Arnold Schlönbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnold Schlönbach (* 31. August 1817[1] bei Wissen[2]; † 17. September 1866 in Coburg; auch: Karl Arnold Schlönbach oder Arnold Schloenbach) war ein deutscher Schriftsteller.

Schlönbach wurde 1817 als Sohn eines Bergdirektors geboren. Zuerst erlernte er die Landwirtschaft und wurde 1841 als Domänenamtssekretär in Mülheim a. Rh. angestellt.

1842 wechselte er zur Bühne, hatte aber als Schauspieler wenig Erfolg und widmete sich dann seit 1846 der schriftstellerischen und dichterischen Tätigkeiten, zuerst in Hamburg und später in Coburg, Hamburg, Dresden, Leipzig und Mannheim.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das deutsche Bauernbuch, Berlin 1848
  • Der letzte König von Thüringen (Trauerspiel), Jena 1854
  • Weltseele (Dichtungen), Leipzig 1854
  • Tausend Jahre Thüringische Geschichte, 1855 Google
  • Zwölf Frauenbilder aus der Schiller-Goetheepoche, Hannover 1856
  • Aus Vergangenheit u. Gegenwart (Erzählungen), 1856
  • Geschichte, Gegenwart, Gemüt (Gedichte), 1847
  • Aus der Blumenwelt (Märchenepos), 1852
  • Die Hohenstaufen (Epos in 6. Gesängen), 1859
  • Ulrich von Hutten (Vaterl. Gedicht in 20 Liedern), 1862
  • Garibaldi (Liedersammlung), 1862
  • Was sich der Wein erzählt (Epische Dichtung), 1862

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Arnold Schlönbach – Quellen und Volltexte

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In mancher Literatur, unter anderem in der Allgemeinen Deutschen Biographie, wird als Geburtsjahr 1807 angegeben.
  2. Lebensbilder aus dem Kreis Altenkirchen, hrsg. vom Heimatverein für d. Kreis Altenkirchen, Altenkirchen 1979, S. 86