Arkhom Chenglai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arkhom Chenglai (im Muay Thai bekannt als Issara Sakgreerin; * 11. Juni 1970 in Amphoe Mueang Trang, Provinz Trang) ist ein ehemaliger thailändischer Boxer. Chenglai war Silbermedaillengewinner der Asienspiele 1994 und Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 1992.

Karriere[Bearbeiten]

Muay Thai[Bearbeiten]

Chenglai begann mit 12 Jahren mit dem Muay Thai und kam später nach Bangkok, wo er Leichtgewichtsmeister im renommierten Lumpinee Boxing Stadium wurde. Er schlug hier u.a. Ramon Dekkers aus Holland.

Boxen[Bearbeiten]

1991 wechselte Chenglai zum Boxen und wurde auf Anhieb thailändischer Meister im Weltergewicht (-67 kg). 1992 trat er bei den Asienmeisterschaften in Bangkok und errang die Bronzemedaille. Damit qualifizierte sich Chenglai für die Olympischen Spiele 1992, bei denen er nach Siegen über Yusuf Khateri, Iran (13:7), Nicodemus Odore, Kenia (13:10), und Vitalijus Karpačiauskas, Litauen (9:6), das Halbfinale, welches er gegen den späteren Olympiasieger Michael Carruth, Irland (11:4), verlor und damit die olympische Bronzemedaille gewann.

1994 erreichte Chenglai das Finale des Weltcups in Bangkok, musste sich in diesem aber dem Usbeken Nariman Ataev durch KO in der dritten Runde geschlagen geben. Im selben Jahr gewann er auch die Silbermedaille der Asienspiele wobei er diesmal im Halbfinale Ataev schlagen konnte, jedoch im Finale gegen Nurzhan Smanov, Kasachstan (RSC 1.), verlor

Sonstiges[Bearbeiten]

Chenglai erwarb einen Bachelor-Abschluss an der Rajabhat-Universität Chandrakasem und betreibt heute ein Restaurant in seiner Heimatstadt.

Quellen[Bearbeiten]

  • boxrec.com