Arianna Follis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arianna Follis Skilanglauf
Arianna Follis (2011)

Arianna Follis (2011)

Voller Name Arianna Fernanda Follis
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 11. November 1977 (41 Jahre)
Geburtsort Ivrea, Italien
Größe 162 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Verein G.S. Forestale
Nationalkader seit 1995
Status zurückgetreten
Karriereende 2011
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
Nationale Medaillen 4 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2006 Turin Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 2005 Oberstdorf Staffel
0Bronze0 2007 Sapporo 10 km
0Gold0 2009 Liberec Sprint
0Bronze0 2009 Liberec Team-Sprint
0Silber0 2011 Oslo Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 1995
 Weltcupsiege im Einzel 03  (Details)
 Weltcupsiege im Team 04  (Details)
 Gesamtweltcup 03. (2010/11)
 Sprintweltcup 02. (2008/09, 2010/11)
 Distanzweltcup 05. (2010/11)
 Tour de Ski 03. (2007/08, 2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 3 3 0
 Distanzrennen 0 1 4
 Staffel 1 1 5
 Teamsprint 3 0 3
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 4. Februar 1995
 Continental-Cup-Siege 1  (Details)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 COC-Einzelrennen 0 5 4
 OPA-Einzelrennen 1 0 0
Platzierungen im Rollerski-Weltcup
 Debüt im Weltcup 27. Juni 2008
 Weltcupsiege im Einzel 01  (Details)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelrennen 1 0 0
 

Arianna Fernanda Follis (* 11. November 1977 in Ivrea) ist eine ehemalige italienische Skilangläuferin und Skibergsteigerin. Ihr größter Erfolg ist der Gewinn des Weltmeistertitels im Sprint 2009 sowie Staffelbronze bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skilanglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Follis gab ihr internationales Debüt im Februar 1995 im Rahmen des Skilanglauf-Continental-Cups in Brusson. Am 13. Dezember des gleichen Jahres kam sie an gleicher Stelle zu ihrem ersten Start im Skilanglauf-Weltcup, lief aber als 54. noch weit hinter der Weltspitze ins Ziel. Am 2. Februar 1997 gelang ihr als Dritte in Walchsee erstmals der Lauf auf einen Podiumsplatz im Continental Cup. Wenige Tage später startete Follis bei den Junioren-Weltmeisterschaften im kanadischen Canmore. Nach einem schwachen 25. Platz über die 5 km im klassischen Stil[1], lief sie im 15-km-Freistil-Rennen als Achte ins Ziel.[2] Im Dezember 1997 verpasste sie beim Weltcup im Val di Fiemme auf den Loipen im Lago di Tesero mit Platzierungen jenseits der besten 70 erneut den Sprung in die Weltspitze. Daraufhin verblieb Follis weiterhin im Kader für den Continental Cup und kam in der Folge nur selten zu Weltcup-Einsätzen.

Im Februar 2000 gelang Follis als 21. beim Transjurassienne erstmals der Lauf in die Weltcup-Punkte. Auch zum Auftakt der Saison 2000/01 in Santa Caterina Valfurva im März gelang ihr dies. Beim Sprint in Nové Město na Moravě erreichte sie als Siebente ihr bis dahin bestes Weltcup-Resultat. Bei den folgenden Nordischen Skiweltmeisterschaften 2001 im finnischen Lahti lief Follis auf Rang 28 in der 10-km-Verfolgung.[3] Im Sprint belegte sie am Ende Rang 13.[4] Am 16. Dezember 2001 gelang Follis gemeinsam mit Cristina Paluselli, Gabriella Paruzzi und Stefania Belmondo im Staffelrennen erstmals der Sprung aufs Podium. Diesen Staffelerfolg wiederholte sie im November des Folgejahres im schwedischen Kiruna. Im Februar 2003 erreichte sie im Teamsprint mit Karin Moroder ebenfalls Rang drei. Knapp eine Woche später startete sie bei den Weltmeisterschaften im Val di Fiemme. Dabei verpasste sie in beiden Einzeldisziplinen die Top 20 und kam auch mit der Staffel nicht über Rang sieben hinaus.

