Arhansus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arhansus
Arhantsusi
Arhansus (Frankreich)
Arhansus
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 15′ N, 1° 2′ WKoordinaten: 43° 15′ N, 1° 2′ W
Höhe 60–370 m
Fläche 5,32 km2
Einwohner 70 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 64120
INSEE-Code

Bauernhaus bei Arhansus

Arhansus ist eine französische Gemeinde mit 70 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Iholdy).

Die Bewohner werden Arhantsusiar oder Arhantsusitar genannt. Der Name in der baskischen Sprache lautet entsprechend Arhantsusi.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arhansus liegt ca. 65 km südöstlich von Bayonne im französischen Teil des Baskenlands. Es ist Teil des Pays d’Ostabarret in der historischen Provinz Nieder-Navarra.

Umgeben wird die Gemeinde von den Nachbargemeinden:

Arhansus liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour etwas erhöht am rechten Ufer der Bidouze.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühgeschichtliche Wallburgen deuten auf eine frühe Besiedlung des Landstrichs hin. Der Ortsname taucht im Jahre 1160 in der Form aranchus in den Schriften auf, 1291 als arhanssus, 1305 als eransus. Einen Wachstumsschub erfuhr die Siedlung nach der Errichtung der Ortskirche im 15. Jahrhundert.[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 109 95 102 97 98 81 72 74 70
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2009[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Etienne von Arhansus
  • Kirche Saint-Etienne von Arhansus, gewidmet dem heiligen Stephanus. Sie ist im Mittelalter auf der Anhöhe des Dorfes mit einer Architektur versehen, die charakteristisch für das ländliche Baskenland ist. Ein spezielles Merkmal sind drei scheibenförmige Grabstelen, die jeweils auf den Spitzen des Glockengiebels als Fialen bei einer der umfangreichen Restaurierungen im 19. und 20. Jahrhundert aufgesetzt sind. Anstatt den Giebel in der überlieferten Form wiederherzustellen, sind verlassene Grabstelen vom benachbarten Friedhof einer neuen Bestimmung zugeführt worden. Der Friedhof bewahrt dennoch weiterhin viele Beispiele dieser besonderen baskischen Tradition.[7][8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der traditionellen Landwirtschaft bestimmt auch der grüne Tourismus die Wirtschaft.

Arhansus liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“. Der Ossau-Iraty ist ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch und wird im Ort hergestellt.[3][9][10]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[11]
Gesamt = 13

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arhansus ist angeschlossen über die Route départementale 702 und ist mit Linien des Busnetzes Transports 64 mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arhansus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieux - toponymie: Arhantsusi (Oztibarre) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  2. Ma commune : Arhansus (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  3. a b Conseil régional d’Aquitaine: Arhansus (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  4. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 93. 2006. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  5. Notice Communale Arhansus (fr) EHESS. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  6. Populations légales 2014 Commune d’Arhansus (64045) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  7. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-Etienne (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  8. Conseil régional d’Aquitaine: Stèle discoïdale du cimetière d’Arhansus (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  9. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  10. Arhansus Découvrir (fr) Communauté de communes d’Iholdi-Ostibarre. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  11. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Arhansus (64045) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Januar 2017.