Ariana Grande/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ariana Grande – Diskografie

Ariana Grande (2013)
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 1
Remixalben 1
EPs 2
Singles 40
Musikvideos 34

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Popsängerin Ariana Grande. Den Quellenangaben zufolge verkaufte sie in ihrer Karriere bisher mehr als 48 Millionen Tonträger. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Grande ist die Single Problem mit rund neun Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Yours Truly
Republic Records
300! 53
(1 Wo.)
57
(1 Wo.)
7 Silber
(4 Wo.)
1 Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2013
Verkäufe: + 821.000
2014 My Everything
Republic Records
5
(6 Wo.)
3 Platin
(5 Wo.)
2
(25 Wo.)
3 Platin
(… Wo.)
1 Doppelplatin
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2014
Verkäufe: + 1.967.000
2016 Dangerous Woman
Republic Records
6
(10 Wo.)
5 Platin
(4 Wo.)
3
(10 Wo.)
1 Gold
(98 Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2016
Verkäufe: + 1.121.000
2018 Sweetener
Republic Records
3
(… Wo.)
4
(6 Wo.)
1
(… Wo.)
1 Gold
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
Verkäufe: + 449.754

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2017 The Best
Universal Music Japan
Erstveröffentlichung: 27. September 2017
Verkäufe: + 58.257; Nur in Japan veröffentlicht.

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Christmas & Chill
Republic Records
300! 300! 300! 300! 34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2015
Verkäufe: + 44.000
Weitere EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2013 Christmas Kisses
Republic Records
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
Verkäufe: + 16.000

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2015 The Remix
Universal Music Japan
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2015
Verkäufe: + 1.542; Nur in Japan veröffentlicht.[1]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 The Way
Yours Truly
300! 300! 300! 41 Silber
(9 Wo.)
9 3-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2013
Verkäufe: + 2.715.000; (feat. Mac Miller)
Baby I
Yours Truly
300! 300! 300! 300! 21 Platin
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2013
Verkäufe: + 1.100.000
Right There
Yours Truly
300! 300! 300! 300! 84 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2013
Verkäufe: + 500.000; (feat. Big Sean)
Last Christmas
Christmas Kisses
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2013
Original: Wham!
2014 Problem
My Everything
19 Platin
(37 Wo.)
16
(32 Wo.)
8 Gold
(31 Wo.)
1 Platin
(29 Wo.)
2 6-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2014
Verkäufe: + 9.000.000;[2] (feat. Iggy Azalea)
Break Free
My Everything
12 Gold
(35 Wo.)
5
(29 Wo.)
15
(28 Wo.)
16 Platin
(27 Wo.)
4 3-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2014
Verkäufe: + 3.427.500; (feat. Zedd)
Bang Bang
My Everything (Deluxe Edition)
13 Gold
(37 Wo.)
12
(30 Wo.)
21
(40 Wo.)
1 Doppelplatin
(46 Wo.)
3 6-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
Verkäufe: + 5.680.000; (mit Jessie J & Nicki Minaj)
Love Me Harder
My Everything
35
(21 Wo.)
29
(11 Wo.)
40
(21 Wo.)
48 Silber
(17 Wo.)
7 3-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2014
Verkäufe: + 1.890.000; (feat. The Weeknd)
Santa Tell Me
Christmas Kisses
22
(4 Wo.)
34
(3 Wo.)
36
(3 Wo.)
28 Silber
(9 Wo.)
42
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2014
Verkäufe: + 290.000
2015 One Last Time
My Everything
60
(16 Wo.)
55
(10 Wo.)
25
(22 Wo.)
2 Doppelplatin
(53 Wo.)
13 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2015
Verkäufe: + 2.721.000
Focus
Dangerous Woman (Japanese Deluxe Edition)
18
(13 Wo.)
9
(9 Wo.)
16
(13 Wo.)
10 Silber
(14 Wo.)
7 Platin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Verkäufe: + 930.000
2016 Dangerous Woman
Dangerous Woman
30
(14 Wo.)
21
(12 Wo.)
23
(14 Wo.)
17 Platin
(23 Wo.)
8 3-fach-Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2016
Verkäufe: + 2.280.000
Into You
Dangerous Woman
49 Gold
(21 Wo.)
46
(16 Wo.)
34
(22 Wo.)
14 Platin
(33 Wo.)
13 3-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2016
Verkäufe: + 2.434.500
Side to Side
Dangerous Woman
24 Gold
(24 Wo.)
22
(20 Wo.)
21
(25 Wo.)
4 Platin
(32 Wo.)
4 4-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2016
Verkäufe: + 3.145.000; (feat. Nicki Minaj)
2017 Everyday
Dangerous Woman
300! 300! 300! Silber 55 Platin
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2017
Verkäufe: + 1.280.000; (feat. Future)
Beauty and the Beast
Die Schöne und das Biest (O.S.T.)
300! 300! 300! 52
(4 Wo.)
87 Gold
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2017
Verkäufe: + 540.000; (mit John Legend)
Somewhere Over the Rainbow (Live from Manchester)
Single-Track
300! 300! 300! 60
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2017
Original: Judy Garland; Benefiz-Single (One Love Manchester).
2018 No Tears Left to Cry
Sweetener
2
(23 Wo.)
2
(19 Wo.)
2
(24 Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2018
Verkäufe: + 2.380.000
God Is a Woman
Sweetener
20
(11 Wo.)
11
(9 Wo.)
9
(11 Wo.)
4 Gold
(15 Wo.)
8
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2018
Verkäufe: + 525.000
Breathin
Sweetener
35
(5 Wo.)
19
(4 Wo.)
14
(… Wo.)
8 Silber
(… Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2018
Verkäufe: + 295.000
Thank U, Next
Thank U, Next
14
(… Wo.)
10
(… Wo.)
7
(… Wo.)
1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2018
Verkäufe: + 40.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Sweetener
Sweetener
300! 300! 300! 22
(… Wo.)
55
(1 Wo.)
Charteinstieg: 30. August 2018
Everytime
Sweetener
300! 300! 300! 300! 62
(1 Wo.)
Charteinstieg: 1. September 2018
R.E.M
Sweetener
300! 300! 300! 300! 72
(1 Wo.)
Charteinstieg: 1. September 2018
Goodnight n Go
Sweetener
300! 300! 300! 300! 87
(1 Wo.)
Charteinstieg: 1. September 2018
Pete Davidson
Sweetener
300! 300! 300! 300! 99
(1 Wo.)
Charteinstieg: 1. September 2018

