Arnes Nachlass (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelArnes Nachlass
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Thorsten Schmidt
Drehbuch Lothar Kurzawa
Produktion Markus Trebitsch
Musik Jörg Lemberg
Kamera Hannes Hubach
Schnitt Regina Bärtschi
Besetzung

Arnes Nachlass ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 2013. Der Film entstand nach dem gleichnamigen Roman von Siegfried Lenz.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnes Vater hat sich und seine ganze Familie umgebracht, weil er den Konkurs seiner Firma nicht verwinden konnte. Nur durch einen Zufall entgeht auch Arne dem Tod. Der traumatisierte Junge wird von einem Jugendfreund seines Vaters als Pflegekind aufgenommen. Dieser betreibt im Hamburger Hafen ein kleines Unternehmen zum Abwracken von Schiffen, das selbst in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Haralds Kinder reagieren unterschiedlich auf den sprachlich hochbegabten Arne. Während Hans ihn beschützt, fühlt Lars sich zurückgesetzt. Wiebke hingegen versucht, Arnes Amnesie zu durchbrechen, indem sie ihm unangenehme Fragen zum Selbstmord seines Vaters stellt. Doch je mehr Arne versucht, das tragische Ereignis zu bewältigen, desto mehr steuert die Konstellation auf eine Katastrophe zu.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Atmosphärische, von elegischen Bildern getragene Tragödie, die ihren erdenschweren literarischen Stoff sinnstiftend und sinnlich in die Moderne überträgt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]