Armando Trovajoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armando Trovajoli 1960

Armando Trovajoli (auch „Trovaioli“; * 2. September 1917 in Rom; † 1. März 2013 ebenda[1]) war ein italienischer Pianist und Filmkomponist. Für über 200 Filme wirkte er als Komponist und/oder musikalischer Leiter, darunter viele Jazz-Instrumentationen für Filme der Commedia all’italiana. Er arbeitete mit Vittorio De Sica bei einigen Projekten zusammen, darunter seinem Teil von Boccaccio '70. Daneben ist er Autor einiger bekannter italienischer Musicals der letzten fünfzig Jahre wie Rugantino und Aggiungi un posto a tavola. Trovajoli war der Ehemann der Schauspielerin Pier Angeli.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kind zeigte sich bereits sein musikalisches Talent. Er wurde von seinem Vater (Violinist) an die Musik herangeführt. Es folgte eine Klavier- und Kompositionsausbildung am Musik-Konservatorium in St. Cecilia in Rom. 1937 wurde er für das Orchester Rocco Grasso als Pianist für Klassik engagiert. 1939 spielte er mit dem Orchester Sesto Carlini, einer der führenden italienischen Formationen von Jazz-Musik. Nach dem Krieg perfektionierte er sein Spiel und machte an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, einer der renommiertesten italienischen Musikhochschulen, in Rom 1948 seinen Abschluss.

1949 wurde er ausgewählt, um Italien beim Festival du Jazz de Paris zu repräsentieren. Hier spielte er zusammen mit Gorni Kramer (Kontrabass) und Gilberto Cuppini (Schlagzeug). Im folgenden Jahr begann er eine Reihe von Platten aufzunehmen (veröffentlicht unter dem Titel Musica per i vostri sogni = Musik für Ihre Träume). Auch sollte die Aufnahme von Eclipse, die in Zusammenarbeit mit Piero Morgan (= Piero Piccioni) entstand, den Italienern Jazz-Klavier kombiniert mit einem Streichorchester näher bringen.

Inzwischen hatte Trovajoli begonnen, sich unter dem Pseudonym Vatro als Autor von Liedern wie È l’alba (= Es ist die Dämmerung) oder Dimmi un po' Sinatra (= Erzähl mir ein wenig Sinatra) zu betätigen. 1952 wurde er von Alberto Lattuada verpflichtet, die Musik zum Soundtrack von Anna zu schreiben. Darunter war dann der Welthit El Negro Zumbon. Im selben Jahr spielte Trovajoli ein Konzert zur Musik von Gershwin unter der Leitung von Artur Rodzinsky im Theater in San Carlo in Neapel und unter Willy Ferrero in der Maxentiusbasilika in Rom. 1953 schrieb er die Musik für den Film Due notti con Cleopatra- (Zwei Nächte mit Cleopatra).

1962 komponiert er die Musik für die musikalische Komödie Rugantino von G & G. Pietro Garinei und Sandro Giovannini waren von 1958 an die beiden großen Impessario des italienischen Showbusiness. Von 1952 bis 1978 produzierten sie ihre gemeinsam geschriebenen Stücke.

Auch hatte er Erfolge mit Ciao Rudy sowie Aggiungi un posto a tavola, die Iaia Fiastri schrieb und 1975 in Turin uraufgeführt wurde. Der oft gehörte Song Rugantino, Roma, nun fa' la stupida stasera wurde ebenfalls weltweit beachtet. Als Komponist für Filmmusik macht er sich einen Namen und arbeitete mit den Regisseuren Vittorio De Sica, Marco Vicario, Dino Risi, Mario Monicelli, Luigi Magni und Ettore Scola häufig zusammen. Im italienische Rundfunk und Fernsehen dirigierte er die Orchester für Jazz und leichte Musik.

In Deutschland wurde Aggiungi un posto a tavola 1977 am Theater des Westens Berlin frei nach After me the delunge von David Forrest, von Peter Turrini übersetzt, von Karl Vibach unter dem Titel Himmel, Arche und Wolkenbruch neu verfasst, Liedtexte mit der Musik von Trovajoli von Peter Orthofer ins Deutsche gesetzt, und das Werk mit Freddy Quinn als Don Silvestro und Silvia Anders als Angelina erstaufgeführt.

1962 heiratete er die Schauspielerin Pier Angeli. Mit dieser hat er einen Sohn, Andrea Howard. Die Ehe wurde 1968 geschieden. Er heiratete in zweiter Ehe Mariapaola, die Mutter seines zweiten Sohnes Georg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf (italienisch)