Chartplatzierungen als Gastsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Popular Song
The Origin of Love
300! 300! 300! 300! 87 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2012
Verkäufe: + 500.000; (Mika feat. Ariana Grande)
2015 Adore
Single-Track
300! 300! 300! 300! 93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
(Cashmere Cat feat. Ariana Grande)
2017 Heatstroke
Funk Wav Bounces Vol. 1
85
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
40
(2 Wo.)
25 Silber
(7 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
Verkäufe: + 270.000; (Calvin Harris feat. Young Thug, Pharrell Williams & Ariana Grande)
2018 Dance to This
Bloom
300! 300! 300! 64
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2018
Verkäufe: + 35.000; (Troye Sivan feat. Ariana Grande)
Bed
Queen
52
(5 Wo.)
49
(2 Wo.)
39
(5 Wo.)
20 Silber
(12 Wo.)
42 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2018
Verkäufe: + 815.000; (Nicki Minaj feat. Ariana Grande)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2014 Get on Your Knees
The Pinkprint
300! 300! 300! 86
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Charteinstieg: 27. Dezember 2014
(Nicki Minaj feat. Ariana Grande)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2011 Put Your Hearts Up
Single-Track
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2011
Verkäufe: 500.000; US: Gold
2012 L.A. Boyz
Victorious 3.0: Even More Music from the Hit TV Show
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2012
(Victorious Cast feat. Victoria Justice & Ariana Grande)
2013 Love Is Everything
Christmas Kisses
Erstveröffentlichung: 26. November 2013
Snow in California
Christmas Kisses
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2013
Santa Baby
Christmas Kisses
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2013
Original: Eartha Kitt; (feat. Liz Gillies)
2014 Brand New You
13 – The Musical
Erstveröffentlichung: 10. November 2014
2015 E più ti penso
Cinema
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2015
(Andrea Bocelli & Ariana Grande)
Boys Like You
Single-Track
Erstveröffentlichung: 23. November 2015; Verkäufe: + 7.500
(Who Is Fancy feat. Ariana Grande & Meghan Trainor)
2016 Over and Over Again
Unfinished Business
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2016
(Nathan Sykes feat. Ariana Grande)
This Is Not a Feminist Song
Single-Track
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
(SNL Cast feat. Ariana Grande)
My Favourite Part
The Divine Feminine
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
(Mac Miller feat. Ariana Grande)
Jason’s Song (Gave It Away)
Dangerous Woman (Target Edition)
Erstveröffentlichung: 16. September 2016
Faith
Sing (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
Verkäufe: + 25.000; (Stevie Wonder feat. Ariana Grande)
2017 Quit
9
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
(Cashmere Cat feat. Ariana Grande)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2011 Put Your Hearts Up Jeremy Alter[3]
2012 Popular Song Chris Marrs Piliero[4]
2013 The Way Jones Crow[5]
Almost Is Never Enough Nev Todorovic[6]
Baby I Ryan Pallotta[7]
Right There Nev Todorovic[8]
2014 Problem Nev Todorovic (Musikvideo)[9]
Jones Crow (Lyrik-Video)[10]
Break Free Chris Marrs Piliero[11]
Bang Bang Hannah Lux Davis[12]
Don’t Be Gone Too Long Chris Brown[13]
Love Me Harder Hannah Lux Davis (Musikvideo)[14]
Alfredo Flores (Lyrik-Video)[15]
Santa Tell Me Chris Marrs Piliero[16]
2015 One Last Time Max Landis[17]
E più ti penso Gaetano Morbioli[18]
Focus Hannah Lux Davis[19]
2016 Dangerous Woman The Young Astronauts[20]
Let Me Love You Grant Singer[21]
This Is Not a Feminist Song Matt Villines[22]
Into You Hannah Lux Davis[23]
Side to Side Hannah Lux Davis[24]
My Favorite Part Luis Perez[25]
Faith Alan Bibby[26]
2017 Everyday Chris Marrs Piliero (Musikvideo + Lyrik-Video)[27][28]
Beauty and the Beast Dave Meyers[29]
2018 No Tears Left to Cry Dave Meyers (2 Versionen)[30][31]
The Light Is Coming Dave Meyers[32]
Dance to This Bardia Zeinali[33]
Bed Hype Williams[34]
God Is a Woman Dave Meyers[35]
Breathin Hannah Lux Davis[36]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2012 Take Care
Metro Hearts
