Arno Ehret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arno Ehret (* 11. Dezember 1953 in Lahr/Schwarzwald) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehret wurde einmal als Spieler (Linksaußen) deutscher Vizemeister mit TuS Hofweier sowie 1980 Handballer des Jahres in Deutschland. Zudem errang er 1979 und 1981 die Torschützenkrone der deutschen Bundesliga (insgesamt 1275 Bundesliga-Tore). Er gehörte der bundesdeutschen Auswahl an, die 1978 Weltmeister wurde. Für die Deutsche Nationalmannschaft erzielte er in 121 Länderspielen 308 Tore.[1]

Für den Gewinn der Weltmeister schaft 1978 erhielt er das Silberne Lorbeerblatt.[2]

Nach der aktiven Karriere war der Realschullehrer für Sport und Mathematik unter anderem als Nationaltrainer der Schweiz und Deutschlands tätig.[1]

Stationen als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982–1985: Spielertrainer TuS Hofweier (Vizemeister 1979)
  • 1985/86: Trainer TuS Schutterwald (2. Bundesliga)
  • August 1986–1993: Schweizer Handball-Nationaltrainer (Rang 4 A-WM 1993 Schweden)
  • 16. März 1990–30. Juni 1990: TSV Bayer Dormagen[3]
  • 1. Juni 1993–1997: Bundestrainer Deutschland (Rang 4 A-WM 1995 Island) und Sportdirektor des Deutschen Handballbundes (DHB)
  • 1997–1999: Sportdirektor DHB
  • 1999/00: Trainer VfL Gummersbach (1. Bundesliga)
  • Juli 2000 bis Juli 2006: Trainer Schweizer Handball-Nationalmannschaft
  • Arno Ehret arbeitete als Trainer des RTV Basel und ist am Institut für Sport der Universität Basel für den Handball zuständig
  • Anfang 2013 bis Januar 2015 trainierte Arno Ehret den Rekordmeister GC/Amititia Zürich.
  • seit Dezember 2017: Kadetten Schaffhausen[4]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrets größter Erfolg als Trainer war der 4. Platz bei der WM 1993 in Schweden mit der Schweiz. Damit gelang ihm das beste Ergebnis einer Schweizer Handballnationalmannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b "Autogramme", Sport-Bild vom 24. Februar 1993, S. 43.
  2. Bundesarchiv: Bundespräsidialamt, Sportpreise: Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes, hier: Verleihung an die Welt- und Europameister der Jahre 1977/78, Aktz. BArch B122/
  3. www.ngz-online.de: Elf Trainer hatten in 16 Jahren das Sagen, abgerufen am 13. Juli 2013
  4. handball-world.news: Schaffhausen trennt sich von Trainer und präsentiert deutschen Weltmeister als Nachfolger, abgerufen am 18. Dezember 2017