Armand Sabatier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Armand Sabatier

Charles Paul Dieudonné Armand Sabatier (* 13. Januar 1834 in Ganges; † 22. Dezember 1910 in Montpellier) war ein französischer Zoologe. Seit 1895 war er korrespondierendes Mitglied der Académie des sciences in Paris.[1]

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabatier wurde bekannt durch seine Studien in vergleichender Anatomie von Tieren und seine Forschungen auf dem Gebiet der Photographie, worin er in 1860 den nach ihm benannten Sabattier Effekt veröffentlichte. Bei dieser Veröffentlichung aus der Zeitschrift Cosmos bei der französischen Gesellschaft der Photographie wurde irrtümlicherweise sein Namen mit doppel-t geschrieben und deshalb heißt der Effekt seitdem Sabattier-Effekt.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis der Mitglieder seit 1666: Buchstabe S. Académie des sciences, abgerufen am 24. Februar 2020 (französisch).
  2. Bulletin de la Société française de photographie 1860 (French) Hathi Trust Digital Library. 1860. Archiviert vom Original am 25. Dezember 2018.: „Seiten 283 und 312“
  3. Franz Tomamichel: Sabattiereffekt und Innenbildumkehr. In: Band 3: Die photographische Empfindlichkeit (= Hellmut Frieser, Günter Haase, Eberhard Klein [Hrsg.]: Die Grundlagen der photographischen Prozesse mit Silberhalogeniden). Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt am Main 1968, DNB 456829571, S. 1200–1206.