Arinthod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arinthod
Wappen von Arinthod
Arinthod (Frankreich)
Arinthod
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Moirans-en-Montagne
Gemeindeverband Petite Montagne
Koordinaten 46° 24′ N, 5° 34′ OKoordinaten: 46° 24′ N, 5° 34′ O
Höhe 335–841 m
Fläche 19,77 km2
Einwohner 1.125 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km2
Postleitzahl 39240
INSEE-Code

Arinthod ist eine französische Gemeinde mit 1125 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Jura in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Kanton Moirans-en-Montagne und zum Kommunalverband Petite Montagne.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arinthod liegt im Südwesten des Départements Jura, 90 Kilometer nordöstlich von Lyon, etwa 50 Kilometer nordwestlich von Genf und 17 Kilometer nordwestlich von Oyonnax, zwischen den Nachbargemeinden Chisséria im Süden, Dramelay im Nordwesten und Cézia im Osten. Die Valouse fließt westlich des Ortskerns durch das Gemeindegebiet.[2] Etwa 41,65 % des Gemeindegebiets sind bewaldet. Die Weiler Vogna und Néglia gehören zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arinthod wurde 1155 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ortschaft wurde am Rand der Befestigungsanlage der Burg von Dramelay gebaut, deren Ruine auf dem Gemeindegebiet von Dramelay liegt. Ihr Donjon kann noch besichtigt werden. Der Großmeister des Templerordens Bernard de Tromelai (1100–1153) hat dort gewohnt.[1]

1793 erhielt Arinthod im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 das Recht auf kommunale Selbstverwaltung. 1822 wurde der Weiler Vogna (damals Vognat), der im Jahr 1821 164 Einwohner hatte, eingemeindet. Von 1793 bis 2015 war Arinthod außerdem Hauptort des Kantons Arinthod.[3]

Von 1901 bis 1939 lag Arinthod an der Eisenbahnlinie La Bifurcation — Arinthod der Eisenbahngesellschaft Chemins de fer vicinaux du Jura. Die Linie war eine Abzweigung der Linie LonsSaint-Claude. Das Bahnhofsgebäude ist nicht erhalten geblieben.[4]

Zum 1. Januar 2018 wurde die Nachbargemeinde Chisséria eingemeindet[5].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Sie wurde 1991 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (historische Denkmale) eingetragen.[6]
  • Im Weiler Vogna steht der Megalith Pierre Enon.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrplan von 1914

Im Norden von Arinthod liegt das Gewerbegebiet Zone d’activité de la Forêt, im Westen liegt ein Industriegebiet, in dem die Firma Smoby eine Produktionsstätte betreibt.[7] Wichtige Erwerbszweige in Arinthod sind Forstwirtschaft und die Zucht von Hausrindern und Speisefischen. Es gibt außerdem eine Molkereigenossenschaft vor Ort, die Käse herstellt.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaft wird von der Départementstraße D109 durchquert, die D3 mündet im Osten des Ortskerns in die D109.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Arinthod, offizielle Webpräsenz der CDC Petite Montagne (Memento des Originals vom 16. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.petite-montagne.fr (französisch) Abgerufen am 18. Februar 2010
  2. Arinthod auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 18. Februar 2010
  3. Arinthod auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 18. Februar 2010
  4. Arinthod en cartes postales et documents anciennes (französisch) Abgerufen am 18. Februar 2010
  5. Richard Vignon: Recueil des actes administratifs spécial n°39-2017-12-002. (PDF) Arrêté 39-2017-12-04-003 créant la commune nouvelle d'Arinthod. 4. Dezember 2017, S. 63-65, abgerufen am 20. Januar 2018 (französisch).
  6. Arinthod in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 18. Februar 2010
  7. Simba Dickie Group und Smoby@1@2Vorlage:Toter Link/www.simba-dickie-group.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Abgerufen am 18. Februar 2010.
  8. Vie économique auf mairiearinthod.fr (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mairiearinthod.fr (Französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]