Arminio Janner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arminio Janner (* 4. Juli 1886 in Bellinzona; † 11. Juli 1949 in Basel) war ein Schweizer Hochschullehrer und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arminio Janner war der Sohn des Lehrers Antonio Janner.

Er studierte Mathematik und Philosophie und beendete sein Studium mit dem Doktorat.

Er unterrichtete seit 1911 am Gymnasium in Lugano und am Lehrerseminar in Locarno, bevor er 1916 Dozent an der Universität Basel wurde. 1931 erhielt er den Lehrstuhl für italienische Literatur und hielt Vorlesungen bis zu seinem Tod.

Arminio Janner war verheiratet. Sein Sohn Antonino Janner wurde später Schweizer Botschafter in Argentinien und Italien.

Schriftstellerisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Beginn der 1920er Jahre publizierte er zu den kulturellen und politischen Beziehungen zwischen dem Tessin und Italien und veröffentlichte Kunst- und Literaturkritik.

In den zahlreichen Polemiken zwischen den sogenannten Helvetisten und der italienfreundlichen Luganeser Gruppe, die sich auf den italienischen Schriftsteller Giovan Battista Angioletti (1896–1961) bezog, setzte er sich besonders für die Helvetisten ein.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arminio Janner gehörte zahlreichen Kommissionen und Stiftungen an.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Hildebrand's und Conrad Fiedler's Kunsttheorie. Locarno, 1912.
  • Arminio Janner; Edoardo Berta: Il metallo. Milano: U. Hoepli, 1912–1914.
  • Edoardo Berta; Arminio Janner: La pietra: camini e caminiere gotiche, del rinascimento e barocche. Milano: U. Hoepli, 1912.
  • Le positivisme et l'histoire de l'art. Genève: Sonor S. A. 1916.
  • Francesco Chiesa. Basel: Baur, 1916.
  • C. F. Meyers Renaissancenovellen. Einsiedeln, 1925.
  • Pirandello novelliere. Roma, 1932.
  • Problemi del Rinascimento. Roma: La Nuova Antologia, 1933.
  • Individualismus und Religiosität in der Renaissance. Halle (Saale): Niemeyer, 1935.
  • Oreficeria urana a Bosco Gurin. Zürich: Schweizerisches Landesmuseum, 1937.
  • Senso della Svizzera e problemi del Ticino. Bellinzona: Ist. ed. ticinese, 1937.
  • Uomini e aspetti del Ticino. Bellinzona: Istituto editoriale ticinense, 1938.
  • Piero Bianconi; Arminio Janner: Arte in Leventina. Bellinzona: Istituto editoriale ticinese, 1939.
  • Il pensiero politico svizzero: discorso pronunciato a Zurigo in occasione della Settimana Pedagogica. Bellinzona: Tipografia Leins e Vescovi, 1940.
  • La democrazia ed in ispecie quella svizzera, nell'attuale momento politico: due conferenze tenute al primo corso di educazione nazionale a Locarno, il 9 e 10 settembre 1940. Bellinzona: La Scuola, 1941.
  • Eloquenza e bontà di Giuseppe Motta. Locarno, 1942.
  • Il Castiglione e l'Ariosto a sostegno di Enrico Wölfflin. Basel: Schwabe, 1944.
  • Machiavelli giornalista politico. Basel: Buchdruckerei zum Basler Berichthaus, 1945.
  • Hermann Janner; Walter Laedrech: Tessiner Landschaften. Bern Haupt 1947.
  • Luigi Pirandello. Firenze: Nuova Italia, 1948.
  • Il pensiero storico di Jacopo Burckhardt. Roma: Cremonese, 1948.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]