Arminianismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Herman, genannt Jacobus Arminius, der Begründer des Arminianismus

Arminianismus ist eine gemäßigte Richtung des reformierten Protestantismus. Sie wurde gegründet durch den holländischen Theologen Jacob Hermann (1560–1609), der unter der latinisierten Form seines Namens Jacobus Arminius bekannt war. Die Akzeptanz des Arminianismus erstreckt sich auf einen großen Teil des landeskirchlichen Protestantismus sowie auf die methodistischen Kirchen.

Lehre[Bearbeiten]

Die Logik von Arminius (weniger die Theologie) ist vom Ramismus geprägt (Petrus Ramus).[1]

Der Arminianismus vertritt die folgenden Lehren:

  • Die Menschen sind von Natur aus nicht fähig, etwas für ihre Erlösung zu tun (Prädestination).
  • Die Erlösung ist nur durch Gottes Gnade (Sola gratia) möglich.
  • Menschliche Werke können die Erlösung nicht bewirken und nicht dazu beitragen.
  • Erwählung durch Gott hängt vom Glauben an Jesus Christus ab.
  • Die Erlösung durch Christus gilt allen Menschen.
  • Gott lässt zu, dass die, die nicht glauben wollen, seiner vorauseilenden Gnade widerstehen.
  • Die Erlösung kann wieder verloren werden, da sie vom fortgesetzten Glauben an Jesus Christus abhängt.

Innerhalb des Arminianismus gibt es zwei Hauptvarianten:

  • klassischer Arminianismus nach Arminius, vertreten beispielsweise von den Remonstranten
  • wesleyanischer Arminianismus nach John Wesley, vertreten von den methodistischen und wesleyanischen Kirchen und oft als Synonym für Methodismus verwendet.

Durch Aufnahme unterschiedlicher, z. B. sozinianischer, Elemente entstanden verschiedene Spaltungen, z. B. die antitrinitarischen Arminianer. Die bedeutendste Fraktion waren die rein independentistischen Kollegianten.[2]

Einige calvinistische Kritiker unterstellen dem Arminianismus Pelagianismus, was jedoch von den Anhängern beider Varianten energisch abgelehnt wird.

Kirchengeschichtlich ist der Arminianismus am nächsten mit dem Calvinismus verwandt und die beiden Richtungen haben sowohl die Geschichte als auch einen großen Teil der Lehren gemeinsam. Dennoch werden Arminianismus und Calvinismus im konservativen Protestantismus oft als Erzrivalen gesehen, da sie bezüglich Prädestination und Erlösung unterschiedliche Lehren vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten]

  • Walter Klaiber, Manfred Marquardt: Gelebte Gnade. Grundriss einer Theologie der Evangelisch-methodistischen Kirche. 2. Auflage, Edition Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-7675-9497-8 (Veröffentlichungen der Evangelisch-methodistischen Kirche).
  • Walter Klaiber, Wolfgang Thönissen (Hrsg.): Rechtfertigung in freikirchlicher und römisch-katholischer Sicht. Edition Anker u. a., Stuttgart u. a. 2004, ISBN 3-7675-7071-8.

Englisch[Bearbeiten]

  • Leroy F. Forlines: The Quest for Truth. Answering Life’s Inescapable Questions. Randall House Publications, Nashville TN 2001, ISBN 0-89265-962-9.
  • Roger Forster, V. Paul Marston: God's Strategy in Human History. Expanded new-millennium edition. Wipf and Stock Publishers, Eugene OR 2000, ISBN 1-57910-273-5.
  • Herbert McGonigle: Sufficient Saving Grace. John Wesley’s evangelical Arminianism. Paternoster Press, Carlisle u. a. 2001, ISBN 1-84227-045-1 (Paternoster Biblical and Theological Monographs – Studies in Evangelical History and Thought).
  • Roger E. Olson: Arminian Theology. Myths and Realities. Intervarsity Press, Downers Grove IL 2006, ISBN 0-8308-2841-9.
  • David Pawson: Once Saved, Always Saved? A Study in Perseverance and Inheritance. Hodder & Staughton, London 1996, ISBN 0-340-61066-2.
  • Robert Picirilli: Grace, Faith, Free Will. Contrasting Views of Salvation. Calvinism and Arminianism. Randall House Publications, Nashville TN 2002, ISBN 0-89265-648-4.
  • J. Matthew Pinson u. a. (Hrsg.): Four Views on Eternal Security. Zondervan, Grand Rapids MI 2002, ISBN 0-310-23439-5 (Counterpoints).
  • Robert Shank: Elect in the Son. Bethany House Publishers, Minneapolis MI 1989, ISBN 1-55661-092-0.
  • Jerry L. Walls, Joseph R. Dongell: Why I Am Not a Calvinist. InterVarsity Press, Downers Grove IL 2004, ISBN 0-8308-3249-1, — Walls and Dongell present their Scriptural and philosophical arguments against Calvinism, focusing primarily on the nature of human freedom, divine sovereignty, self-consistency, and the Christian life.
  • John Wesley: The Question. „What Is an Arminian?“ Answered by a Lover of Free Grace.
  • Steve Witski: Free Grace or Forced Grace? In: The Arminian Magazine. 19, 1, Spring 2001.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arminianismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David George Mullan, Scottish Puritanism 1590-1638, Oxford University Press 2000
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArminĭaner. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Hrsg.: zeno.org, 1905–1909, abgerufen am 7. Oktober 2012.