Armin Dallapiccola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armin Dallapiccola (* 13. November 1955 in Lauterach) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Schauspielausbildung machte er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Im Anschluss daran spielte er an verschiedenen Bühnen in Österreich und Deutschland Theater, u. a. in Graz, Coburg, Osnabrück, Kiel, Nürnberg, Bremen, Frankfurt am Main, Stuttgart und Hamburg. Dann zog es ihn nach Amsterdam, wo er sich ein Jahr am niederländischen Theater behauptete. 1997 entschloss er sich zu einem Umzug in seine neue Wahlheimat Berlin. Im Frühjahr 2005 war er mit dem deutsch-niederländisch-kanadischen Theaterprojekt „plan gelb“ zum 60. Jahrestag der Befreiung der Niederlande auf Tournee. In „Das Fest“ von Vinterberg sah man ihn als Vater im Stadttheater Hildesheim im Frühjahr/Sommer 2005. Im Winter 2008 spielt er im Stadttheater Bozen den "eingebildeten Kranken" von Moliere. Armin Dallapiccola wechselt zwischen Theaterprojekten und TV- und Filmrollen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Lets talk about Sex: Taboo Parlor
  • 1998: Last bus to paradise
  • 1999: Heavy End
  • 2001: Baby
  • 2001: Heim
  • 2001: Leaves Quite Gone
  • 2002: Skywalker
  • 2005: Helena

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]