Armin Kogler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armin Kogler Skispringen
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. September 1959
Geburtsort SchwazOsterreichÖsterreich Österreich
Größe 178 cm
Gewicht 73 kg
Beruf Verkehrspilot
Karriere
Verein WSV Vomp
Nationalkader seit 1977
Debüt im Weltcup 27. Dezember 1979
Pers. Bestweite 180 m (Oberstdorf 1981)
Status zurückgetreten
Karriereende 1985
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
SFWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 1982 Oslo Team K120
Gold 1982 Oslo Normalschanze
Bronze 1982 Oslo Großschanze
Silber 1985 Seefeld Team K120
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Gold 1979 Planica Einzel
Silber 1981 Oberstdorf Einzel
Platzierungen
 Weltcupsiege (Einzel) 13  (Details)
 Gesamtweltcup 01. (1980/81, 1981/82)
 Vierschanzentournee 02. (1980/81)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 13 12 11
 Skifliegen 0 0 1
 

Armin Kogler (* 4. September 1959 in Schwaz) ist ein ehemaliger österreichischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Kogler kam als Kind durch seinen Vater Helmut zu Skispringen, da dieser in seiner Jugend selbst an Springen teilnahm. Mit zehn Jahren begann Kogler beim WSV Vomp mit dem regelmäßigen Training. Über diverse Juniorenerfolge kam er 1977 zum Nationalkader, wobei ihn Trainer Max Golser schnell an die Weltspitze heranführte. Bereits im Winter 1977/78 stellte er mit dem Gewinn des Österreichischen Meistertitels von der Großschanze. Auch international überzeugte Kogler und stellte beim Springen in den Vereinigten Staaten einen neuen amerikanischen Rekord von 117 Metern auf. 1979 wurde Kogler bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica Skiflugweltmeister. Im Januar 1980 gewann er auf der Big Thunder in Thunder Bay seine ersten beiden Springen im Skisprung-Weltcup.

Bei den folgenden Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid erreichte Kogler von der Normalschanze den 12. Platz. Von der Großschanze verpasste er als Fünfter nur knapp eine Medaille. Im März folgten drei weitere Weltcup-Siege am Holmenkollen in Oslo, in Lahti und in Štrbské Pleso. Am Ende belegte er so den zweiten Rang der Gesamtwertung des Skisprung-Weltcup 1979/80. Am 27. März 1980 verbesserte er in Harrachov den Skiflugweltrekord auf 176 Meter. Diesen verbesserte er selbst erst bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1981 in Oberstdorf auf 180 Meter. Damit gewann er zwar nicht die Weltmeisterschaft, wurde aber Zweiter und holte so Silber.

In der Saison 1980/81 feierte Kogler erneut drei Weltcup-Siege. Am Ende stand er nach weiteren Podestplatzierungen als Gesamtsieger des Weltcups fest. Zuvor musste er sich bei der Vierschanzentournee 1980/81 in der Gesamtwertung nur seinem Teamkollegen Hubert Neuper geschlagen geben und wurde Zweiter.

Im Winter 1981/82 fand Kogler nur schwer zu seiner Stärke. Zwar gewann er zwei weitere Weltcups, jedoch sah sich sein Trainer Max Golser wegen schwacher Form starker Kritik ausgesetzt. Zur Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oslo fand er aber zu seiner Stärke zurück und sicherte sich den Weltmeistertitel von der Normalschanze. Zudem holte er bei der Weltmeisterschaft noch eine Silber- und eine Bronzemedaille. In den folgenden Weltcup-Springen landete er nie außerhalb der besten acht und konnte so am Ende der Saison seinen zweiten Sieg im Gesamtweltcup feiern. Es blieb sein letzter Sieg.

