Ari Fleischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ari Fleischer bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus

Lawrence Ari Fleischer (* 13. Oktober 1960 in Pound Ridge, New York) ist ein US-amerikanischer Spezialist für Public Relations und ehemaliger Pressesprecher des Weißen Hauses unter Präsident George W. Bush (White House Press Secretary).

Leben[Bearbeiten]

Fleischer ist der Sohn einer ungarisch-jüdischen Mutter, die 1939 Ungarn verließ; Familienmitglieder kamen im Holocaust um.[1] Nach seinem Highschool-Abschluss 1978 Er machte 1982 am Middlebury College einen Abschluss in Politikwissenschaft und arbeitete anschließend als Pressesprecher für verschiedene republikanische Politiker.

1992 unterstützte er als Vize-Leiter für Kommunikation die letztlich erfolglose Wiederwahlkampagne von Präsident George Bush. Im Präsidentschaftswahlkampf 2000 gehörte er dann zum Stab von dessen Sohn George W. Bush, der ihn nach seinem Wahlsieg zum Pressesprecher ernannte. Die politische Kommunikation während der Terroranschläge am 11. September 2001 und zum darauf folgenden Krieg in Afghanistan seit 2001 waren eine große Herausforderung für ihn; noch kurz vor seinem Ausscheiden musste er als Pressesprecher Stellung nehmen zur Begründung für den Irakkrieg.[2] Im November 2002 hatte Fleischer geheiratet und im Mai 2003 verkündet, das Amt aufzugeben, um mehr Zeit mit seiner Frau zu verbringen; sein Nachfolger wurde Scott McClellan.

Seitdem ist Fleischer mit zwei eigenen Firmen im Consulting-Bereich tätig. Unter anderem fungiert er als Medienberater des NFL-Football-Teams Green Bay Packers. Er gehört außerdem zum Board of Directors der Lobbyistengruppierung Republican Jewish Coalition.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Taking Heat. The president, the press, and my years in the White House. William Morrows, New York 2005, ISBN 0060747625.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Q & A with Ari Fleischer. jewishjournal.com, 25. Dezember 2003, abgerufen am 5. April 2013
  2. http://georgewbush-whitehouse.archives.gov/news/releases/2003/07/20030707-5.html#9