Arne Körtzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arne Körtzinger (* 14. Juni 1963 in Bremen) ist ein deutscher Chemiker, Meeresforscher und Hochschullehrer. Er ist Sohn des Künstlers Wilfried Körtzinger und Großneffe des Malers, Bildhauers, Schriftstellers und Orgelspielers Hugo Körtzinger.

Wissenschaftliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arne Körtzinger schloss den Besuch des Clemens-August-Gymnasiums in Cloppenburg 1982 mit dem Abitur ab und begann zwei Jahre darauf 1984 ein Studium der Chemie an der Universität Hannover, welches er ab 1987 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fortsetzte und 1991 mit dem Diplom abschloss. Im selben Jahr wurde er wissenschaftlicher Angestellter am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und nahm dort an der „International Arctic Ocean Expedition 1991“ teil. Bis zu seiner Promotion in Meereschemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1995 war er seit 1991 Doktorand bei Jan Duinker am früheren Kieler Institut für Meereskunde, dem heutigen GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, wo er auch seine Zeit als Postdoc bis 1999 verbrachte. Nach längeren Forschungsaufenthalten an der School of Oceanography, University of Washington, Seattle/USA sowie dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung ist er seit 2001 Professor für Meereschemie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Dort leitet er seit 2010 die Forschungseinheit „Chemische Ozeanographie“ und war von 2015 bis 2017 Leiter des Forschungsbereichs „Marine Biogeochemie“.[1]

Ausgewählte Forschungsinteressen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marine Biogeochemie
  • Mariner Kohlenstoffkreislauf – natürliche Prozesse und anthropogene Störung
  • Mariner Sauerstoffkreislauf - natürliche Dynamik und Langzeittrends
  • Entwicklung und Evaluation neuer Messverfahren
  • Neue Ansätze der Ozeanbeobachtung[1]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2004: Konvent der Math.-Nat. Fakultät, Universität Kiel
  • 2004–2010: Habilitationsausschuss der Math.-Nat. Fakultät, Universität Kiel
  • 2004–2014: Stellvertr. Vorsitzender, Fakultätsausschuss Meereswissenschaften, Math.-Nat. Fakultät, Universität Kiel
  • 2009–2014: Promotionsausschuss der Math.-Nat. Fakultät
  • 2008–2012 und seit 2014: Mitglied des Vorstands, Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft"
  • 2007–2014: Mitglied der Senatskommission für Ozeanographie der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2008–2016: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates, Leibniz-Institut für Ostseeforschung, Warnemünde
  • seit 2008: Fellow, Kiel Earth Institute (KEI)

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004–2008: Scientific Steering Committee von IMBER (Integrated Marine Biogeochemistry & Ecosystem Research)
  • 2005–2008: Co-Chair, Joint SOLAS/IMBER Carbon Implementation Group
  • Seit 2013: Co-Chair, SCOR Working Group 142 „Quality Control Procedures for Oxygen and Other Biogeochemical Sensors on Floats and Gliders“[1]
  • Seit 2014: Euro-Argo Scientific and Technical Advisory Group
  • Seit 2018: Scientific Steering Committee von SOLAS (Surface Ocean - Lower Atmosphere Study)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomsen, J., Casties, I., Pansch, C., Körtzinger, A. and Melzner, F. (2013) Food availability outweighs ocean acidification effects in juvenileMytilus edulis: laboratory and field experiments Global Change Biology, 19 (4). pp. 1017–1027. doi:10.1111/gcb.12109.
  • Körtzinger, A. (2010) Der globale Kohlenstoffkreislauf im Anthropozän. Betrachtung aus meereschemischer Perspektive Chemie in unserer Zeit, 44 (2). pp. 118–129. doi:10.1002/ciuz.201000507.
  • Tanhua, T., Körtzinger, A., Friis, K., Waugh, D. W. and Wallace, D. W. R. (2007) An estimate of anthropogenic CO2 inventory from decadal changes in oceanic carbon content PNAS Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 104 (9). pp. 3037–3042. doi:10.1073/pnas.0606574104.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Curriculum Vitae von Arne Körtzinger auf der Website des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, abgerufen am 7. Januar 2018
  2. Übersicht der Publikationen von Arne Körtzinger auf der Homepage des GEOMAR helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, abgerufen am 7. Januar 2018