Arno Brandlhuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arno Brandlhuber (* 15. Mai 1964 in Wasserlos)[1] ist ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandlhuber studierte Architektur an der Technischen Hochschule Darmstadt und der Accademia di Belle Arti in Florenz.[2] Danach arbeitete er in Projekten mit Günter Zamp Kelp und Julius Krauss. Es folgte eine langjährige Partnerschaft mit Bernd Kniess; danach arbeitete Brandlhuber in offenen, wechselnden Projektpartnerschaften. Seit 2003 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Architektur- und Stadtforschung an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.[3]

Im Jahr 2006 gründete Brandlhuber sein eigenes Atelier in Berlin-Mitte. Er beschäftigte sich ab den 2010er Jahren mit einem 1977 entstandenen Stadtmodell, genannt Das grüne Archipel – Die Stadt in der Stadt. Dabei geht es um die Erhaltung der Heterogenität und kostengünstiges Bauen mit möglichst geringen Mieten für die Nutzer. Ergebnisse waren in drei Ausstellungen ab September 2012 zu sehen.[4] Brandlhuber äußerte sich auch politisch zu Architektur und Stadtplanung in Berlin.[5]

Brandlhuber wurde 2016 eingeladen, einen Beitrag für den Central Pavilion der Architekturbiennale Venedig beizusteuern.[6] Er realisierte in diesen Jahren verschiedene Filme zu Themen der zeitgenössischen Architektur und Stadtplanung und verfolgte dabei die Idee von Architektur als gesellschaftliches Feld. Seit 2017 lehrt und forscht Arno Brandlhuber am Departement Architektur der ETH Zürich,[7] auch im Bereich neuer Medien und Technologien hinsichtlich zukünftiger Architekturen.[8]

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele nach Plänen von Brandlhuber errichtete Bauten werden von Architekturkritikern dem Stil des Brutalismus[9] zugeordnet, der seit dem beginnenden 21. Jahrhundert eine Wiedergeburt erlebt.[10]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Architekturpreis Beton (Neanderthal)
  • 1997 BDA Auszeichnung (Neanderthal)
  • 1998 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 1998 Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten (<2,56m)
  • 1998 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen (Neanderthal)
  • 2000 Kölner Architekturpreis (<2,56m)
  • 2000 Kölner Architekturpreis (Kölner Brett)
  • 2000 Kölner Architekturpreis (Geisselstraße)
  • 2000 Wüstenrot Preis, Auszeichnung (Kölner Brett)
  • 2000 Prix Rhenan, Auszeichnung (Geisselstraße)
  • 2000 Architekturpreis Zukunft Wohnen (Kölner Brett)
  • 2000 Architekturpreis Zukunft Wohnen, Auszeichnung (Geisselstraße)
  • 2001 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung (Geisselstraße)
  • 2001 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen (Geisselstraße)
  • 2002 Deutscher Bauherrenpreis (BDA/DST/GdW) (Stavenhof)
  • 2001 Coredesignpreis Schweden (<2,56m)
  • 2002 Belmont Preis
  • 2003 Kölner Architekturpreis (Stavenhof)
  • 2004 Preis des deutschen Stahlbaues (Dönges I)
  • 2005 Auszeichnung vorbildlicher Bauten des Landes NRW (Dönges I)
  • 2006 Baulückenpreis der AKNW (Stavenhof)
  • 2006 Kölner Architekturpreis, Anerkennung (standard+)
  • 2006 Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten, Hypo Real Estate Stiftung München (standard+)[16]
  • 2007 Architekturpreis der Stadt Kopenhagen (Crystal)
  • 2010 Architekturpreis Farbe-Struktur-Oberfläche (Brunnenstraße)
  • 2011 Deutscher Bauherrenpreis (Brunnenstraße)
  • 2011 Anerkennung Deutscher Architekturpreis (Brunnenstraße)
  • 2012 BDA-Preis Berlin (Brunnenstraße)
  • 2015 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung (Antivilla)
  • 2015 Brandenburgischer Baukulturpreis, Sonderpreis (Antivilla)
  • 2015 Deutscher Bauherrenpreis, Besondere Anerkennung Modernisierung (Antivilla)
  • 2016 Architekturpreis Berlin (St. Agnes)[17]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 Neanderthal Museum, Architekturforum Aedes, Berlin
  • 1999 in vitro landscape, Weißenhofgalerie, Stuttgart
  • 2000 heilige-drei-koenige.de, Museum für Angewandte Kunst, Köln
  • 2001 ArchiLab 3, Orléans, Frankreich
  • 2002 ArchiLab 4, Orlèans, Frankreich
  • 2002 New Trends of Architecture in Europe and Japan, Hillside Terrace, Tokyo, Japan
  • 2002 Neue Deutsche Architektur – eine reflexive Moderne, Martin Gropius Bau, Berlin
  • 2003 bühne 3, Kunstverein, Hamburg
  • 2004 26a bienal de sao paulo, Beitrag zum deutschen Pavillon mit Thomas Demand, Sao Paulo, Brasilien
  • 2004 Deutschlandschaft, Beitrag der Bundesrepublik Deutschland zur 9. Architekturbiennale Venedig
  • 2014 This Is Modern: Deutsche Werkbundausstellung, Palazzo Ca´Tron Venedig
  • 2015 The Dialogic City – Berlin wird Berlin, Berlinische Galerie
  • 2016 Legislating Architecture, Beitrag von Arno Brandlhuber & Christopher Roth zur 15. Architekturbiennale Venedig
  • 2016 Legislating Architecture Schweiz, gta exhibitions
  • 2017 The Property Drama, Beitrag von Arno Brandlhuber & Christopher Roth zur 3. Chicago Architecture Biennial

