnte, wenn sie ihn zerstückeln und kochen, was diese tun. Medea aber hat nicht vor, ihren Verjüngungszauber erneut wirken zu lassen, so dass Pelias auf diese Weise umkommt. Sein Sohn Akastos begräbt seinen Vater und vertreibt Medea und Iason. Diese fliehen nach Korinth, in das Reich des Königs Kreon. Sie leben dort glücklich zehn Jahre lang, bis sich Iason in die Tochter Kreons, Glauke verliebt. König Kreon verlobt seine Tochter mit Iason und verstößt Medea, die sich daraufhin an den beiden rächt.

Teilnehmerliste des Argonautenzuges[Bearbeiten]

Für die Teilnahme an dem Zug nach Kolchis kann Iason die größten Helden seiner Zeit gewinnen, darunter die Väter vieler Trojakämpfer. Teilnehmerlisten enthalten die Pythischen Oden von Pindar[3], die Argonautika von Apollonios von Rhodos,[4] die Argonautica des Valerius Flaccus,[5] die Bibliotheke des Apollodor,[6] die Fabulae des Hyginus[7] und die Orphische Argonautika,[8] die jedoch voneinander abweichen. Es werden bis zu sechzig variierende Namen angegeben, von denen 28 in den verschiedenen Listen miteinander übereinstimmen.

  1. Admetos, Gemahl der Alkestis
  2. Akastos
  3. Aithalides
  4. Aktor, Sohn des Hippasos
  5. Amphiaraos einer der Sieben gegen Theben, Feldherr aus Argos
  6. Amphidamas, Sohn des Aleos, Bruder des Kepheus
  7. Amphion, Sohn des Hyperasios
  8. Ankaios, Sohn des Lykurgos
  9. Ankaios, Sohn des Poseidon und der Althaia, Nachfolger des Tiphys als Steuermann
  10. Areios, Sohn des Bias
  11. Argos, Sohn des Arestor (oder Polybos, Danaos, Hestor, Alektor) bzw. Argos (Sohn des Phrixos), der Erbauer des Schiffes „Argo“
  12. Askalaphos, Sohn des Ares, Bruder des Ialmenos
  13. Asklepios
  14. Asterion, Sohn der Antigone, der Tochter des Pheres
  15. Atalante, die windschnelle Läuferin
  16. Augias
  17. Autolykos, Dieb und Sohn des Hermes
  18. Butes, schied, von den Sirenen verlockt, bei der Heimfahrt aus
  19. Daskylos, schloss sich in Mysien den Argonauten an
  20. Deukalion
  21. Echion, Bruder des Eurytos
  22. Eneios, Sohn des Kaineus
  23. Erginos von Orchomenos
  24. Eribotes, Sohn des Teleon, auf der Heimfahrt in Libyen getötet
  25. Euphemos, ein Sohn von Poseidon und Europa, einer Okeanide
  26. Euryalos
  27. Eurydamas, Sohn des Iros oder des Ktimenos
  28. Eurymedon, Sohn des Dionysos und der Ariadne
  29. Eurytion
  30. Eurytos, Sohn des Hermes und der Antianeira
  31. Herakles, der Sohn des Zeus und der Alkmene, in Mysien zurückgelassen
  32. Hippalkimos, Sohn des Pelops
  33. Hylas, der Waffenträger des Herakles, in Mysien von Nymphen entführt
  34. Ialmenos
  35. Iason, der Führer des Zuges
  36. Idas, der Sohn des Aphareus
  37. Idmon, der Seher, bei den Mariandynern von einem Eber getötet
  38. Iolaos, Sohn des Iphikles und Neffe des Herakles
  39. Iphiklos, Sohn des Thestios
  40. Iphiklos
  41. Iphitos, Sohn des Eurytos
  42. Iphitos, Sohn des Naubolos oder des Hippasos
  43. Kaineus, Sohn des Koronos
  44. Kalais, einer der Boreassöhne
  45. Kanthos, auf der Heimfahrt in Libyen getötet
  46. Kastor, einer der Dioskuren
  47. Kepheus, Bruder des Amphidamas
  48. Klytios, Sohn des Eurytos von Öchalia, Bruder des Iphitos, von Aietes getötet
  49. Koronos
  50. Kytisoros
  51. Laertes, Vater des Odysseus
  52. Laokoon, Sohn des Porthaon
  53. Leitos, Sohn des Alektor
  54. Leodokos, Sohn des Bias, Bruder von Areios und Talaos
  55. Lynkeus, der Lotse der Argo
  56. Melas
  57. Meleagros, Sohn des Oineus und der Althaia
  58. Menoitios (Menötius), der Vater des Patroklos
  59. Mopsos, der Wahrsager der Argonauten, auf der Heimfahrt in Afrika an einem Schlangenbiss gestorben
  60. Nauplios, Sohn des Poseidon
  61. Neleus (Nileus, ein Krieger, der behauptet ein Abkömmling des Nils zu sein)
  62. Nestor, Sohn des Neleus aus Pylos
  63. Oileus
  64. Orpheus, der Sänger
  65. Palaimon, Sohn des Hephaistos oder Aitolos
  66. Peleus, Vater des Achilleus
  67. Peneleos
  68. Periklymenos
  69. Phaleros, Sohn des Alkon
  70. Phanos, Sohn des Dionysos, Bruder des Staphylos
  71. Philoktetes, der Bogenschütze
  72. Phlias, Sohn des Dionysos und der Ariadne
  73. Phokos, Sohn des Kaineus, Bruder des Priasos
  74. Phrontis, jüngst geborener Sohn des Phrixos
  75. Peirithoos, Sohn des Ixion
  76. Poias, Sohn des Thaumakos
  77. Polydeukes (Pollux), einer der Dioskuren
  78. Polyphemos, wird bei den Mysiern zurückgelassen
  79. Priasos, Sohn des Kaineus, Bruder des Phokos
  80. Staphylos, Sohn des Dionysos, Bruder des Phanos
  81. Talaos
  82. Telamon, der Vater des Ajax
  83. Theseus, Sohn des Ägeus
  84. Tiphys, der Steuermann, bei den Mariandynern an Krankheit gestorben
  85. Zetes, einer der Boreassöhne

