Arnd Bauerkämper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnd Bauerkämper (* 20. August 1958 in Detmold) ist ein deutscher Historiker.

Forschungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauerkämper wurde 1989 an der Universität Bielefeld promoviert und habilitierte sich 2001 an der Freien Universität Berlin. 2007 wurde er dort Außerplanmäßiger Professor, 2009 Professor für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Arnd Bauerkämper forschte und publizierte bisher vor allem zur Geschichte Großbritanniens im 19. und 20. Jahrhundert, zum Faschismus in Europa und zur Sozialgeschichte der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, außerdem zu Demokratie und Zivilgesellschaft der Bundesrepublik im transatlantischen Bezugsverhältnis zu den USA und zu den Beziehungen zwischen Europa und dem Nahen und Fernen Osten. Methodisch und theoretisch ist die Vergleichs- und Verflechtungsgeschichte ein durchgängiger Schwerpunkt in den Arbeiten Arnd Bauerkämpers.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das umstrittene Gedächtnis. Die Erinnerung an Nationalsozialismus, Faschismus und Krieg in Europa seit 1945, Schöningh Verlag, Paderborn 2012, ISBN 978-3-506-77549-8.
  • Der Faschismus in Europa, 1918–1945. Stuttgart 2006.
  • Die Sozialgeschichte der DDR (Enzyklopädie deutscher Geschichte, Bd. 76). München 2005.
  • Ländliche Gesellschaft in der kommunistischen Diktatur. Zwangsmodernisierung und Tradition in Brandenburg 1945-1963. Köln 2002. (Habilitationsschrift) (Digitalisat auf zeitgeschichte-digital.de.)
  • Die "radikale Rechte" in Großbritannien. Nationalistische, antisemitische und faschistische Bewegungen vom späten 19. Jahrhundert bis 1945. Göttingen 1991. (Dissertation)

Sammelbände / Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Francesco Di Palma (Hg.): Bruderparteien jenseits des Eisernen Vorhangs. Die Beziehungen der SED zu den kommunistischen Parteien West- und Südeuropas (1968-1989). Berlin 2011.
  • mit Elise Julien: Durchhalten! Krieg und Gesellschaft im Vergleich 1914-1918. Göttingen 2010.
  • mit Jürgen Nautz: Zwischen Fürsorge und Seelsorge. Christliche Kirchen in den europäischen Zivilgesellschaften seit dem 18. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2009.
  • mit Christiane Eisenberg: Britain as a Model of Modern Society? German Views. Augsburg 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]