In die folgende Saison 1982/83 startete Kogler erneut verhalten und wurde bei der Vierschanzentournee 1982/83 nur Zwölfter der Gesamtwertung. Nur einmal stand er dabei in Garmisch-Partenkirchen ganz oben auf dem Podium und feierte seinen 12. Weltcupsieg. Sein 13. und letzter Sieg gelang Kogler im März auf dem Skuibakken in Bærum. In der Gesamtwertung belegte er am Ende Rang drei. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1983 in Harrachov verpasste er als Vierter nur knapp seine dritte Medaille in Folge.

Zur Olympia-Saison 1983/84 brach Koglers Form endgültig ein. Wie auch seine Mannschaftskollegen konnte er in keinem Weltcupspringen zu alter Stärke finden und verpasste in allen Wettbewerben das Podium. Trotz dieses Misserfolges gehörte er bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo erneut zum Kader. Im Springen von der Normalschanze enttäuschte Kogler als 52., konnte aber von der Großschanze als Sechster wieder bester Österreicher werden.

Mit der Saison 1984/85 wollte Kogler seine internationale Karriere ausklingen lassen. Highlight sollten dabei die Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 in seiner Heimat Seefeld in Tirol werden. Obwohl er dabei in den Einzelspringen als 20. von der Normalschanze und 13. von der Großschanze nur mäßig überzeugte, gewann er mit seinen Mannschaftskollegen Andreas Felder, Günther Stranner und Ernst Vettori im Teamwettbewerb die Silbermedaille. Nach dem Ende der Saison 1984/85 beendete Kogler schließlich seine aktive Skisprungkarriere.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Noch im Jahr 1985 schloss Kogler seine Pilotenausbildung ab und bekam eine Anstellung als Verkehrspilot bei den Tyrolean Airways und als Co-Kommentator und Analysator bei Skisprungübertragungen im Dienst des ORF. Ende Februar 2007 erkrankte er an Hodenkrebs und konnte deshalb die Nordische Skiweltmeisterschaft in Sapporo nicht kommentieren. In der Saison 2007/08 nahm er seine Tätigkeit als Co-Kommentator für den ORF wieder auf.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
01 19. Jänner 1980 Thunder Bay Kanada
02 20. Jänner 1980 Thunder Bay Kanada
03 5. März 1980 Lahti Finnland
04 16. März 1980 Oslo Norwegen
05 25. März 1980 Štrbské Pleso Slowakei
06 6. Jänner 1981 Bischofshofen Österreich
07 14. Februar 1981 Sapporo Japan
08 10. März 1981 Falun Schweden
09 17. Jänner 1982 Sapporo Japan
10 27. Jänner 1982 St. Moritz Schweiz
11 21. Februar 1982 Oslo Norwegen
12 1. Jänner 1983 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
13 11. März 1983 Bærum Norwegen

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 02. 220
1980/81 01. 205
1981/82 01. 189
1982/83 03. 211
1983/84 11. 85

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kogler wurde 1979, 1981 und 1982 dreimal zum österreichischen Sportler des Jahres gewählt[1], bevor er 1984 als erster Österreicher die Holmenkollen-Medaille überreicht bekam.[2] Koglers Skisprung-Ski sind heute ständiges Exponat der Wintersportausstellung im Jenbacher Museum.[3]

Privates[Bearbeiten]

Kogler heiratete 1985 seine Frau Susanne Groyer und bekam mit ihr die Töchter Anna-Maria (* 1987) und Sabrina (* 1988). Sein Neffe ist der österreichische Skispringer Martin Koch.

In seiner Freizeit betreibt Kogler auch weiterhin aktiv Sport, darunter vor allem Tennis, Golf und Schwimmen. Als Golfspieler ist er auch Präsident seines Heimatclubs GC Mieminger Plateau.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die LOTTERIEN-GALA „Nacht des Sports 2010“. In: Sport Aktiv. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. Holmenkollmedaljen (PDF) skiforeningen.no. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  3. Jenbacher Museum. In: Silberregion Karwendel. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  4. Golfmieming.at, abgerufen am 17. Oktober 2011