Aristophanes von Byzanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aristophanes von Byzanz (* 257 v. Chr.; † 180 v. Chr.) war ein bedeutender griechischer Philologe und Leiter der Bibliothek von Alexandria.

Seine nur in Fragmenten erhaltenen Arbeiten beschäftigen sich mit Textkritik, Grammatik, Sprachwissenschaft, Literatur und Betonungsuntersuchungen. In seinen grammatischen Werken führte er Akzent- und Interpunktionslehre ein und entwickelte durch Analogien die griechische Deklination. Die Akzente im griechischen Alphabet haben sich offensichtlich durch seine Arbeit durchgesetzt. Sein bekanntester Schüler war Aristarchos von Samothrake, der ihm als Direktor der alexandrinischen Bibliothek nachfolgte.

Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William J. Slater (Hrsg.): Aristophanis Byzantii fragmenta. De Gruyter, Berlin 1986, ISBN 3-11-006555-X

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eleanor Dickey: Ancient Greek Scholarship. Oxford University Press, Oxford 2007, ISBN 978-0-19-531292-8, S. 92–94
  • Richard Goulet: Aristophane de Byzance. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 1, CNRS, Paris 1989, ISBN 2-222-04042-6, S. 406−408

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource Wikisource: Aristophănes von Byzanz – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon