Arkadiusz Bożek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bożek (1940/44)

Arkadiusz „Arka“ Bożek (* 12. Januar 1899 in Markowitz bei Ratibor; † 28. November 1954 in Kattowitz)[1] war ein polnischer Minderheitenpolitiker in Schlesien.[2] Bożek war Mitglied des Provinziallandtages der Provinz Oberschlesien.[3] Im Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Großbritannien. Bożek war nach dem Krieg Vizewoiwode in der Wojewodschaft Schlesien-Dabrowa, Volksrepublik Polen.[4]

Arka Bożek Denkmal

In Ratibor steht ihm zu Ehren ein Denkmal.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryszard Hajduk: Problem Polaków byłych żołnierzy armii niemieckiej na posiedzeniach Komisji Wojskowej Rady Narodowej Rzeczypospolitej Polskiej w Londynie. Studia Śląskie 40 (1982), S. 364.
  2. Hans-Jürgen Karp (Hrsg.), Joachim Köhler (Hrsg.): Katholische Kirche unter nationalsozialistischer und kommunistischer Diktatur – Deutschland und Polen 1939–1989 (= Forschungen und Quellen zur Kirchen- und Kulturgeschichte Ostdeutschlands, Bd. 32). Böhlau, Köln 2001, ISBN 3-412-11800-1, S. 132. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  3. Historische Kommission für Schlesien (Hrsg.), Joachim Bahlcke: Schlesische Lebensbilder. 9, J. Thorbecke, 2007, S. 409 (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  4. Philipp Ther: Deutsche und polnische Vertriebene: Gesellschaft und Vertriebenenpolitik in der SBZ/DDR und in Polen 1945–1956 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Bd. 127). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-35790-7 (Dissertation, Freie Universität Berlin, 1997), S. 302. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).