Arnold Palmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnold Palmer Golfspieler
Arnold Palmer
Personalia
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Spitzname: The King
Karrieredaten
Profi seit: 1954
Turniersiege: 94
Majorsiege: 7
Auszeichnungen: AP Athlete of the Decade for the 1960s
Bob Jones Award (1971)
World Golf Hall of Fame (1974)
Old Tom Morris Award (1983)

Arnold Daniel Palmer (* 10. September 1929 in Latrobe, Pennsylvania; † 25. September 2016 in Pittsburgh, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Profigolfer. Er gehörte zusammen mit Bobby Jones, Jack Nicklaus und Tiger Woods zu den berühmtesten Berufsspielern im Golfsport. Zweifellos war Palmer aber der populärste Golfspieler, er war der erste Star der TV-Ära dieses Sports, die in den 1950er Jahren ihren Anfang nahm. 1960 begründete er das moderne Sportmarketing, als erster Sportler, der parallel zu hohen Preisgeldern hohe Einnahmen aus Werbung erzielte. Daneben war Palmer auch als Golfplatz-Designer bekannt.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vater von Arnold Palmer, Deacon Palmer (1905–1976), war von 1926 bis zu seinem Tod 1976 Grounds Superintendent im Latrobe Country Club bei Pittsburgh. Deacon Palmer war ab 1931 Golf-Pro.[1] Arnold Palmer gibt an, dass er – wenn überhaupt in der Familie – das Spielen eher von seiner Mutter lernte, sein Vater sei viel zu beschäftigt mit dem Golfplatz gewesen.[2]

Im Laufe seiner eindrucksvollen Karriere gewann Arnold Palmer sieben Majors (4 Masters, 2 Open Championships und einmal die US Open). Seine besten Jahre auf der PGA Tour waren zwischen 1960 und 1963, als er innerhalb von vier Saisonen 29 Turniersiege verzeichnete. Damals rekrutierte sich eine riesige Fangemeinde, bekannt als Arnie's Army, die ihn noch Jahrzehnte später von Turnier zu Turnier begleitete. 1967 war er der erste Berufsgolfer, der die 1-Million-Dollar-Marke an Preisgeld überschritt. Einer der Gründe für die große Popularität und die hohen Einnahmen waren das professionelle Management durch den Anwalt Mark McCormack, der Firmen überzeugte, Golfturniere zu sponsern.[3] Gegen Ende der 1960er Jahre wurde Palmer von seinem deutlich jüngeren Dauerrivalen Jack Nicklaus nachhaltig überflügelt, aber er gewann trotzdem Jahr für Jahr mindestens ein Turnier und 1972 sogar deren vier.

Als Palmer dann für die PGA Senior Tour, die heutige Champions Tour, spielberechtigt war, konnte er mit seinem Auftreten zum Erfolg dieser Turnierserie wesentlich beitragen. Er gewann dort zehn Events, davon waren fünf Senior Majors.

2004 trat Arnold Palmer zum letzten Mal beim Masters in Augusta, Georgia, an, nach 50 Starts in Folge. Als er dann 2005 beim US Senior Open den Cut um 21 Schläge verpasste, gab er seinen Rücktritt bei Senior Majors bekannt. Im Oktober 2006 zog er sich endgültig vom professionellen Turnierbetrieb zurück.

Wichtigste Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George W. Bush verleiht Arnold Palmer die Presidential Medal of Freedom.

PGA Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt.

Andere Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate bei Major Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967
The Masters DNP DNP T10 21 T7 1 3 1 T2 1 T9 1 T2 T4 4
US Open CUT CUT T21 7 CUT T23 T5 1 T14 2 T2 T5 CUT 2 2
The Open Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP 2 1 1 T26 DNP 16 T8 DNP
PGA Championship DNP DNP DNP DNP DNP T40 T14 T7 T5 T17 T40 T2 T33 T6 T14
Turnier 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982
The Masters CUT 27 T36 T18 T33 T24 T11 T13 CUT T24 T37 CUT T24 CUT 47
US Open 59 T6 T54 T24 3 T4 T5 T9 T50 T19 CUT T59 63 CUT CUT
The Open Championship T10 DNP 12 DNP T7 T14 DNP T16 T55 7 T34 DNP CUT T23 T27
PGA Championship T2 WD T2 T18 T16 CUT T28 T33 T15 T19 CUT CUT T72 76 CUT
Turnier 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997
The Masters T36 CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT
US Open T60 DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT DNP DNP DNP
The Open Championship T56 CUT DNP DNP CUT DNP CUT CUT DNP DNP DNP DNP CUT DNP DNP
PGA Championship T67 CUT T65 CUT T65 CUT T63 CUT CUT CUT CUT CUT DNP DNP DNP
Turnier 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004
The Masters CUT CUT CUT CUT CUT CUT CUT
US Open DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP
The Open Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP
PGA Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP

Senior PGA Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senior Majors sind fett gedruckt.

