Arnaud Clément

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnaud Clément Tennisspieler
Arnaud Clément
Arnaud Clément 2014 bei den French Open
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 17. Dezember 1977
Größe: 173 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2012
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Boris Vallejo, Pierre Cherret
Preisgeld: 7.125.228 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 316:327
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 10 (2. April 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 232:195
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 8 (28. Januar 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Arnaud Marcel Maurice Clément (* 17. Dezember 1977 in Aix-en-Provence) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gewann in seiner Karriere vier ATP-Titel im Einzel, 2000 in Lyon, 2002 in Metz sowie 2006 in Marseille und in Washington; bei sieben weiteren Turnieren erreichte er das Finale. Hinzu kamen 12 Doppeltitel sowie zehn weitere Finalteilnahmen im Doppel auf der ATP Tour.

Sein größter Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier war der Einzug ins Finale der Australian Open im Jahr 2001. Auf dem Weg dorthin besiegte Clément unter anderem Tommy Robredo, Roger Federer, Jewgeni Kafelnikow, Greg Rusedski und Sébastien Grosjean. Im Finale unterlag er Andre Agassi mit 4:6, 2:6, 2:6.

Clément bestritt 2004 bei den French Open gegen seinen Landsmann Fabrice Santoro das zweitlängste Match der Grand-Slam-Geschichte. Die Begegnung, die Santoro am Ende mit 6:4, 6:3, 6(5):7, 3:6 und 16:14 für sich entschied, ging über zwei Tage (24./25. Mai) und dauerte 6 Stunden und 33 Minuten. Diese Marke wurde 2010 beim Turnier von Wimbledon übertroffen, als die Erstrundenpartie zwischen John Isner und Nicolas Mahut insgesamt 11 Stunden und fünf Minuten dauerte.

Sein letztes Turnier bestritt Clément 2012 in Wimbledon. Nach seinem Ausscheiden dort erklärte er seine Profikarriere für beendet. Er wurde neuer Kapitän der französischen Davis-Cup-Mannschaft.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 2008 führt er eine Beziehung mit der französischen Sängerin Nolwenn Leroy.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (13)
Titel nach Belag
Hartplatz (10)
Sand (1)
Rasen (1)
Teppich (4)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. November 2000 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) AustralienAustralien Patrick Rafter 7:62, 7:65
2. 29. September 2003 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) ChileChile Fernando González 6:3, 1:6, 6:3
3. 13. Februar 2006 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) KroatienKroatien Mario Ančić 6:4, 6:2
4. 31. Juli 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 7:63, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 8. Februar 1999 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 3:6, 6:4, 4:6
2. 29. Januar 2001 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 4:6, 2:6, 2:6
3. 24. Juni 2002 NiederlandeNiederlande 's-Hertogenbosch (1) Rasen NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken 6:3, 3:6, 2:6
4. 23. Juni 2003 NiederlandeNiederlande 's-Hertogenbosch (2) Rasen NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken 3:6, 4:6
5. 13. Oktober 2003 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler 5:7, 3:6
6. 23. Juni 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen KroatienKroatien Ivo Karlović 6:3, 4:6, 4:6
7. 16. Januar 2010 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 3:6, 7:5, 6:72

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 10. April 2000 MarokkoMarokko Casablanca Sand FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean DeutschlandDeutschland Lars Burgsmüller
AustralienAustralien Andrew Painter
7:64, 6:2
2. 11. Februar 2002 FrankreichFrankreich Marseille (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Escudé FrankreichFrankreich Julien Boutter
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:4, 6:3
3. 8. März 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:3, 4:6, 7:5
4. 11. Oktober 2004 FrankreichFrankreich Metz (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut KroatienKroatien Ivan Ljubičić
ItalienItalien Uros Vico
6:2, 7:68
5. 25. Oktober 2004 RusslandRussland St. Petersburg Teppich (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
6:3, 6:2
6. 23. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) FrankreichFrankreich Julien Benneteau TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
6:2, 6:73, [10:7]
7. 30. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Paris Teppich (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
7:64, 6:2
8. 12. Februar 2007 FrankreichFrankreich Marseille (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:5, 4:6, [10:8]
9. 25. Juni 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:75, 6:3, 6:4, 6:4
10. 1. Oktober 2007 FrankreichFrankreich Metz (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:1, 6:4
11. 5. Oktober 2008 FrankreichFrankreich Metz (3) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
5:7, 6:3, [10:8]
12. 22. Februar 2009 FrankreichFrankreich Marseille (3) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra OsterreichÖsterreich Julian Knowle
IsraelIsrael Andy Ram
3:6, 6:3, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Oktober 2001 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean KanadaKanada Daniel Nestor
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Nenad Zimonjić
1:6, 2:6
2. 11. Januar 2004 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
5:7, 3:6
3. 16. Januar 2005 AustralienAustralien Sydney Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra IndienIndien Mahesh Bhupathi
AustralienAustralien Todd Woodbridge
3:6, 3:6
4. 6. Februar 2005 ItalienItalien Mailand Teppich (i) FrankreichFrankreich Jean-François Bachelot ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Giorgio Galimberti
7:68, 6:76, 4:6
5. 25. Juni 2006 NiederlandeNiederlande 's-Hertogenbosch Rasen SudafrikaSüdafrika Chris Haggard TschechienTschechien Martin Damm
IndienIndien Leander Paes
1:6. 6:73
6. 13. Oktober 2007 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra SchwedenSchweden Jonas Björkman
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
4:6, 4:6
7. 27. Januar 2008 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
5:7, 6:74
8. 27. September 2009 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:2, 4:6, [5:10]
9. 1. November 2009 FrankreichFrankreich Lyon (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
4:6, 6:76
10. 7. Februar 2010 KroatienKroatien Zagreb Hartplatz (i) BelgienBelgien Olivier Rochus OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
6:3, 3:6, [8:10]

Grand-Slam-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Titel
Australian Open Q 1R 1R 2R 1R 2R 1R 1R 1R 2R F AF 2R 1R 0
French Open 2R 2R 1R 1R 1R 1R 2R 1R AF 3R 1R 2R 2R 1R 1R 0
Wimbledon Q 1R 3R 1R VF 1R 2R 1R 1R 2R AF AF 2R 2R 1R 3R 0
US Open Q 3R Q 1R 2R 1R 3R 2R 2R AF AF VF AF 1R 0

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Titel
Australian Open 2R VF 1R F 1R 2R 1R 2R HF AF 0
French Open 1R 1R 1R 1R 1R AF 1R 2R AF HF 1R 1R 1R 1R 0
Wimbledon AF VF 1R 2R S 2R 1R 1
US Open 1R 1R 1R 2R VF 1R 1R 2R 2R 0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arnaud Clément – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clement Steps Into Retirement, Looks Ahead To Davis Cup Captaincy (englisch), atpworldtour.com, abgerufen am 8. Juli 2012
  2. Nolwenn file le parfait amour avec Arnaud Clément (französisch), actustar.com, abgerufen am 28. Februar 2016