Armenien beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

Flagge Armeniens
Übertragende Rundfunkanstalt
ARMTV
Erste Teilnahme
2006
Anzahl der Teilnahmen
10 (Stand 2016)
Höchste Platzierung
4 (2008, 2014)
Höchste Punktzahl
249 (2016)
Niedrigste Punktzahl
34 (2015)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
125,10 (Stand 2016)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
2,85 (Stand 2016)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Armeniens als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nationale Rundfunkanstalt ARMTV ist Mitglied der Europäischen Rundfunkunion. Armenien startete im Jahr 2006 erstmals beim Eurovision Song Contest. Andre erreichte nach einem sechsten Platz im Halbfinale in der Finalrunde den achten Platz. Im darauf folgenden Jahr, 2007, knüpfte der Sänger Hayko mit einem achten Platz im Finale an diesen Erfolg an. 2008 belegte Siruscho im ersten der beiden Halbfinals den zweiten Platz und qualifizierte sich für die Endrunde, wo sie mit dem vierten Platz das bisher beste Ergebnis Armeniens erzielte. Inga & Anusch erreichten 2009 nur einen 10. Platz im Finale, nach einem 5. Platz im Halbfinale. Auch 2014 erreichte Armenien Platz 4.

Am 7. März 2012 zog Armenien seine Teilnahme am ESC 2012 aus politischen Gründen zurück. Aufgrund der Absage nach der Deadline für die Teilnahmebestätigung wurde eine Strafe in Höhe von 50 % der Teilnahmegebühr fällig.[1] 2013 kehrte Armenien zum ESC zurück und nimmt seitdem jedes Jahr teil.

Seit dem Debüt erhielt Armenien bis 2010 ausschließlich Platzierungen unter den besten zehn im Finale, was aber durch das Ausscheiden im Semifinale 2011 mit Emmy und Boom Boom sowie durch den 18. Platz der Dorians und Lonely Planet 2013 unterbrochen wurde. Dennoch ist Armenien mit sieben Top-10-Platzierungen eines der erfolgreichsten Länder seit Einführung der Halbfinals im Jahr 2004.

Liste der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende:  – Siege.  – Punktgleichheit mit dem letzten Platz.  – Beiträge ohne Finalteilnahme.

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Übersetzung Platz Punkte
2006 Andre
Անդրե
Without Your Love
(Armen Martirosyan / Catherine Bekian)
Ohne deine Liebe 08 / 24
SF: 06 / 23
129
2007 Hayko
Հայկո
Anytime You Need
(Hayko / Karen Kavaleryan)
Wie lange du auch brauchst 08 / 24 138
2008 Sirusho
Սիրուշո
Qele, qele
Քելե Քելե
(H.A. Der-Hovagimian / Sirusho)
Los, los 04 / 25
SF: 02 / 19
199
2009 Inga & Anusch
Ինգա և Անուշ
Nor par (Jan jan)
Նոր պար (Ջան ջան)
(Mane Akopyan / Avet Barseghyan, Vardan Zadoyan)
Neuer Tanz (Mein Liebster) 10 / 25
SF: 05 / 18
92
2010 Eva Rivas
Եվա Րիվաս
Apricot Stone
(Armen Martirosyan / Karen Kavaleryan)
Aprikosenkern 07 / 25
SF: 07 / 17
141
2011 Emmy
Էմմա Բեջանյան
Boom Boom
(Hayk Harutyunyan, Hayk Hovhannisyan / Sosi Khanikyan)
Bumm-Bumm 12 / 19
(SF)
54
2012 Teilnahme zurückgezogen z
2013 Dorians
Գոռ Սուջյան
Lonely Planet
(Tony Iommi / Vardan Zadoyan)
Einsamer Planet 18 / 26
SF: 07 / 17
41
2014 Aram Mp3
Արամ Mp3
Not Alone
(Aram Mp3 / Garik Papojan)
Nicht alleine 04 / 26
SF: 04 / 16
174
2015 Genealogy Face The Shadow
(Armen Martirosyan / Inna Mkrtchyan)
Stell dich dem Schatten 16 / 27
SF: 07 / 16
34
2016 Iveta Mukuchyan
Իվետա Մուկուչյան
LoveWave
(Lilith Navasardyan, Levon Nsvasardyan / Iveta Mukuchyan, Stephanie Crutchfield)
Liebes-Welle 07 / 26
SF: 02 / 18
249
2017

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aram MP3, 2014 in Kopenhagen
Genealogy, 2015 in Wien
Iveta Mukuchyan 2016 in Stockholm

Bisher sang Armenien immer auf Englisch, 2007, 2008 und 2009 wurde mit Armenisch gemischt: Bei Anytime You Need wurde der letzte Refrain in der Landessprache gesungen. Qele qele hatte neben der armenischen Titelzeile eine Einleitung in der Landessprache.[2] 2009 wurde Nor par (Jan jan) überwiegend auf Armenisch, aber teils auch auf Englisch gesungen.