Andere Senioren-Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 Doug Sanders Celebrity Pro-Am
  • 1986 Union Mutual Classic
  • 1990 Senior Skins Game
  • 1992 Senior Skins Game
  • 1993 Senior Skins Game

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnold Palmer Flughafen in Latrobe

Palmers Enkel, Sam Saunders, ist ebenfalls ein professioneller Golfspieler und gewann im Alter von 15 Jahren die Club Meisterschaft in Bay Hill. Saunders erwähnte in einem Interview, dass der Familienspitzname von Palmer Dumpy lautet.[4]

Palmer war zu Lebzeiten über 50 Jahre lang begeisterter Pilot. Seinen letzten Flug absolvierte er Ende Januar 2011 in seiner Cessna Citation X.[5] Ihm zu Ehren wurde der Regionalflughafen seiner Geburtsstadt in Latrobe (Pennsylvania) nach ihm benannt.[6]

Arnold Palmer war ein aktives Mitglied im Bund der Freimaurer (Loyalhanna Lodge No. 275, Latrobe). Er engagierte sich ebenfalls bei den Shrinern für die kostenlose medizinische Versorgung von Kindern.[7][8]

Palmer war 45 Jahre mit Winnie Palmer verheiratet. Sie starb am 20. November 1999 aufgrund von Eierstockkrebs.[9] 2005 heiratete er in einer kleinen privaten Zeremonie seine langjährige Freundin Katherine Gawthrop.[10]

Er tauchte zusammen mit Tiger Woods auf dem Cover des Computerspiel Tiger Woods PGA Tour 14 auf.

Palmer lebte in der Nähe seines Golfplatzes, dem Arnold Palmer's Bay Hill Country Club and Lodge, in Orlando (Florida).

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wird ein beliebtes Mischgetränk aus Limonade und Eistee Arnold Palmer genannt.

Arnold Palmer wird in der englischen Originalversion des Films "Goldfinger" (1964) genannt, als Goldfinger versucht James Bond im Golf-Spiel zu betrügen.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael D’Antonio: Tour ’72. Nicklaus, Palmer, Player, Trevino. The Story of One Great Season. Hyperion, New York 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arnold Palmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

(Alle englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pat Livingston: Deacon Palmer: Latrobe CC was his Mona Lisa. In: „The Pittsburgh Press“ vom 10. Februar 1976.
  2. History of Latrobe Country Club (Abgerufen am 8. April 2010.)
  3. Die erfolgreichsten Unternehmer, L-Z. Aus dem Englischen von Wolfgang Drescher, Campus, New York/Frankfurt 2005, ISBN 3-593-37820-5, S. 31.
  4. Arnold Palmer's Grandson Makes Cut for US Open. In: The New York Times, 14. Juni 2011. Abgerufen am 1. Juni 2012. 
  5. Arnold Palmer in cockpit for last time. In: ESPN. 1. Februar 2011. Abgerufen am 1. Juni 2012.
  6. Arnold Palmer Regional Airport - About the Airport (LBE). Abgerufen am 22. Oktober 2012.
  7. Arnold Palmer Freimaurer, auf der Homepage der Zeitung U.S. News (abgerufen am 9. Juni 2013).
  8. Palmer Shriner, auf der Homepage der Aloha Shriners (Honolulu) (abgerufen am 9. Juni 2013).
  9. Arnold Palmer's Wife Dies. In: CBS News. Abgerufen am 26. März 2013. 
  10. Arnold Palmer marries again. Golf Today. Abgerufen am 26. März 2013.
  11. Danny Morgenstern: "007 XXS - 50 Jahre James Bond - Goldfinger". In: DAMOKLES (Hrsg.): 007-XXS-Serie. 1. Auflage. Band 3. DAMOKLES, Braunschweig 2014, ISBN 978-3-00-045522-3.