Erstveröffentlichung: 1. August 2012
(Leon Thomas III feat. Ariana Grande); Original: Drake
Popular Song
The Origin of Love
Erstveröffentlichung: 17. September 2012
(Mika feat. Ariana Grande)
2013 U R What You Eat
Songs for a Healthier America
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
(Matisyahu & Various Artists)
2014 Don’t Be Gone Too Long
Video-Single
Erstveröffentlichung: 13. September 2014
(Chris Brown feat. Ariana Grande)
All My Love
Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1
Erstveröffentlichung: 17. November 2014
(Major Lazer feat. Ariana Grande)
Get on Your Knees
The Pinkprint
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
(Nicki Minaj feat. Ariana Grande)
2015 Adore
Single-Track
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
(Cashmere Cat feat. Ariana Grande)
Research
Dark Sky Paradise
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
(Big Sean feat. Ariana Grande)
E più ti penso
Cinema
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2015
(Andrea Bocelli & Ariana Grande)
Boys Like You
Single-Track
Erstveröffentlichung: 23. November 2015
(Who Is Fancy feat. Ariana Grande & Meghan Trainor)
2016 This Is Not a Feminist Song
Single-Track
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
(SNL Cast feat. Ariana Grande)
My Favourite Part
The Divine Feminine
Erstveröffentlichung: 16. September 2016
(Mac Miller feat. Ariana Grande)
Over and Over Again
Unfinished Business
Erstveröffentlichung: 11. November 2016
(Nathan Sykes feat. Ariana Grande)
Faith
Sing (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
(Stevie Wonder feat. Ariana Grande)
2017 Quit
9
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
(Cashmere Cat feat. Ariana Grande)
Heatstroke
Funk Wav Bounces Vol. 1
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(Calvin Harris feat. Young Thug, Pharrell Williams & Ariana Grande)
2018 Arturo Sandoval
Ultimate Duets
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
(Arturo Sandoval & Pharrell Williams feat. Ariana Grande)
Bed
Queen
Erstveröffentlichung: 10. August 2018
(Nicki Minaj feat. Ariana Grande)
Dance to This
Bloom
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
(Troye Sivan feat. Ariana Grande)
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 A Little More Homework
13 – The Musical
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
(mit Graham Phillips)
Brand New You
13 – The Musical
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
(mit Brynn Williams & Caitlin Gann)
2013 U R What You Eat
Songs for a Healthier America
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
(Matisyahu & Various Artists)
2015 Zero to Hero
We Love Disney
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2011 Give It Up
Victorious
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
(Victorious Cast feat. Elizabeth Gillies & Ariana Grande)
2012 5 Fingaz to the Face
Victorious
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
(mit dem Victorious Cast)
Don’t You (Forget About Me)
Victorious
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
Original: Simple Minds; (mit dem Victorious Cast)
L.A. Boyz
Victorious
Erstveröffentlichung: 6. November 2012
(Victorious Cast feat. Victoria Justice & Ariana Grande)
2013 Almost Is Never Enough
Chroniken der Unterwelt – City of Bones
Erstveröffentlichung: 20. August 2013
(feat. Nathan Sykes)
2014 All My Love
Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1
Erstveröffentlichung: 17. November 2014
(Major Lazer feat. Ariana Grande)
2015 Bang Bang
Pitch Perfect 2
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2015
(mit Jessie J & Nicki Minaj)
2016 They Don’t Know
Trolls
Erstveröffentlichung: 23. September 2016
Faith
Sing
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
(Stevie Wonder feat. Ariana Grande)
Without Love
Hairspray Live!
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
(mit Garrett Clayton, Maddie Baillio & Ephraim Sykes)
You Can’t Stop the Beat
Hairspray Live!
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
(mit Various Artists)
2017 Beauty and the Beast
Die Schöne und das Biest
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
(mit John Legend)

