Armenia (Quindío)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armenia
Koordinaten: 4° 32′ N, 75° 42′ W
Karte: Kolumbien
marker
Armenia

Armenia auf der Karte von Kolumbien

Colombia - Quindio - Armenia.svg

Lage von Armenia in Quindío

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Quindío
Stadtgründung 14. Oktober 1889
Einwohner 296.683 (2015)
Detaildaten
Fläche 121 km2
Bevölkerungsdichte 2368 Ew./km2
Höhe 1480 m
Gewässer Río Quindío
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Carlos Mario Alvárez Morales (2016–2019)
Website www.armenia.gov.co
Blick auf Armenia von Montenegro
Blick auf Armenia von Montenegro
Kathedrale von Armenia
Kathedrale von Armenia

Armenia ist eine kolumbianische Großstadt und Gemeinde (Municipio) mit insgesamt 296.683 Einwohnern, von denen 288.684 im städtischen Teil der Gemeinde (Cabecera Municipal) leben (Stand: 2015).[1] Armenia ist die Hauptstadt des Departamentos Quindío in der kolumbianischen Kaffeeanbau-Region (Eje Cafetero).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armenia liegt zentral im Land, 290 Kilometer westlich von Bogotá, gleich weit südlich von Medellín und nur wenig näher nordnordöstlich von Cali auf einer Höhe von durchschnittlich 1480 Metern in den Ausläufern der Kordillere und bedeckt eine Fläche von 121 Quadratkilometern.

Die Gemeinde grenzt im Norden an Circasia und Montenegro, im Osten an Salento und Calarcá, im Süden an Calarcá und im Westen an La Tebaida und Montenegro.[2]

Das Klima ist auf Grund der Höhenlage gemäßigt, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt zwischen 18 und 22 °C.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armenia wurde am 14. Oktober 1889 von Jesús María Ocampo gegründet. Sie hieß zunächst Villa Holguín und wurde später in Armenia umbenannt in Erinnerung an das Massaker an den Armeniern 1894–1896 und an den Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs.

Am 17. Dezember 1952 wurde durch Papst Pius XII. das römisch-katholische Bistum Armenia errichtet.

Am 25. Januar 1999 wurde Armenia von einem Erdbeben der Magnitude 6,1 getroffen, das insgesamt etwa 1200 Todesopfer forderte. Etwa 60 Prozent der Gebäude wurden zerstört.[3] Der Wiederaufbau konnte innerhalb von zehn Jahren im Wesentlichen abgeschlossen werden.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung ist der Kaffeeanbau bedeutend, der Kaffee-Themenpark Parque Nacional del Café liegt nur wenige Kilometer entfernt. Die Stadt selbst hat vielseitigen Handel, Industrie, Dienstleistungen, einen eigenen Flughafen, El Edén, IATA-Code AXM, und mehrere Universitäten.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Armenia ist der Fußballverein Deportes Quindío ansässig. Der Verein spielte seit 1951 in der ersten kolumbianischen Liga, in der er 1956 Meister wurde. Nach dem zweiten Abstieg spielt Deportes Quindío derzeit in der zweiten Liga. Der Verein trägt seine Heimspiele im Estadio Centenario de Armenia aus, das 1988 eingeweiht wurde und eine Kapazität von etwa 25.700 Plätzen hat.

In Armenia wurden Spiele der Copa América 2001, der U-20-Fußball-Südamerikameisterschaft 2005 und der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2011 ausgetragen.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armenia
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
138
 
28
16
 
 
156
 
28
16
 
 
202
 
28
16
 
 
256
 
28
17
 
 
222
 
27
17
 
 
136
 
28
17
 
 
99
 
28
16
 
 
111
 
28
16
 
 
180
 
28
16
 
 
246
 
27
16
 
 
256
 
28
16
 
 
168
 
28
17
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: IDEAM
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Armenia
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 28,1 28,2 28,0 27,6 27,2 27,5 28,1 28,3 27,8 27,2 27,7 27,5 Ø 27,8
Min. Temperatur (°C) 16,1 16,2 16,3 16,6 16,8 16,5 16,1 16,0 16,1 16,3 16,4 16,5 Ø 16,3
Niederschlag (mm) 138 156 202 256 222 136 99 111 180 246 256 168 Σ 2.170
Regentage (d) 12 12 15 18 18 14 11 11 16 19 18 14 Σ 178
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
28,1
16,1
28,2
16,2
28,0
16,3
27,6
16,6
27,2
16,8
27,5
16,5
28,1
16,1
28,3
16,0
27,8
16,1
27,2
16,3
27,7
16,4
27,5
16,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
138
156
202
256
222
136
99
111
180
246
256
168
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: IDEAM

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Armenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Allgemeine Informationen auf der offiziellen Seite von Armenia.
  3. USGS, Earthquakes with 1,000 or More Deaths since 1900, abgerufen am 6. Juli 2011