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arno Brandlhuber, Zamp Kelp, Julius Krauss: Neanderthal Museum für die Entwicklungsgeschichte des Menschen, Aedes, Berlin 1996.
  • b&k+ (Hrsg.): In Vitro Landscape. Edition Weißenhofgalerie, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1999, ISBN 3-88375-387-4.
  • b&k+, Bergische Universität GH Wuppertal, Akademie der Stadt Sindelfingen (Hrsg.): Political Landscape. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2001, ISBN 3-88375-484-6.
  • Bart Lootsma, Marc Räder: b&k+ Brandlhuber & Kniess +. Index Architecture. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2003, ISBN 3-88375-568-0.
  • Helmut Friedel (Hrsg.): Thomas Demand. b&k+.Der Beitrag der Bundesrepublik Deutschland zur 26a Bienal de São Paulo. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2004, ISBN 3-88375-876-0.
  • Martin Burkhardt: Brandlhuber. Eine Fiktion. deSingel/ Verlag der Buchhandlung Walther König, Antwerpen/ Köln 2005, ISBN 3-88375-927-9.
  • Arno Brandlhuber, a42.org (Hrsg.): Disko 1–4. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2006, ISSN 1862-1562.
  • Arno Brandlhuber, a42.org (Hrsg.): Disko 5–7. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2007, ISSN 1862-1562.
  • Arno Brandlhuber, a42.org (Hrsg.): Disko 8–11. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2008, ISSN 1862-1562.
  • Arno Brandlhuber, a42.org (Hrsg.): Disko 12–15. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2008–2009, ISSN 1862-1562.
  • Markus Emde, Chrissie Muhr (Hrsg.): 0119. Brandlhuber b&k+ 1992–2008. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2009, ISBN 978-3-86560-570-2.
  • Arno Brandlhuber, Silvan Linden (Hrsg.): Disko 16–19. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2010–2011, ISSN 1862-1562.
  • Arno Brandlhuber, Silvan Linden (Hrsg.): Disko 20–25. Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg 2011, ISSN 1862-1562.
  • mit Christian Posthofen: Ordering Social Relations. Ideology and Collectivity in the Case of Pyongyang, in: Collectivize! Essays on the Political Economy of Urban Form, Vol. 2, Berlin 2012, S. 96–119.* Neuer Berliner Kunstverein, Marius Babias (Hrsg.): Brandlhuber+. Von der Stadt der Teile zur Stadt der Teilhabe. Berliner Projekte. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2013, ISBN 978-3-86335-259-2.
  • Arno Brandlhuber, Florian Hertweck, Thomas Mayfried (Hrsg.): The Dialogic City – Berlin wird Berlin. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2015, ISBN 978-3-86335-825-9.
  • Arno Brandlhuber, Christopher Roth, Antonia Steger (Hrsg.): Legislating Architecture Schweiz. Edition Patrick Frey, Zürich 2016, ISBN 978-3-906803-14-2.
  • Arno Brandlhuber, Nikolaus Kuhnert, Anh-Linh Ngo, Tobias Hönig (Hrsg.): ARCH+: Legislating Architecture. ARCH+ Verlag, Aachen 2016, ISBN 978-3-931435-34-9.
  • Arno Brandlhuber, Anh-Linh Ngo, Olaf Grawert (station+, DARCH, ETH Zürich) (Hrsg.): ARCH+: The Property Issue. Von der Bodenfrage und neuen Gemeingütern. ARCH+ Verlag, Aachen 2018, ISBN 978-3-931435-45-5.
  • Brandlhuber+ 1996–2018, El Croquis, Madrid 2018, ISBN 978-84-947754-2-0

