Arntz Engineering Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arntz Industries
Arntz Engineering Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1970er Jahre
Auflösung 1981
Sitz San Francisco, Kalifornien, USA
Leitung Steve Arntz
Branche Automobile

Arntz Engineering Company, vorher Arntz Industries, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Arntz[2] gründete Arntz Industries in San Francisco in Kalifornien. Entweder 1971[2][3] oder 1977[1][4] begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Arntz.[1] Die Fahrzeuge verkauften sich sehr gut.[2] Arntz Engineering Company wurde am 29. November 1978 in der gleichen Stadt gegründet.[5] 1981 endete die Produktion.[2][3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war die Nachbildung des AC Cobra. Das von Huffaker Engineering entwickelte Fahrgestell war ein Leiterrahmen aus Stahl. Die vordere Radaufhängung stammte vom MG B und die hintere vom Jaguar E-Type. Ein V8-Motor, der oftmals von Chevrolet kam, trieb die Fahrzeuge an.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Arntz.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 76. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Arntz.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 76. (englisch)
  3. a b Allcarindex (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  5. opencorporates zur Arntz Engineering Company (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)