Arlie Russell Hochschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arlie Russell Hochschild ['hoʊkʃɪld] (* 15. Januar 1940 in Boston, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Professorin für Soziologie an der University of California in Berkeley und Autorin.

Sie beschäftigt sich unter anderem mit der Doppelbelastung von Frauen, die sowohl die Hausarbeit erledigen, als auch ein Arbeitsverhältnis aufrechterhalten. Hochschild prägte Ende der 1970er den Begriff der Emotionsarbeit, der sich auf die Vermittlung von Freundlichkeit und Gefühlen im Beruf bezieht; hierbei untersuchte sie vor allem die Dienstleistungsberufe. Sie ist verheiratet mit dem Schriftsteller und Journalisten Adam Hochschild.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Student Unions in North African Politics. (mit Clement Henry Moore) University of California Press, 1968
  • The Unexpected Community: Portrait of an Old Age Subculture. University of California Press, 1978, ISBN 0520036638
  • The Second Shift: Working Parents and the Revolution at Home. (mit Anne Machung) Avon Books, 1990, ISBN 0380711575
    • dt.: Der 48-Stunden-Tag. Wege aus dem Dilemma berufstätiger Eltern, Zsolnay, Wien und Darmstadt 1990, ISBN 3-552-04235-0
  • The Time Bind: When Work Becomes Home and Home Becomes Work. Metropolitan Books, 1997, ISBN 0-805044701
    • dt.: Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet, Leske und Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-3620-X
  • The Managed Heart: Commercialization of Human Feeling. University of California Press (1983) 2003, ISBN 0-520239334
  • The Commercialization of Intimate Life: Notes from Home and Work. University of California Press, 2003, ISBN 0-520214889
  • Global Woman: Nannies, Maids, and Sex Workers in the New Economy. (mit Barbara Ehrenreich) Henry Holt and Co., 2004, ISBN 0-805075097
  • The outsourced self. Intimate life in market times. Henry Holt and Co, 2012.
  • Strangers in Their Own Land: Anger and Mourning on the American Right. New York: The New Press. 2016, ISBN 978-1-620972250.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]