Armin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armin ist ein männlicher Vorname aus dem Indogermanischen. Der Namenstag ist der 2. Juni[1].

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • germanisch ermin/irmin bedeutet groß, gewaltig,
  • zusammen mit altdeutsch arm bedeutet es Adler oder Adlertöter
  • persisch armin/armeen (persisch: آرمین). Bedeutet Beschützer. Im Epos Schahnama (Königsbuch) von Ferdousi (940–1020) der Sohn eines Königs.

Eine im 18. Jahrhundert aufgekommene Theorie besagt, Armin gehe auf Arminius zurück.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heilige Armin starb der Überlieferung nach zusammen mit seiner Mutter für seine christliche Überzeugung. Zeit und Ort des Martyriums sind zwar unbekannt, aber es kann von einer frühzeitigen Verehrung in Ägypten und Abessinien (Äthiopien) ausgegangen werden. Dieses würde darauf hinweisen, dass Armin in Ägypten gelebt hat und dort gestorben ist.[2] Nach dem ökumenischen Heiligenlexikon bedeutet Armin allerdings aus Armenien stammend. [3]

Als Nachname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Armin (1858–1925; geboren als Josef Rottenstein), österreichischer Kabarettist
  • Otto Armin, das Pseudonym des deutschvölkischen Politikers Alfred Roth (1879–1948)
  • Robert Armin (1563–1615), englischer Schauspieler

Als Abkürzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. = Sanctus Armenius. Vgl.Acta Sanctorum v. 2. Juni.
  2. Seelsorgeamt Regensburg: Mein Namenspatron, Druck von Josef Kral, Abensberg, Text: Dr. Karl Wölfl
  3. https://www.heiligenlexikon.de/BiographienA/Armin.htm