Nationale Vorentscheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Debüt 2006 wurde André intern vom Sender AMPTV ausgewählt, das Land zu vertreten. 2007 fand erstmals ein Vorentscheid statt, der sich über zwei Semifinals mit je zehn Beiträgen und ein Finale mit sieben Beiträgen erstreckte.[3] Zu den Teilnehmern gehörte zudem Meri Voskanian, eine Kandidatin in der dritten Staffel von Deutschland sucht den Superstar und Teilnehmerin des deutschen Vorentscheids Unser Star für Oslo.

2008 wurde Siruscho intern vom armenischen Fernsehsender ausgewählt, das Land zu vertreten. Beim Vorentscheid stellte sie alle vier Titel vor;[4] zu allen Beiträgen hatte sie zudem ganz oder teilweise die Texte verfasst. Nach zwei öffentlichen nationalen Ausscheidungen 2009 und 2010 wurden 2011 und 2013 die Künstler Emmy bzw. die Dorians intern ausgewählt und führten wie Siruscho 2008 einige Titel vor.

2014 wurde sowohl Aram Mp3 als auch sein Lied intern ausgewählt, dies gilt ebenso für Genealogy 2015, eine Formation, die extra für den ESC zusammengestellt wurde. Um politische Botschaften zu vermeiden, wurde der ursprüngliche Titel des Songs Don’t Deny, in Anlehnung an den Völkermord an den Armeniern vor einhundert Jahren, durch die Titelzeile Face The Shadow ersetzt.

2016 wurde Iveta Mukuchyan wieder intern ausgewählt. Ihr Beitrag LoveWave wurde am 2. März 2016 im Rahmen der Abendnachrichten auf ARMTV präsentiert.

2017 wird es erstmals seit 2010 wieder einen Vorentscheid mit mehreren Interpreten geben, der unter dem Namen Depi Evratesil über Monate hinweg den ESC-Teilnehmer finden soll.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karen Kavaleryan, Texter des Beitrages von 2007, schrieb im selben Jahr auch den Text für den weißrussischen Beitrag Work Your Magic. Zuvor hatte er bereits die russischen Beiträge von 2002 und 2006 getextet, 2008 sollte er dies für die Ukraine und Georgien tun. Er ist damit der einzige Autor, der zweimal für mehr als ein Land im selben Jahr an einem Beitrag mitgewirkt hat, sowie jener Autor, der für die meisten verschiedenen Länder Beiträge geschrieben hat.[5]
  • 2006 eröffnete André das Halbfinale und trat als Letzter im Finale auf.
  • Für den im Nachbarland Aserbaidschan stattfindenden ESC 2012 hatte man sich ursprünglich angemeldet, aufgrund des großen Drucks armenischer Künstler und der allgemein angespannten Lage im Grenzgebiet sagt man schließlich ein paar Tage nach Einsendeschluss doch noch ab, was eine Geldstrafe mit sich zog, die 50 % der Teilnahmegebühr entsprach.

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Armenien:

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 RusslandRussland Russland 109
2 GeorgienGeorgien Georgien 075
3 UkraineUkraine Ukraine 066
4 GriechenlandGriechenland Griechenland 064
5 FrankreichFrankreich Frankreich 049
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 RusslandRussland Russland 91
2 GeorgienGeorgien Georgien 80
FrankreichFrankreich Frankreich 80
4 BulgarienBulgarien Bulgarien 66
NiederlandeNiederlande Niederlande 66
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 RusslandRussland Russland 181
2 GeorgienGeorgien Georgien 127
3 GriechenlandGriechenland Griechenland 110
4 UkraineUkraine Ukraine 098
5 MaltaMalta Malta 058
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 RusslandRussland Russland 171
2 FrankreichFrankreich Frankreich 136
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 134
4 GriechenlandGriechenland Griechenland 123
5 SpanienSpanien Spanien 117

Stand: 2016

Vergaben der Höchstwertung (Finale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den letzten zehn Contests vergab Armenien die Höchstpunktzahl an fünf verschiedene Länder, davon sechsmal an Russland. Im Jahr 2016 verteilte jedes Land zweimal 12 Punkte. Dabei stammten die ersten zwölf Punkte von der Jury, die zweiten vom Televoting der Zuschauer.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
2006 RusslandRussland Russland 2
2007 RusslandRussland Russland 3
2008 RusslandRussland Russland 1
2009 RusslandRussland Russland 11
2010 GeorgienGeorgien Georgien 9
2011 UkraineUkraine Ukraine 4
2013 UkraineUkraine Ukraine 3
2014 MontenegroMontenegro Montenegro 19
2015 RusslandRussland Russland 2
2016 FrankreichFrankreich Frankreich (J) 6
RusslandRussland Russland (T) 3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Armenien beim ESC
  2. Diggiloo
  3. Archivierte Version einer geocities.com-Seite (Zugriff am 24. November 2009) (Memento vom 7. Februar 2008 im Internet Archive)
  4. Archivierte Version einer geocities.com-Seite (Zugriff am 24. November 2009) (Memento vom 22. August 2008 im Internet Archive)
  5. Diggoloo