Anmerkungen:

  • Laut Apollonios von Rhodos nahmen Theseus und Peirithoos nicht teil, weil sie gerade in der Unterwelt festgehalten wurden.
  • Laut Apollonios von Rhodos durfte Atalante nicht teilnehmen, um Eifersuchtsprobleme unter der ansonsten rein männlichen Besatzung zu vermeiden.
  • Nestor wird zwar von Valerius Flaccus als Teilnehmer genannt, aber laut Quintus von Smyrna (Posthomerica) wurde ihm die Teilnahme von Pelias verwehrt.
  • In der Bibliotheke ist Argos, der Sohn des Phrixos, der Erbauer der Argo. In den anderen Überlieferungen sind er und der Erbauer jedoch verschiedene Personen.

Künstlerische Bearbeitungen[Bearbeiten]

Die Argonautensage ist vielfach literarisch bearbeitet worden, sowohl als Epos als auch als Tragödie, z. B. von Eumelos, Peisandros, Äschylos, Sophokles u. a. Erhalten sind die griechischen Epen des Apollonios von Rhodos und des sogenannten Orpheus und das lateinische Heldengedicht des Valerius Flaccus. Eine ziemlich ausführliche Geschichte dieses Zugs gibt auch Pindar in der vierten pythischen Ode.

Auch Künstler machten den Argonautenzug zum Gegenstand ihrer Darstellungen, so Lykios in einem nicht näher bekannten plastischen Bildwerk. Im Anakeion, dem in Athen so bezeichneten Tempel der Dioskuren, stammte das Gemälde von der Rückkehr der Argonauten von Mikon. Auch ein von Quintus Hortensius Hortalus für 144.000 Sesterzen gekauftes Gemälde des Kydias behandelt die Argonautensage. Unter den noch vorhandenen Kunstwerken ist die Darstellung der Besiegung des Amykos durch Polydeukes auf der sogen. „Ficoronischen Ciste“ in der Villa Giulia in Rom hervorzuheben. Auch auf Vasenbildern ist der Mythos mehrfach behandelt. Von neueren Darstellungen verdienen Erwähnung: der Argonautenzug von Asmus Carstens und der Szenen daraus enthaltende Fries von Ludwig Michael Schwanthaler in der Münchner Residenz.

Im Altertum:

Spätere Bearbeitungen:

Verfilmungen:

Literatur[Bearbeiten]

Ausgaben

Sekundärliteratur

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Argonauten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Homer, Odyssee 12, 59-73.
  2. Edzard Visser: Homers Katalog der Schiffe. Teubner, Stuttgart 1997, S. 672.
  3. Pindar, Pythische Oden 4, 117–187.
  4. Apollonios von Rhodos, Argonautika 1, 20 ff.
  5. Gaius Valerius Flaccus 1, 353 ff.
  6. Bibliotheke des Apollodor 1, 111–113.
  7. Hyginus Mythographus, Fabulae 14.
  8. Orphische Argonautika 119 ff.