Ariel Hauptmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ariel Hauptmeier (2019)

Ariel Hauptmeier (* 1969 in Bad Oeynhausen) ist ein deutscher Journalist und Buchautor. Er leitet die Reportageschule Reutlingen und das Reporter-Forum, das den Deutschen Reporterpreis verleiht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ariel Hauptmeier wurde 1969 in Bad Oeynhausen geboren.[1][2] Nach dem Besuch der Henri-Nannen-Schule (Hamburg) arbeitete Hauptmeier fünf Jahre lang als freier Reporter, wobei er immer wieder zu ausgedehnten Auslandsreisen aufbrach, etwa nach Brasilien, Mikronesien, Argentinien, Paraguay. In Kolumbien gelang es ihm, Carlos Castaño Gil zu interviewen, den wenig später ermordeten Chef der paramilitärischen AUC.[3] Ausgestattet mit einem Gabriel-Grüner-Stipendium reiste er gemeinsam mit dem Fotografen Heinrich Völkel etliche Male nach Marokko, um afrikanische Migranten vor ihrer Überfahrt nach Europa zu treffen. Die so entstandenen Reportagen erschienen unter anderem in ZEIT[4] und SZ-Magazin[5].

2004 wurde er Redakteur bei Geo und Geo Special und berichtete weiterhin vor allem aus dem Ausland: aus Indien etwa,[6] aus Israel,[7] Grönland[8] oder Peru.[9]

Im Jahr 2007 gründete er gemeinsam mit Cordt Schnibben und Stephan Lebert das Reporter-Forum,[10][11] ein Netzwerk von Journalisten, das seit 2009 jährlich den Deutschen Reporterpreis vergibt und den Reporter-Workshop organisiert, ein Branchentreffen, bei dem 300 Reporter über ihr Handwerk und ihre Projekte diskutieren.

2014 wechselte Hauptmeier als Textchef zu dem Recherchezentrum Correctiv, 2017 in gleicher Position zu dem Schweizer Online-Magazin Republik.[12][13] Im Jahr 2019 übernahm er mit Philipp Maußhardt die Leitung der Reportageschule Reutlingen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Und die Vögel werden singen. Ich, der Pianist aus den Trümmern, von Aeham Ahmad. Mit Sandra Hetzl und Ariel Hauptmeier. S. Fischer, 2017.[14][15]
  • Von Staubsaugern und Menschenrechten. 32 Gründe, warum Europa eine verdammt gute Idee ist. Correctiv-Verlag, 2019.[16]
  • mit Nina Fargahi, Sylke Gruhnwald und Tim Röhn: Mord auf Malta. Republik, April 2018.
  • mit Anja Conzett und Gion-Mathias Durband: Das Kartell. Republik, April 2018.
  • mit David Schraven: Wie in Europa Milliarden an Steuern geklaut werden und was jeder darüber wissen sollte. Correctiv-Verlag, Juli 2020.[17]
  • mit Özcan Mutlu: 60 Jahre – Wie Deutschland zur Heimat wurde. Correctiv-Verlag, Oktober 2021.[18]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ariel Hauptmeier: Von Staubsaugern und Menschenrechten 32 Gründe, warum Europa eine verdammt gute Idee ist. 1. April 2019, S. 39, abgerufen am 15. August 2021.
  2. Aeham Ahmad: Und die Vögel werden singen. Ich, der Pianist aus den Trümmern. S. Fischer, Frankfurt am Main 2017, ISBN 978-3-10-490510-5, Anhang: Über Aeham Ahmad, Sandra Hetzl und Ariel Hauptmeier.
  3. Ariel Hauptmeier: Der ewige Krieg. SZ-Magazin, 10. August 2001, abgerufen am 13. September 2019.
  4. Ariel Hauptmeier: Odyssee ins Paradies. Die Zeit, 2003, abgerufen am 15. September 2019.
  5. Ariel Hauptmeier: Wir müssen draußen bleiben. SZ-Magazin, 29. April 2004, abgerufen am 15. September 2019.
  6. Ariel Hauptmeier: Wenn Hilfe entzweit. Geo, 1. Januar 2006, abgerufen am 15. September 2019.
  7. Ariel Hauptmeier: Das Tote Meer. Geo, 1. Februar 2009, abgerufen am 13. September 2019.
  8. Ariel Hauptmeier: Holiday on Ice. Geo Special, 1. Oktober 2005, abgerufen am 15. September 2019.
  9. Ariel Hauptmeier: Lima in sieben Gängen. Geo Special, 2009, abgerufen am 15. September 2019.
  10. Reporter-Forum: Neuer Journalismus. Abgerufen am 14. September 2019.
  11. Reporter-Forum: ÜBER UNS. Abgerufen am 13. September 2019.
  12. Project R: Dürfen wir vorstellen? Die Neulinge an Bord der «Republik». Abgerufen am 13. September 2019.
  13. Stefan Winterbauer: Diesel und Dunst, Abenteuer-Journalisten, Selfie-Affen und Neues vom Nackt-Karpfen-Kalender. 4. August 2017, abgerufen am 13. September 2019.
  14. Aeham Ahmad + Sandra Hetzl + Ariel Hauptmeier: Und die Vögel werden singen. S. FISCHER, abgerufen am 13. September 2019.
  15. Ariel Hauptmeier: Journalist, Zürich. Auf: www.torial.com.
  16. Ariel Hauptmeier: Von Staubsaugern und Menschenrechten 32 Gründe, warum Europa eine verdammt gute Idee ist. 1. April 2019, abgerufen am 14. September 2019.
  17. Ariel Hauptmeier, David Schraven (Hrsg.): Wie in Europa Milliarden an Steuern geklaut werden und was jeder darüber wissen sollte. Correctiv-Verlag, Essen 2020, ISBN 978-3-948013-05-9.
  18. Özcan Mutlu, Ariel Hauptmeier (Hrsg.): 60 Jahre - Wie Deutschland zur Heimat wurde. Correctiv-Verlag, Essen 2021, ISBN 978-3-948013-15-8.
  19. a b Ariel Hauptmeier: Wir müssen draußen bleiben. SZ-Magazin, abgerufen am 13. September 2019.
  20. Meridian - Gewinner. In: JournalistenPreise.de. Abgerufen am 14. September 2019.
  21. Ariel Hauptmeier: Stehend K.O. Abenteuer+Reisen, abgerufen am 13. September 2019.
  22. MH17 - Die Suche nach der Wahrheit. In: Grimme Online Award 2015. 2015, abgerufen am 14. September 2019.
  23. Reporterpreis 2019. In: Reporter-Forum Schweiz. Abgerufen am 14. September 2019.