Aris Thessaloniki (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aris Saloniki
Aris Thessaloniki.svg
Basisdaten
Name PAE Aris
Sitz Thessaloniki
Gründung 25. März 1914
Farben gelb-schwarz
Präsident GriechenlandGriechenland Theodoros Karipidis
Website arisfc.com.gr
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer DeutschlandDeutschland Michael Oenning
Spielstätte Kleanthis-Vikelidis-Stadion
Plätze 22.800
Liga Super League
2018/19 5. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Der PAE Aris Thessaloniki (griechisch Π.Α.Ε. Άρης) auch bekannt als Aris Saloniki und im englischen Sprachraum als Aris FC, ist ein griechischer Fußballverein, der in Thessaloniki beheimatet ist. Der Stammverein AS Aris ist einer der führenden in Griechenland in mehreren Sportarten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 25. März 1914 in Thessaloniki gegründet, die Trikotfarben sind Gelb und Schwarz. Die Bezeichnung „Aris“ hat ihren Ursprung beim griechischen Kriegsgott Ares, der auch im Logo dargestellt ist.[1] Der Verein gewann dreimal die griechische Meisterschaft (zuletzt 1946) und einmal den Landespokal.

Unterstützt wird Aris durch mehrere Fanclubs (u. a. Super3, Ierolohites). Mit über 20 Abteilungen in ganz Griechenland und Tausenden von Mitgliedern ist Super3 einer der größten Fanclubs Griechenlands. Die größte Rivalität besteht zum lokalen Konkurrenten PAOK Thessaloniki. Seit 2009 hält die „Aris Members Society“ knapp 30 Prozent der Kapitalanteile des Aris FC, weshalb die Fans über große Mitbestimmungsrechte verfügen.

Aris stieg zum Ende der Saison 2013/14 als Tabellenletzter aus der Super League ab. In der Folgesaison startete der Verein wegen großer finanzieller Probleme allerdings nicht in der zweitklassigen Football League, sondern in der drittklassigen Gamma Ethniki.[2] Zur Saison 2018/19 gelang die Rückkehr in der Super League.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 19. September 2019

Nr. Position Name
1 OsterreichÖsterreich TW Fabian Ehmann
3 PortugalPortugal AB Hugo Sousa
5 GriechenlandGriechenland AB Georgios Delizisis
7 FrankreichFrankreich ST Nicolas Diguiny
8 NiederlandeNiederlande MF Lerin Duarte
9 GriechenlandGriechenland ST Dimitris Diamantopoulos
10 SchwedenSchweden ST Daniel Larsson
11 NigeriaNigeria ST Brown Ideye
16 PortugalPortugal ST Bruno Gama
18 ArgentinienArgentinien MF Nicolás Martínez
19 ArgentinienArgentinien MF Martín Tonso
21 SchwedenSchweden AB Daniel Sundgren
23 SpanienSpanien TW Julián Cuesta
Nr. Position Name}
24 ArgentinienArgentinien MF Daniel Mancini
26 SpanienSpanien MF Javier Matilla
28 GriechenlandGriechenland ST Ioannis Fetfatzidis
31 GriechenlandGriechenland AB Panagiotis Tsagalidis
38 GriechenlandGriechenland MF Petros Bakoutsis
40 GriechenlandGriechenland AB Petros Bagalianis
44 SpanienSpanien AB Fran Vélez
69 UngarnUngarn AB Mihály Korhut
75 GriechenlandGriechenland TW Apostolos Tsilingiris
88 BrasilienBrasilien MF Lucas Sasha
92 MauritiusMauritius AB Lindsay Rose
96 GriechenlandGriechenland ST Fiorin Durmishaj
98 FrankreichFrankreich MF Abou Ba

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europaleague-Heimspiel von Aris

