Armand Fouquet de Belle-Isle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tod des Chevalier de Belle-Isle

Louis-Charles-Armand Fouquet, comte de Belle-Isle, genannt Chevalier de Belle-Isle, (* 19. September 1693 in Agde; † 19. Juli 1747 am Colle dell’Assietta, Piemont) war ein französischer General und Diplomat. Er war der Oberbefehlshaber der französischen Truppen in der Schlacht auf dem Assietta, in deren Verlauf er fiel.

Er war der jüngere Bruder Louis-Charles-Auguste Fouquet de Belle-Isles und begleitete diesen auf fast allen Feldzügen des Polnischen und des Österreichischen Erbfolgekriegs, 1744–45 auch in die Gefangenschaft nach England. Von dort zurückgekehrt, stand er als General an der Spitze der französischen Streitmacht, die 1747 vergeblich versuchte, in das Königreich von Sardinien-Piemont einzudringen. Belle-Isle befahl und führte am 19. Juli persönlich einen unsinnigen und verlustreichen Angriff auf den befestigten und von neun piemontesischen und vier österreichischen Bataillonen verteidigten Pass über die Assietta-Höhen bei Exilles, bei dem er und etwa 3700 französische Soldaten den Tod fanden. Weitere 1600 Soldaten wurden schwer verwundet. Die Verteidiger hatten dagegen 299 Gefallene und Verwundete zu beklagen.