Mit der Weltcup-Saison 2003/04 konnte Follis weiter ihre Leistungen steigern. Am 18. Januar 2004 verpasste sie in Nové Město na Moravě als Vierte nur knapp ihr erstes Einzelpodium im Weltcup. Auch im Teamsprint von Oberstdorf verpasste sie mit Sabina Valbusa knapp die Top drei. Im Oktober ging sie in Düsseldorf erstmals mit Gabriella Paruzzi im Teamsprint an den Start und lief auf Platz drei. Im Schweizer Bern wiederholte das Duo den Erfolg. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf lief Follis auf den 18. Platz im Einzel über 10 km Freistil.[5] Im Staffelrennen gewann sie gemeinsam mit Antonella Confortola sowie Paruzzi und Valbusa die Bronzemedaille hinter den Staffeln aus Norwegen und Russland aber noch vor den Titelverteidigerinnen aus Deutschland.[6]

Nachdem Follis Anfang 2006 die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin erreichte, gehörte sie nach der Staffelmedaille 2005 auch mit ihren Mannschaftskolleginnen erneut zu den Medaillenfavoriten. Dies bestätigte die Mannschaft und sicherte sich die Bronzemedaille. Im Sprint und im Teamsprint stand am Ende Rang sieben, über 30 km wurde sie Zwölfte und im Skiathlon lief sie auf Rang 36. Beim ersten Weltcup nach den Spielen in Borlänge feierte Follis im Sprint ihren ersten Weltcupsieg. Im chinesischen Changchun gewann sie die Qualifikation, kam aber im Rennen am Ende nicht über Rang neun hinaus. In die Weltcup-Saison 2006/07 startete Follis gut und stand beim zweiten Weltcup in La Clusaz als Dritte erneut auf dem Podium. Beim Sprint von München wurde sie Zweite und erreichte dabei zum ersten Mal das Podest bei einer Etappe der Tour de Ski. Nachdem sie in Asiago als Dritte erneut das Podium erreichte, beendete sie wenig später die Tour de Ski 2006/07 als 16. der Gesamtwertung. Zwei Wochen später gewann sie mit dem Sprint in Rybinsk ihren zweiten Weltcup.

Bei den Weltmeisterschaften 2007 im japanischen Sapporo gewann Follis Bronze über 10 km Freistil.[7] Bei der Tour de Ski 2007/08 gewann sie in Prag erstmals eine Etappe. Nachdem sie in allen weiteren Etappen außer einer die Top 10 erreichte, beendete sie die Tour als Dritte der Gesamtwertung.[8] Am 27. Juni 2008 startete Follis erstmals im Rollerski-Weltcup und gewann das 5-km-Rennen von Piglio. Es blieb aber vorerst ihr einziger internationaler Start im Sommer. Im Januar 2009 gewann sie gemeinsam mit Magda Genuin die olympische Generalprobe im Teamsprint in Whistler. In Rybinsk erreichte sie zwei zweite Plätze. Bei den Weltmeisterschaften 2009 im tschechischen Liberec sicherte sich Follis den Titel im Sprint.[9] Im Teamsprint startete sie erstmals mit Marianna Longa und gewann Bronze.[10] Nachdem sie mit der Staffel nur Fünfte wurde, beendete sie die Weltmeisterschaften mit einem achten Platz über die 30 km.[11]

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte die mittlerweile 32-jährige Follis noch einmal zwei vierte Plätze im Teamsprint und mit der Staffel. Im 10-km-Einzelrennen wurde sie Elfte, im Skiathlon lief sie auf Rang neun. Im November 2010 wurde sie neunte in der Gesamtwertung des Nordic Openings in Kuusamo. Wenig später gewann Follis den Sprint von Düsseldorf, bevor sie gemeinsam mit Magda Genuin auch im Teamsprint triumphierte. Die Tour de Ski 2010/11 beendete sie als Vierte, nachdem sie zwei zweite Plätze bei den Etappen in Toblach erreicht hatte. Im Februar gewann sie gemeinsam mit Magda Genuin, Marianna Longa und Silvia Rupil ihren ersten Staffel-Weltcup. Zwei Wochen später startete sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Oslo und gewann dort die Silbermedaille im Sprint.[12]

Ihre letzte Weltcup-Saison 2010/11 beendete Follis als beste Saison ihrer Karriere auf Rang drei der Gesamtwertung.[13] Auch im Sprintweltcup sicherte sie sich Rang drei, zum zweiten Mal nach 2009. Zuvor hatte sie in ihrem letzten Weltcup-Start in Falun noch einmal eine Etappe gewinnen können und sicherte sich im Skilanglauf-Weltcup-Finale 2011 nur 2,9 Sekunden hinter Therese Johaug den vierten Platz.[14]