In den europäischen Pokalwettbewerben hält Aris eine Serie von mehr als 40 Jahren ohne Heimspielniederlage. Einer 1:2-Heimniederlage 1968 gegen Újpest Budapest im Messestädte-Pokal folgte damals ein 1:1-Unentschieden gegen Cagliari Calcio im Messestädte-Pokal 1969/70. Es wurden seitdem zwar nur 26 Europapokalspiele im eigenen Stadion bestritten (Stand März 2020), da die Qualifikation für die europäische Ebene oft verfehlt wurde, jedoch waren unter den Gegnern auch namhafte Clubs wie AS Rom, Manchester City, Atlético Madrid und der FC Chelsea.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde ItalienItalien AS Rom 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
1965/66 Messestädte-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich Wiener Sport-Club 2:7 2:1 (H) 0:6 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde ItalienItalien Juventus Turin 0:7 0:2 (H) 0:5 (A)
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde MaltaMalta Hibernians Paola 7:0 1:0 (H) 6:0 (A)
2. Runde Ungarn 1957Ungarn Újpest Budapest 02:11 1:2 (H) 1:9 (A)
1969/70 Messestädte-Pokal 1. Runde ItalienItalien Cagliari Calcio 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
1970/71 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde EnglandEngland FC Chelsea 2:6 1:1 (H) 1:5 (A)
1974/75 UEFA-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 2:3 1:3 (A) 1:0 (H)
1979/80 UEFA-Pokal 1. Runde PortugalPortugal Benfica Lissabon 4:3 3:1 (H) 1:2 (A)
2. Runde ItalienItalien AC Perugia Calcio 4:1 1:1 (H) 3:0 (A)
3. Runde FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 4:7 1:4 (A) 3:3 (H)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland Ipswich Town 4:6 1:5 (A) 3:1 (H)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde MaltaMalta Sliema Wanderers 8:2 4:0 (H) 4:2 (A)
2. Runde BelgienBelgien Sporting Lokeren 1:5 1:1 (H) 0:4 (A)
1994/95 UEFA-Pokal Vorrunde IsraelIsrael Hapoel Be’er Scheva 5:2 3:1 (H) 2:1 (A)
1. Runde PolenPolen GKS Katowice 1:1
(3:4 i. E.)
0:1 (A) 1:0 n. V. (H)
1999/2000 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz Servette FC Genève 3:2 1:1 (H) 2:1 n. V. (A)
2. Runde SpanienSpanien Celta Vigo 2:4 2:2 (H) 0:2 (A)
2003/04 UEFA-Pokal 1. Runde Moldau RepublikRepublik Moldau Zimbru Chișinău 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
2. Runde ItalienItalien AC Perugia Calcio 1:3 0:2 (A) 1:1 (H)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien AS Rom 1:5 1:5 (A) 0:0 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien Real Saragossa (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Gruppenphase SerbienSerbien Roter Stern Belgrad 3:0 3:0 (H)
EnglandEngland Bolton Wanderers 1:1 1:1 (A)
PortugalPortugal Sporting Braga 1:1 1:1 (H)
DeutschlandDeutschland FC Bayern München 0:6 0:6 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde KroatienKroatien NK Slaven Belupo 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
2010/11 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde PolenPolen Jagiellonia Białystok 4:3 2:2 (H) 2:1 (A)
Play-offs OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
Gruppenphase SpanienSpanien Atlético Madrid 4:2 1:0 (H) 3:2 (A)
NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
Sechzehntelfinale EnglandEngland Manchester City 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
2019/20 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Zypern RepublikRepublik Zypern AEL Limassol 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde NorwegenNorwegen Molde FK 3:4 0:3 (A) 3:1 n. V. (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 66 Spiele, 24 Siege, 18 Unentschieden, 24 Niederlagen, 82:112 Tore (Tordifferenz −30)

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf nationaler Ebene:

Auf internationaler Ebene:

Auswahl ehemaliger Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechenland

Afrika

Europa

Rest der Welt

Trainer seit Gründung des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frauenfußballmannschaft spielte bis zur Saison 2012/13 in der höchsten griechischen Liga der Alpha Ethniki Gynekon.[3] Maria Mitkou ist eine der bekanntesten Spielerinnen im Kader.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aris FC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte auf offizieller Website (englisch)
  2. Aris soccer club is relegated to the third division
  3. Aris AC - Offizielle Seite der Frauenfußballabteilung