Armstrong-Whitworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Armstrong Whitworth)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sir W.G. Armstrong-Whitworth & Co., Ltd. war ein bedeutendes britisches Unternehmen des frühen 20. Jahrhunderts. Der Konzern mit Sitz in Elswick bei Newcastle upon Tyne produzierte Waffen, Schiffe, Lokomotiven, Automobile und Flugzeuge. 1927 wurde er Teil von Vickers-Armstrongs.

Malaya auf einer Anzeige von Armstrong-Whitworth (1923)

Geschichte[Bearbeiten]

1847 gründete der Ingenieur William George Armstrong eine Fabrik in Elswick nahe Newcastle und begann mit der Herstellung von hydraulischen Maschinen, Kränen und Brücken. Bald darauf nahm er die Fertigung von Geschützen und Gewehren mit der Elswick Ordnance Company auf.

1882 schloss sich das Unternehmen mit dem Schiffbauer Charles Mitchell zur Armstrong, Mitchell and Company zusammen. Anfangs wurden zivile und militärische Schiffe auf der Mitchell-Werft in Low Walker gebaut, es entstand aber kurz nach dem Zusammenschluss eine neue Werft in Elswick, die vor allem Kriegsschiffe auch für den Export baute. Der dort entwickelte Geschützte Kreuzer wurde als sogenannter Elswick-Kreuzer an eine Vielzahl kleinerer Marinen geliefert. Auch die daraus entwickelten Panzerkreuzer als eine Art kleines und schnelles Linienschiff wurden Vorbilder für den Bau dieses Schiffstyps weltweit. Dazu bauten vor allem italienische Werften die bei Armstrong entwickelten Geschütze in die dort für die italienische Marine und den Export gebauten Schiffe ein. Chefkonstrukteur bei Armstrong war anfangs William Henry White, dann von 1885 bis 1902 Director of Naval Construction der Royal Navy, dem Philip Watts nachfolgte, der von 1902 bis 1912 ebenfalls Director of Naval Construction der Royal Navy wurde, und 1912 als Direktot für den Kriegsschiffbau zum Unternehmen zurückkehrte.

Durch Verschmelzung mit dem Maschinenbauunternehmen von Joseph Whitworth entstand 1897 die neue Dachfirma Armstrong-Whitworth. Das Unternehmen begann 1902 mit der Herstellung von Automobilen und Lastkraftwagen. Seit 1913 existierte eine Flugzeugbauabteilung, die ab 1920 die Armstrong Whitworth Aircraft bildete.

1927 wurde das Rüstungs- und Maschinenbaugeschäft mit Vickers Limited vereinigt und war damit Teil von Vickers-Armstrongs. Der Flugzeug- und Flugmotorenbau wurde ausgegliedert und kam in den Besitz von John Davenport Siddeley.

Produkte[Bearbeiten]

Hydraulische Anlagen[Bearbeiten]

Das Vorgängerunternehmen Sir W.G. Armstrong Mitchell & Company war für den Einbau zahlreicher hydraulischer Einrichtungen verantwortlich, unter anderem für die Londoner Tower Bridge von 1894.

Kriegsschiffe[Bearbeiten]

für den Export[Bearbeiten]

Nueve de Julio
Die Izumi ex Esmeralda 1908 in Sasebo
Das Kanonenboot Tsukushi
Das Linienschiff Hatsuse
  • Yoshino (吉野) Kaiserlich Japanische Marine, Geschützter Kreuzer 1892
  • Yashima (八島) Kaiserlich Japanische Marine, Linienschiff 1896
  • Takasago (高砂), Kaiserlich Japanische Marine, Geschützter Kreuzer 1897
  • Asama (浅間) und Tokiwa (常盤), Kaiserlich Japanische Marine, Panzerkreuzer 1898
  • Hatsuse (初瀬), Kaiserlich Japanische Marine, Linienschiff 1899
  • Izumo (出雲) und Iwate (岩手), Kaiserlich Japanische Marine, Panzerkreuzer 1900
  • Kashima (鹿島), Kaiserlich Japanische Marine, Linienschiff 1905
Küstenpanzerschiff Eidsvold

für die Royal Navy[Bearbeiten]

Spartan, 1891 vor Norwegen
Panzerkreuzer Achilles
Eagle , 1936

Lokomotiven[Bearbeiten]

1847 baute Armstrong erstmals eine Lokomotive. Zwischen 1861 und 1868 folgten zwanzig 1-B Lokomotiven für die East Indian Railways.
Nach dem Ersten Weltkrieg verwandelte Armstrong Whitworth die Geschützfabrik in Scotswood nahe Elswick in eine Lokomotivenfabrik. Armstrong Whitworth baute hier zahlreiche Dampf- und Diesellokomotiven für Eisenbahngesellschaften und Industriebahnen. Insgesamt wurden 1464 Lokomotiven in Scotswood gebaut bevor das Werk 1937 wieder mit der Produktion von Waffen begann.[1]

Queensland Railways C17-Lokomotive
LMS Stanier-Klasse

Automobile[Bearbeiten]

Front eines Armstrong-Whitworth von 1908

Armstrong-Whitworth-Fahrzeuge wurden seit 1906 hergestellt und basierten auf dem Modell Wilson-Pilcher. Nach der Verschmelzung mit Siddeley-Deasy 1919 begann in Coventry die Herstellung der Armstrong Siddeley-Wagen.

Der Wilson-Pilcher war seit 1901 in London gebaut worden. 1904 verlegte der neue Eigentümer die Produktion nach Newcastle. Die erste Eigenentwicklung war der 28/36 von 1906. Seit 1911 entstand der kleinere 12/14. Das erste Sechszylindermodell war der 30/50 von 1912.

Flugzeuge[Bearbeiten]

Die Sir W. G. Armstrong Whitworth Aircraft Company war ein britischer Flugzeughersteller aus den Jahren 1912 bis 1961. Das Unternehmen ging in der Hawker Siddeley-Gruppe, heute BAE Systems, auf.
Siehe Hauptartikel Armstrong Whitworth Aircraft

Elswick Ordnance Company[Bearbeiten]

Die Elswick Ordnance Company bildete die Rüstungssparte des Konzerns und war einer der größten Waffenlieferanten im Ersten Weltkrieg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Armstrong Whitworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Armstrong Whitworth & Beardmore. steamindex.com. Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  2. SAR-Lokomotiven der Klasse 500
  3. SAR-Lokomotiven der Klasse 600
  4. SAR-Lokomotiven der Klasse 700