Nach dem Ende ihrer aktiven Karriere zog sich Follis komplett aus dem Sport zurück und eröffnete gemeinsam mit ihrem Ehemann eine Pizzeria unter dem Namen Oro Argento Bronzo (deutsch Gold Silber Bronze) in Gressoney-Saint-Jean.[15]

Skibergsteigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Skibergsteigen erreichte sie 2003 bei der Trofeo Mezzalama mit Chiara Raso und Cristina Favre-Moretti den ersten Platz.[16]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 7. März 2006 SchwedenSchweden Borlänge Sprint Freistil
2. 21. Januar 2007 RusslandRussland Rybinsk Sprint Freistil
3. 4. Oktober 2010 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Sprint Freistil
Etappensiege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 30. Dezember 2007 TschechienTschechien Prag Sprint Freistil Tour de Ski 2007/08
2. 29. Dezember 2008 TschechienTschechien Prag Sprint Freistil Tour de Ski 2008/09
3. 1. Januar 2009 TschechienTschechien Nové Město na Moravě Sprint Freistil Tour de Ski 2008/09
4. 6. Januar 2010 ItalienItalien Toblach 16 km Freistil Handicapstart Tour de Ski 2009/10
5. 20. März 2011 SchwedenSchweden Falun 10 km Freistil Handicapstart Weltcup-Finale 2011

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 18. Januar 2009 KanadaKanada Vancouver Teamsprint Freistil1
2. 6. Dezember 2009 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Teamsprint Freistil1
3. 5. Oktober 2010 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Teamsprint Freistil1
4. 6. Februar 2011 RusslandRussland Rybinsk 4 × 5 km Staffel2

2 Mit Magda Genuin, Marianna Longa und Silvia Rupil.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 9. Januar 2005 ItalienItalien Tarvis 10 km Freistil Mst. Alpencup

Rollerski-Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 27. Juni 2008 ItalienItalien Piglio 5 km klassisch

Platzierungen bei Nationalen Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FISI.svg Italienische Meisterschaften
Silber 2001 Sprint
Bronze 2003 10 km Verfolgung
Silber 2004 Sprint
Bronze 2005 2 × 7,5 km Doppelverfolgung
Bronze 2006 Sprint
Bronze 2007 2 × 7,5 km Doppelverfolgung
Gold 2008 30 km klassisch
Gold 2009 30 km klassisch
Gold 2010 30 km klassisch
Gold 2010 2 × 7,5 km Doppelverfolgung
Silber 2011 10 km klassisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arianna Follis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIS Junior World Ski Championships 1995 - Ladies' 5 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  2. FIS Junior World Ski Championships 1995 - Ladies' 15 km F in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  3. World Ski Championships 2001 - Ladies' 10 km M Pursuit in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  4. World Ski Championships 2001 - Ladies' SP 1 km F Final in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  5. World Ski Championships 2005 - Ladies' SP 10 km F in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  6. World Ski Championships 2005 - Ladies' Rel 4x5 km M in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  7. World Ski Championships 2007 - Ladies' 10 km F in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  8. Tour de Ski 2007/08 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  9. World Ski Championships 2009 - Ladies' Sprint in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  10. World Ski Championships 2009 - Ladies' 1.3 km C Team Sprint in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  11. World Ski Championships 2009 - Ladies' 30 km F Mst in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  12. World Ski Championships 2011 - Ladies' SP F Final in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 12. November 2017
  13. Arianna Follis: "Ho scelto di ritirarmi nel mio anno migliore perché volevo chiudere in bellezza". In: fondoitalia.it. 12. August 2016, abgerufen am 12. November 2017 (italienisch).
  14. Skilanglauf-Weltcup-Finale 2011 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch)
  15. Follis torna per fare la pizzaiola Addio alla divisa della Forestale. In: lastampa.it. 30. Dezember 2012, abgerufen am 12. November 2017 (italienisch).
  16. Wettkampf-Skibergsteigen: mit High-Tech zum Erfolg, Teil II – Bergleben. In: bergleben.de. 3. Dezember 2003, abgerufen am 12. November 2017.