Arnold Spielberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnold Meyer Spielberg (* 6. Februar 1917 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Elektroingenieur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielberg ist der Sohn jüdischer Einwanderer aus der Ukraine. Er war in seiner Jugend Funkamateur und diente im Zweiten Weltkrieg beim US Signal Corps und später bei der US Air Force in Indien (er war Funker und Kanonier in B-25-Bombern und wurde wegen seiner technischen Fähigkeiten zum Leiter der Radiokommunikation einer Staffel ernannt). Nach dem Krieg studierte er Elektrotechnik an der University of Cincinnati mit dem Bachelor-Abschluss. Anschließend ging er 1949 zu RCA in die Abteilung Advanced Development. Neben RCA arbeitete er für General Electric, IBM und Scientific Data Systems unter anderem in Cincinnati, Phoenix in Arizona, Detroit und ab 1963 in Kalifornien (Orange County, San José, San Francisco Bay Area). 1991 ging er in den Ruhestand.

Bei RCA befasste er sich anfangs mit automatischen Steuerungssystemen und als die Firma sich der Computertechnologie zuwandte, entwarf er Logikschaltkreise und befasste sich dann mit Hardware-Systementwurf, zum Beispiel eines der ersten Datenbankabfragesysteme für Datenaufzeichnung auf Magnetbändern. Er stieg zum Manager in der Abteilung auf und leitete die Entwicklung eines Online-Abrechnungsystems (Point of Sale) mit einem Zentralcomputer (Recorder Central) und zehn damit verbundenen Satelliten-Rechnern. Es hatte viele der wesentlichen Eigenschaften von modernen Electronic-Cash-Systemen und war seiner Zeit (1954) weit voraus, war aber noch störanfällig.

2006 erhielt er den Computer Pioneer Award für Beiträge zur Echtzeit-Datenaufnahme und Speicherung, die wesentlich die Charakteristika moderner Rückkopplungs- und Kontrollprozesse prägten.[1]

Im Ruhestand arbeitete er unter anderem für die Shoah Foundation seines Sohnes Steven Spielberg. Im Jahr 2012 erhielt er den erstmals verliehenen Inspiration Award des Shoah Foundation Institute.[2]

Er ist in dritter Ehe verheiratet. Seine Kinder aus erster Ehe sind Steven (* 1946), Anne[3] (* 1949), Susan (1953) und Nancy (1956).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laudatio: For recognition of contribution to real-time data acquisition and recording that significantly contributed to the definition of modern feedback and control processes
  2. Tom Tugend: Spielberg family patriarch honored with Inspiration Award. In: jta.org. 7. Mai 2012, abgerufen am 5. Januar 2016 (englisch).
  3. Gary Ross - Munzinger Biographie. In: munzinger.de. Abgerufen am 29. November 2015.
  4. Kathi Jackson: Steven Spielberg. Greenwood Publishing Group, 2007, ISBN 978-0-313-33796-3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).