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falk Jaeger: Fiktiv und doch reel. Ein Stadthaus von Arno Brandlhuber in Berlin bricht mit allen Regeln, in: Werk, Bauen, Wohnen, Nr. 6, Juni 2010, S. 14–21.
  • Frank Barkow: Galerie- und Ateliergebäude Brunnenstraße 9, in: Deutsches Architektur Jahrbuch / German Architecture Annual 2010/2011, München 2010, S. 48–53.
  • Dirk Meyhöfer: Hybrid, einfach und dennoch überraschend bauen! Arno Brandlhuber, Berlin, in: Ungewöhnlich wohnen! Bremer Perspektiven, Berlin 2012, S. 42–49.
  • Niklas Maak: Arno Brandlhuber's Thinking Model for a New 21st Century Architecture, in: 032c, Nr. 28: What we believe, Berlin 2015, S. 200–209.
  • Florian Heilmeyer: A 1973 French cult film prompts Arno Brandlhuber to knock holes in his German holiday home, in: Mark, Nr. 55, 2015, S. 82–91.
  • Antje Stahl: Dieser Architekt probt den Aufstand, in: Neue Zürcher Zeitung, 5. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arno Brandlhuber. In: archINFORM.
  2. Projekt: Epizentren der Peripherie – Deutschlandschaft unter Schirmherrschaft des BMVBW, abgerufen am 15. Juli 2012
  3. academie c/o: Nomadisches Masterprogramm/Öffentliches Seminarprogramm/Publikationen.
  4. Kito Nedo: Berlin entmachtet sich. Der Architekt Arno Brandlhuber über die fatale Bereitschaft der Stadt, ihre Grundstücke zu verkaufen. In: Berliner Zeitung. 12. Juli 2012, S. 24 (berliner-zeitung.de – Interview, Datum Print 13. Juli 2012).
  5. Gereon Asmuth: Eine Politik zum Reinhauen. In: www.taz.de. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  6. ARCH+: Kiosk » English Publications » Legislating Architecture, English Version. In: archplus. Abgerufen am 12. August 2016.
  7. Vier neue Köpfe für die Architektur an der ETH. In: www.archithese.ch. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  8. IEA Institute of Architecture and Design. Studio Arno Brandlhuber. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  9. https://www.youtube.com/watch?v=JkNx2lvztS8
  10. Nikolaus Bernau: Versprechen aus Beton. Drei Jahrzehnte verachtet, jetzt gefeiert: Der Brutalismus erlebt aus vielen Gründen eine Rehabilitation. In: Berliner Zeitung, 4. Januar 2018, S. 23.
  11. BAUWELT - Brunnenstraße 9. Abgerufen am 29. Mai 2019.
  12. Drei Berliner Architektenbüros sind an der Planung des Areals am Tacheles beteiligt : pwr development Berlin. In: www.pwrdevelopment.com. Abgerufen am 12. September 2016.
  13. 0003 Neanderthal Museum Mettmann. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  14. 0113 Brunnenstrasse Berlin. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  15. Anh-Linh-Ngo & Achim Reese: 0113 Brunnenstrasse Berlin. In: www.brandlhuber.com. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  16. Architekturpreis 2006 (Memento vom 27. April 2007 im Internet Archive)
  17. BauNetz: Brandlhubers Betontisch. Architekturpreis Berlin 2016 geht an St. Agnes. In: www.baunetz.de. Abgerufen am 24. Mai 2018.