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles in den Charts

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Almost Is Never Enough
Yours Truly / Chroniken der Unterwelt – City of Bones (O.S.T.)
300! 300! 300! 49
(2 Wo.)
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2013
(feat. Nathan Sykes)
2014 Best Mistake
My Everything
300! 300! 300! 300! 49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2014
(feat. Big Sean)
2016 Be Alright
Dangerous Woman
300! 300! 300! 65 Silber
(2 Wo.)
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016
Verkäufe: + 200.000
Let Me Love You
Dangerous Woman
300! 300! 300! 300! 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2016
Verkäufe: + 10.000; (feat. Lil Wayne)
2018 The Light Is Coming
Sweetener
300! 300! 300! 57
(4 Wo.)
89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2018
(feat. Nicki Minaj)

Weitere Promo-Tonträger

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2013 Pink Champagne
Single-Track
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2013
Free-Track, Twitter
Boyfriend Material
Single-Track
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2014
Free-Track, YouTube
2014 Don’t Be Gone Too Long
X
Erstveröffentlichung: 13. September 2014
Video-Single; (Chris Brown feat. Ariana Grande)
2016 Better Days
Single-Track
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2016
Free-Track, SoundCloud; (mit Victoria Monét)
Voodoo Love
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2. August 2016
Free-Track, SoundCloud
Knew Better Part Two
Single-Track
Erstveröffentlichung: 15. September 2016
Free-Track, SoundCloud
2018 Arturo Sandoval
Ultimate Duets
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2018 (Promo-Single)
(Arturo Sandoval & Pharrell Williams feat. Ariana Grande)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge Grandes in den Album- und Singlecharts.

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben 1 2 3
Top-10-Alben 3 2 3 4 4
Alben in den Charts 3 3 4 4 5
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles 3 1
Top-10-Singles 1 4 4 9 11
Singles in den Charts 16 15 16 25 35

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 4 20 0! 1.580.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 4 0! 0! 60.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 1 5 1 380.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 3 10 0! 510.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 4 1 0! 1.100.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 4 2 0! 575.000 infodisc.fr snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 2 18 0! 890.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 6 0! 0! 777.053 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 4 40 0! 3.360.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 1 7 0! 450.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 6 6 0! 157.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 0! 5 0! 160.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 9 0! 95.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 0! 2 0! 30.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 10 0! 210.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 2 18 0! 760.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 0! 0! 15.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 4 4 0! 220.000 elportaldemusica.es
ThailandThailand Thailand (TECA) 0! 1 0! 0! 5.000 Einzelnachweise
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 5 40 0! 22.812.740 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 10 3 11 0! 8.560.000 bpi.co.uk
Insgesamt 10 57 208 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike Wass: Ariana Grande Is Releasing A Remix Album In Japan: See The Tracklist. In: Idolator. 28. April 2015, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  2. Verkäufe von Problem
  3. Regisseur von Put Your Hearts Up
  4. Regisseur von Popular Song (Memento vom 4. November 2013 im Internet Archive)
  5. Regisseur von The Way (Memento vom 19. Oktober 2014 im Internet Archive)
  6. Regisseur von Almost Is Never Enough (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)
  7. Regisseur von Baby I
  8. Regisseur von Right There (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)
  9. Regisseur von Problem (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)
  10. Regisseur von Problem (Lyrik)
  11. Regisseur von Break Free
  12. Regisseur von Bang Bang
  13. Regisseur von Don’t Be Gone Too Long
  14. Regisseur von Love Me Harder
  15. Regisseur von Love Me Harder (Lyrik)
  16. Regisseur von Santa Tell Me
  17. Regisseur von One Last Time
  18. Regisseur von E più ti penso
  19. Regisseur von Focus
  20. Regisseur von Dangerous Woman
  21. Regisseur von Let Me Love You
  22. Regisseur von This Is Not a Feminist Song
  23. Regisseur von Into You
  24. Regisseur von Side to Side
  25. Regisseur von My Favorite Part
  26. Regisseur von Faith
  27. Regisseur von Everyday (Musikvideo)
  28. Regisseur von Everyday (Lyrik-Video)
  29. Regisseur von Beauty and the Beast
  30. Regisseur von No Tears Left to Cry (Version 1)
  31. Regisseur von No Tears Left to Cry (Version 2)
  32. Regisseur von The Light Is Coming
  33. Regisseur von Dance to This
  34. Regisseur von Bed
  35. Regisseur von God Is a Woman
  36. Regisseur von Breathin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie: